Merkliste 0 Warenkorb 0

Verzögerungen im Kundenservice möglich. +++ Alle Infos zur Mehrwertsteuer-Senkung.

Sommer im Garten

Sommer im Garten kv

Dein Garten blüht, Tomaten & Co. sind reif, Dein Rasen sattgrün. Ernte die Früchte Deiner Arbeit – aber gönn Dir keine Pause. Denn im Sommer gibt es im Garten immer was zu tun. Was, wie, wo, das zeigen wir Dir.

Lesezeit 7 min. Gartenpflanzen & Freilandpflanzen

Gartenblumen für den Sommer

Im Gegensatz zu den Frühblühern punkten Sommerblumen mit Durchhaltevermögen: Viele Arten blühen den ganzen Sommer über. Wer es also von Juni bis September gerne bunt im Garten möchte – gar kein Problem. Eine kleine Auswahl ausdauernder Gartenblumen für den Sommer gefällig? Bitteschön:

  • Löwenmäulchen
  • Dahlien
  • Kapuzinerkresse
  • Sonnenhut
  • Cosmea
  • Gartennelke
  • Klatschmohn
  • Hortensie

Auf was Du achten musst: Manche Gartenblumen, die im Sommer blühen, mögen keine pralle Sonne. Die Hortensie z. B. mag es gern halbschattig. Achte also beim Pflanzen Deiner Sommerblumen darauf, ob der Standort auch zu der Gartenblume im Sommer passt – sonst lassen sie schnell die Köpfe hängen.

Sommerblumen Zu den Artikeln

Tipp: Smarte Bewässerung spart Dir Zeit

Deine Sommerblumen an heißen Tagen mit Wasser zu versorgen, kann schweißtreibend sein. Mach es Dir einfach: Dank smarter Gartenbewässerung – entweder mit Rasensprenger oder Tropfbewässerung – kannst Du die Wasserversorgung bequem per App steuern. Deine Gartenblumen werden es Dir danken.

Unkraut jähten, Hecken schneiden

Ja, es gibt sie. Die unangenehmen Arbeiten im Sommergarten. Dazu gehört für viele sicher das Unkraut zu jäten. Aber gerade im Sommer ist das bitter nötig – und zwar regelmäßig. Wer sich das ersparen möchte, kann Bodendecker wie zum Beispiel Storchenschnabel, Immergrünchen, Cotonester oder Efeu pflanzen. Sie sind besonders pflegeleicht und bringen viel Grün in den Garten.

heckenschnitt

Mindestens genauso beliebt ist der Heckenschnitt. Sommergrüne Hecken, also die Hecken, die im Winter Laub abwerfen, kannst Du im Sommer schneiden. Auch bei immergrünen Hecken gibt es einzelne Vertreter, denen Du im Sommer einen neuen Schnitt verpassen kannst. Dazu gehören z. B. die Eibe oder die Stechpalme.

Aber Achtung: Erlaubt sind im Sommer nur schonende Form- und Pflegeschnitte. Rigoros die Hecke einkürzen ist nicht, denn von März bis Ende September ist Brutsaison. Wildvögel und deren Brutplätze sind im Sommer gesetzlich geschützt. Wirf auch bei einem Pflegeschnitt zuerst einen Blick in die Hecke, ob Vögel brüten. Erst wenn Du das ausschließen kannst, kannst Du den Sommerschnitt angehen.

Was es wann im Garten zu tun gibt, zeigt Dir im Überblick auch unser Gartenpflege-Kalender (PDF, 156 KB)!

Balkonpflanzen im Sommer

Balkonpflanzen haben es – je nach Ausrichtung des Balkons – nicht immer leicht. Auf der Südseite knallt die Sonne erbarmungslos, das verkraftet nicht jede Pflanze. Verbrennungen, Hitzestau und Trockenstress sind die Folgen.

Das bedeutet aber nicht, dass Du mit einem Südbalkon auf Blütenpracht verzichten musst. Im Gegenteil: Es gibt auch unter den Balkonpflanzen Exemplare, die die Sonne lieben.

Für den Balkon geeignet und hitzeresistent sind z. B.

  • Geranien
  • Bougainvillea
  • Petunia
  • Portulakröschen
  • Husarenknöpfchen
  • Zauberglöckchen
  • Lavendel

Mediterrane Kräuter stecken Hitze auch sehr gut weg. In einem kleinen Hochbeet oder in Töpfen kannst Du auf Deinem Balkon im Sommer also auch auf Klassiker wie Rosmarin, Thymian und Oregano setzen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Du hast beim Kochen und Grillen direkt frische Kräuter griffbereit.

balkonpflanzen im sommer

Tipp: Blühzeit verlängern

Die Blühzeit Deiner Balkon- und Gartenblumen kannst Du verlängern, wenn Du welke Blüten immer gleich entfernst. Auch viele Stauden kannst Du mit einem Rückschnitt nach der Blüte zu einem zweiten Druchtrieb mit Blüte anregen.

