Merkliste 0 Warenkorb 0

Erdbeeren pflanzen

Erdbeeren pflanzen

Erdbeeren Marke Eigenbau sind unschlagbar im Geschmack! Du hast keinen Garten? Kein Problem! Erdbeeren lassen sich auch auf kleinem Raum anpflanzen. Leg los und sichere Dir die nächste Erdbeerernte!

Lesezeit 5 min. Obst, Gemüse & Kräuter

Erdbeeren für Balkon und Terrasse

Ob Beet oder Balkon – für alle Gegebenheiten gibt es die passenden Erdbeeren.

Mit der richtigen Sorte gelingt die eigene Ernte auch auf kleinstem Raum. Wenn Du keinen Garten hast, musst Du also nicht auf Erdbeeren aus eigenem Anbau verzichten. Neben den klassischen Beetpflanzen findest Du bei HORNBACH auch Erdbeerpflanzen, die in Kübeln, Töpfen, Kästen oder Ampeln gedeihen und leckere Früchte liefern.

Dabei zählen nicht nur Geschmack und Optik. Es müssen vor allem Pflanzen sein, die sich für den Anbau auf Balkon und Terrasse eignen. Gerade immertragende Sorten liefern bis in den Herbst hinein frische und leckere Früchte mit vollem Aroma. Das ist gesund und zusätzlich noch schön anzusehen.

Für Gefäße gilt: Nicht zu viele Pflanzen in einen Topf. Vier Erdbeerpflanzen in einem Balkonkasten von 100 cm Länge reichen aus – also 20 bis 25 cm Abstand zwischen den Pflanzen.

Schalen oder Kübel sollten einen Durchmesser von mindestens 80 Zentimeter besitzen. Eine Höhe von rund 40 Zentimetern genügt.

Erdbeeren balkon

Standort und Boden für Erdbeerpflanzen

Erdbeeren bevorzugen offene, sonnige bis leicht halbschattige Lagen, die nicht zu windig sind. Die Ansprüche an den Boden sind eher gering; wichtig ist, dass er durchlässig ist und keine Staunässeentstehen kann.

Ideal: gut durchlüfteter, humoser, leicht sandiger Lehmboden.

Erdbeeren sind nicht gut mit sich selbst verträglich. Deshalb bei der Neuanlage eines Beetes eine weite Fruchtfolge einhalten und eine Fläche nur alle drei bis vier Jahre mit Erdbeeren bepflanzen. Bei der Sortenauswahl beachten, dass viele Erdbeeren selbstunfruchtbar sind und eine passende Befruchtersorte im selben Beet benötigen, um später Früchte ansetzen zu können.

Den Boden mit organischem Material anreichern; für die humusliebende Erdbeere ist Kompost der beste Dünger (3 bis 4 Liter pro qm). Neben dem Düngeeffekt als langsam fließende Nährstoffquelleverbessert er auch das Bodenleben und die Humusbildung. Steht kein Kompost zur Verfügung, einen organischen Dünger mit ins Pflanzloch geben.

Erdbeeren einpflanzen

Erdbeeren einpflanzen

Wenn Du es nicht abwarten kannst, pflanzt Du Deine Erdbeeren von Mitte März bis Mitte Mai. Bei mehrjährigen Erdbeerpflanzen lohnt es sich, die Blüten zu entfernen. Dann fällt die Ernte im Folgejahr größer aus. Ideal ist aber eine Pflanzzeit von Juli bis Mitte September.

Pflanze möglichst nicht bei trockenem und sonnigem Wetter. Der Himmel sollte bedeckt und der Boden feucht sein, um den Wasserverlust durch Verdunstung zu minimieren. Bevor Du die Erdbeerpflanzen setzt, solltest Du den Wurzelballen wässern.

Setze die Pflanzen im Abstand von 25 bis 35 cm – bei einem Reihenabstand von 60 bis 80 cm.

So tief pflanzen, dass der Wurzelhals nur knapp über der Erde liegt. Bei Pflanzen mit Topfballen sollte dieser etwa 1 cm mit Erde bedeckt sein, damit er nicht austrocknet. Zu hoch gepflanzte Erdbeeren zeigen eine gehemmte Wurzelbildung, und es steigt die Auswinterungsgefahr.

Sackt der gelockerte Boden nach der Pflanzung etwas ab, können die Jungpflanzen dementsprechend „nachdrücken“. Es ist von Vorteil, wenn das Beet schon zwei bis drei Wochen vor der Pflanzung vorbereitet wurde, so dass der Boden Zeit hatte, sich zu setzen.

Nach dem Setzen die Erdbeerpflanzen kräftig wässern – am besten jede Pflanze einzeln ohne Brausekopf – und den Boden durch eine Mulchschicht (Laub, Rindenmulch, Stroh oder Grasschnitt) vor Austrocknung schützen und unkrautfrei halten. Ein gleichmäßig feuchter Boden erleichtert den Jungpflanzen die Wurzelbildung.