Beet- und Balkonpflanzen Zu den Artikeln

Kübelbepflanzung im Sommer

Deine Terrasse sieht noch etwas karg aus? Dann denk mal über ein paar immergrüne Kübelpflanzen für Deine Terrasse nach.

Die sorgen nicht nur im Sommer dafür, dass es auf Deiner Terrasse etwas zu sehen gibt – bei manchen Kübelpflanzen kannst Du im besten Fall sogar fette Ernten einfahren.

Klassiker unter den blühenden Kübelpflanzen ist der Oleander. Er liebt Sommer, Sonne, Sonnenschein und ist pflegeleicht. Der Australier Callistemon ist ebenfalls hitzeresistent. Besser bekannt ist er unter dem deutschen Namen Flaschenputzer. Als Kübelpflanze super geeignet ist auch z. B. das Wandelröschen.

So viel zum Thema blühende Kübelbepflanzung im Sommer. Jetzt zu den ertragreichen Kübelpflanzen. Der Zitronenbaum blüht von Mai bis September immer wieder – und verspricht laufend neue Zitronen. Ein Orangenbaum passt im Sommer als Kübelbepflanzung genauso gut auf die Terrasse wie eine Mandarine. Und wenn Du Dir nach getaner Arbeit gerne einen Cocktail genehmigst, wäre vielleicht die Limette als Kübelpflanze auf Deiner Terrasse eine praktische Sache.

Kübelpflanzen Zu den Artikeln

Zimmerpflanzen im Sommer schützen

Der Rasenmäher röhrt, die Heckenschere klappert, die Bienen summen – auch wenn im Sommer draußen viel zu tun ist, vergiss nicht Deine Zimmerpflanzen. Denn auch die brauchen im Sommer durch die höheren Temperaturen mehr Wasser.

Und es lauert eine Gefahr hinter der Fensterscheibe: der Sonnenbrand. Wenn Zimmerpflanzen im Sommer direkt hinter der Glasscheibe stehen, drohen den Blüten und Blättern Verbrennungen. Hole im Sommer Deine Zimmerpflanzen also lieber aus der prallen Sonne – außer es handelt sich um Kakteen und Sukkulenten. Die stecken die Hitze hinter der Scheibe gut weg.

Zimmerpflanzen Zu den Artikeln

Obst, Gemüse und Kräuter im Sommer

Obst und Gemüse, das Du im Frühjahr gepflanzt hast, wächst und gedeiht jetzt im Sommer prächtig? Ausgezeichnet. Dann kannst Du wochenlang eine schöne Ernte einfahren – Du musst aber auch am Ball bleiben.

Aufgeleitete Gewächshausgurken solltest Du bei Erreichen der Dachhöhe entspitzen und die Seitentriebe und Früchte bis zu einer Höhe von etwa 60 cm entfernen. Lass nur 4 bis 6 Gurken am Haupttrieb. Das Absterben junger Früchte von der Spitze her ist oft ein Zeichen von übermäßigem Fruchtansatz, aber manchmal auch von Kälte, Lichtarmut oder Nährstoffmangel. Beobachte deshalb Deine Pflanzen, um unter Umständen handeln zu können.

Tomaten brauchen z. B. den ganzen Sommer über Deine Aufmerksamkeit. Stängel, die nicht selbsttragend sind, leitest Du an Schnüren oder Stäben auf. Beim wöchentlichen Nachleiten brichst Du auch gleich die jungen Seitentriebe aus den Blattachseln. Dieses „Ausgeizen” solltest Du durchführen, sobald die Triebe zu fassen sind, spätestens aber, bevor sie 10 cm lang sind.

Zur besseren Belüftung der Pflanzen entfernst Du auch die unteren Blätter der Tomatenpflanze, lege aber nie die Fruchttrauben frei, da die Früchte nicht der prallen Sonne ausgesetzt werden sollen. Kranke und vergilbte Blätter müssen auch weg.

Tomaten

Herbstgemüse im Sommer aussäen

Im Sommer musst Du auch schon an den Herbst denken, denn es ist Aussaatzeit für das Herbstgemüse.

Im Juni kannst Du aussäen:

  • Stangenbohnen
  • Buschbohnen
  • Radieschen
  • Rettich
  • Wurzelpetersilie
  • Späte Möhren
  • Radiccio

Von Mitte Juni bis 10. Juli ist die Aussaatzeit für Zuckerhut. Er wird ab Anfang Oktober geerntet. Wenn Du Rote Rüben einlagern willst, solltest Du sie Mitte Juni aussäen und Ende Oktober ernten.

Und im Juni gib's noch mehr zu tun!

Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, Grünkohl, Kopfsalat, Eissalat, Pflücksalat, Römersalat, Knollenfenchel, Porree und Stangensellerie werden jetzt gesetzt.

Im Juli solltest Du Dich den Himbeeren widmen. Abgeerntete Himbeerruten werden bis zum Boden zurückgeschnitten. Von den Neutrieben solltest Du etwa 10 Stück pro laufenden Meter stehen lassen. Das sichert Dir auch im nächsten Jahr wieder eine üppige Ernte.

Obst, Gemüse & Kräuter Zu den Artikeln

Düngen im Sommer

Deine Kübelpflanzen und Balkonblumen haben durch ihre Töpfe nur einen geringen Wurzelraum und brauchen deshalb im Sommer auch regelmäßig Düngung.

Im Garten kannst Du natürlich einen mineralischen Langzeitdünger verwenden. Wenn Du Dich stattdessen für mehrere Düngungen pro Jahr entscheidest, hängt die Häufigkeit des Düngens davon ab, für welchen Dünger Du Dich entschieden hast. Aber Achtung: Neigt sich der Sommer dem Ende zu, brauchen manche Pflanzen wie z. B. Stauden eher eine kaliumbetonte und stickstoffverminderte Düngung.

Das Thema Dünger ist wirklich komplex, denn es kommt auch ganz stark auf die Pflanzen und Deinen Boden am. Am besten lässt Du Dich beraten, welcher Dünger zu Dir und Deinem Garten passt.

Tipp: Der richtige Zeitpunkt zum Düngen

Damit Du Deinen Pflanzen nicht schadest, dünge nur bei bedecktem Himmel und geringer Hitze sowie Sonneneinstrahlung.

Dünger Zu den Artikeln

Gründüngung für abgeerntete Beete

Wenn Beete frei werden, zum Beispiel das Erdbeerbeet, und dort kein Herbstgemüse angepflanzt wird, kannst Du dort eine Gründüngung aussäen. Gründüngung bedeutet, dass bestimmte Pflanzen z. B. Bienenfreund, Lupinie oder Rot-Klee in einem abgeernteten Beet ausgesät werden.

Dadurch, dass Du das Beet vorübergehend „besetzt“ lockerst Du den Boden tiefgründig auf, wirkst einer Verschlämmung entgegen, unterdrückst das Unkrautwachstum und verbesserst allgemein das Bodenklima. Manche Sorten reichern den Boden mit Stickstoff an. Lass Dich vorher beraten, welcher Gründünger für Dein Beet der richtige ist.

Rasen düngen im Sommer

In der Regel gibt es für den Rasen eine Frühjahrs- und eine Herbstdüngung. Wenn Deine Rasenfläche aber stark belastet ist, z. B. weil Kinder oder ein Hund toben, dann kannst Du bis zu vier Mal im Jahr das satte Grün mit Nährstoffen versorgen – den Rasen also auch im Sommer düngen.

Gewächshaus im Sommer

Im Gewächshaus herrscht nicht nur ein optimales Klima für Pflanzen. Auch Schädlinge wie die weiße Fliege oder Spinnmilben fühlen sich hinter Glas wohl. Zu Beginn des Sommers schleichen sie sich heimlich an und legen ihre Eier ab. Doch die erkennst Du nur mit geschultem Auge. Untersuche Deine Pflanzen im Gewächshaus im Sommer regelmäßig – und bestelle bei der ersten Sichtung von Schädlingen oder schon vorbeugend Nützlinge für Dein sommerliches Gewächshaus!

Ein effektiver Nützling gegen die Weiße Fliege ist die Schlupfwespe Encarsia formosa. Gegen die Spinnmilbe hilft die Raubmilbe Phytoseiulus persimilis sehr gut.

Tipp: Gelbtafeln als Frühwarnsystem

Sogenannte Gelbtafeln sind ein einfacher Helfer im Gewächshaus, im Garten und auf dem Balkon. Diese Klebetafeln helfen bei der Früherkennung und Bekämpfung von Schädlingen.

Neben den Nützlingen kannst Du auch „Schutzpflanzen“ in Dein Gewächshaus setzen. Die ätherischen Öle in Basilikum wehren bspw. die weiße Fliege ab und auch die Tagetes schätzen Schädlinge so gar nicht.

Gewächshaus kühlen

Wenn Du im Sommer das Gewächshaus nutzt, musst Du auf regelmäßiges Lüften achten. Öffne Lüftungen und Fenster damit sich die Hitze nicht staut und die Luft zirkulieren kann.

Gewächshäuser Zu den Artikeln

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x