Erdbeeren düngen und pflegen

Das Schöne an Erdbeerpflanzen ist, dass sie sehr genügsam sind und wenig spezielle Pflege brauchen.

Organischer Beerendünger ohne Guano sorgt für viele rote Früchte. Es genügt alle zwei Wochen den fünf Gramm Dünger in die leicht feuchte Erde einzuarbeiten.

Gieße die Erdbeeren regelmäßig, aber nicht zu viel. Denn gerade bei Töpfen und Kübeln besteht die Gefahr von Staunässe.

Schneide Ausläufer möglichst früh ab. Sie schwächen die Pflanzen sonst stark. Die Ernten der Folgejahre fallen dann wesentlich geringer aus. Bei den immertragenden Sorten dürfen Ranken wachsen. Sie bieten als kleine Pflanzen weitere Erntemöglichkeiten. Nach der Ernte den äußersten Blattkranz (also die ältesten Blätter) abschneiden. Die übrigen Blätter im Winter absterben lassen und im Frühjahr entfernen.

Durch einen milden Herbst können sich viele Blütenknospen bilden. Das führt zu vielen, kleinen Früchten, die nicht gut schmecken. In solch einem Fall entferne alle Blüten bis auf drei bis fünf. Aber erst, wenn sich aus den Blüten die ersten Früchte entwickeln! Das sichert die Ernte.

Ein Vlies schützt die Blüten im Frühjahr vor Spät- oder Kahlfrösten. Entferne das Vlies tagsüber, sonst werden die Blüten nicht bestäubt. In größeren Kübeln oder bei der Pflanzung im Garten hilft es, Stroh unter die Erdbeeren zu legen. Das schützt sie vor Feuchtigkeit und faulen Stellen.

Erdbeeren schneiden

Als erste Pflegemaßnahme schneidest Du im zeitigen Frühjahr alle abgestorbenen Blätter ab.

Kappe bei einmal tragenden Sorten im Sommer alle Ausläufer, die nicht zur Vermehrung benötigt werden. Sie schwächen die Pflanzen und die Ernte fällt im Folgejahr geringer aus.

Außerdem solltest Du, sofort nach der Ernte den äußeren Blattkranz sowie alle alten und kranken Blätter abschneiden. Die Ausläufer mehrmals tragender Sorten bilden ebenfalls Früchte und werden erst im Herbst zurückgeschnitten.

Gieß-Tipp

Erdbeeren anfangs jeden Abend kräftig gießen, bis die Pflanzen angewachsen sind. Aber Vorsicht vor Staunässe!

Erdbeerpflanzen überwintern

Am Ende des Sommers solltest Du die Pflanzen auf Schädlinge untersuchen und gegebenenfalls absammeln. Schneide Ausläufer zurück, damit sie die Mutterpflanze nicht schwächen. Um Missernten im nächsten Jahr zu vermeiden, solltest Du außerdem auf eine ausreichende Bewässerung achten. Wasser und Nährstoffe sind überlebenswichtig für die neuen Blütenknospen, die sich ab Frühjahrsanfang bilden sollten. Dünge im Spätsommer/Herbst die Pflanzen und verwende dafür am besten organischen Dünger.

Entferne vor dem Winter die Strohlagen, die vereinzelt noch zwischen den Erdbeeren liegen: Sie bieten Mäusen einen guten Unterschlupf für den Winter, die gerne junge Pflanzen anknabbern und damit schädigen. Um die Pflanzen trotzdem vor dem Frost schützen zu können, eignet sich eine Humusdecke aus verrottetem Mist oder gehäckseltem Stroh. Dieser versorgt die Pflanzen zudem mit Nährstoffen.

Im Winter geht es vor allem darum, die Pflanzen vor dem Frost zu schützen. Eine luftige Decke aus Fichtenreisern oder ein Faservlies eignen sich zum Schutz der empfindlichen Pflanzen und lassen dennoch genügend Luft durch.

Erdbeeren ueberwintern

Wie kann ich Erdbeeren vermehren?

Die Vermehrung der Erdbeeren läuft fast von selbst durch Ausläufer. An langen Trieben entwickeln sich auf dem Boden aufliegende neue Rosetten. Am besten vermehrst Du nur die Pflanzen mit guten Erträgen und gesunder Mutterpflanze.

Dafür setzt Du bei der Ernte eine Markierung als Hinweis. Die Ableger trennst Du von der Mutterpflanze und verpflanzt sie an eine neue Stelle. Falls Dir noch keine neue Pflanzfläche zur Verfügung steht, kannst Du die jungen Ableger auch in Gefäße bzw. Töpfe zwischenpflanzen.

Würdest Du der Natur ihren Lauf lassen, hättest Du bald eine grüne flächige Bodendecke. Die Erträge wären jedoch verschwindend gering. Es lohnt, gesunde Jungpflanzen dazuzukaufen und sich nicht ausschließlich aus eigenen Beständen zu bestücken. Frisches Blut fördert neue Lebenskraft im Erdbeerbeet.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x