Was ist Hausautomatisierung?

Bei der Hausautomatisierung ist der Name Programm. Die Kurzversion: Du vernetzt einzelne Geräte und steuerst sie zentral. Dein Ziel ist, Deinen Alltag zu erleichtern – und ganz nebenbei sparst Du Energie und erhöhst die Sicherheit in Deinem Zuhause.

Aber von vorne: Ob Beleuchtung, Heizung, Beschattung, Multimedia oder Sicherheit, in Deinem Zuhause stehen sicher einige technische Geräte rum. Steuern musst Du allerdings jedes Gerät einzeln. Das kostet Zeit. Hier kommt die Hausautomation ins Spiel.

Herzstück der Hausautomation ist eine Steuerungszentrale – in der Regel Gateway oder Hub genannt.

Mit diesem Gateway vernetzt Du Deine technischen Geräte und kannst sie damit zentral steuern. Entweder per Sprachsteuerung oder per App auf dem Smartphone. Du kannst auch Sensoren mit ins Spiel bringen und z. B. Deine Beleuchtung einschalten, wenn die Sensoren Bewegung im Hausflur wahrnehmen.

Ist die Technik in Deinem Haus so vernetzt, spricht man auch von Smart Home oder intelligenter Haussteuerung. Und die sorgt üblicherweise dafür, dass Du Energie sparst. Das lohnt sich:

smart home stromverbrauch

Hausautomatisierung: Was möchte ich smart steuern?

Bevor Du in die Thematik Haussteuerung abtauchst, stell Dir folgende Frage: Was möchte ich smart steuern?

Willst Du z. B. klein anfangen und die Beleuchtung bequem per App ein- und ausschalten oder Dir Zeitschaltpläne anlegen? Oder willst Du dank Hausautomation Strom sparen und die Heizkörper immer dann runterregeln, wenn ein Fenster geöffnet wird?

Natürlich kannst Du mit der Hausautomatisierung auch mehrere Bereiche verknüpfen und im Endeffekt Dein ganzes Zuhause smart steuern – von der Eingangstür über die Beleuchtung und Heizung bis hin zur Alarmanlage.

Hausautomation ist auch nicht auf den Innenbereich beschränkt. Natürlich kannst Du auch Gartengeräte wie den Mähroboter, Deinen Poolfilter oder die Außenbeleuchtung smart steuern.

So kann das aussehen:
shbh gateway system

Du willst mehr über die smarten Möglichkeiten bei der Hausautomatisierung bzw. der Haussteuerung erfahren? Schau Dir unsere Ratgeber an:

Hausautomation: Haus smart steuern

Als Einsteiger in die Hausautomatisierung kannst Du klein anfangen: Ein Gateway und smarte Zwischenstecker sind ein guter Start. Damit kannst Du Geräte, die analog funktionieren – wie z. B. Deine Stehlampe im Wohnzimmer – ganz einfach smart machen.

Der nächste Schritt, wenn Du Dein komplettes Haus smart steuern willst: Vernetze mehrere Geräte mit Deinem Gateway. Ob Haustür, Fenster oder Netzwerkzubehör: Du hast viele Möglichkeiten, Dein Leben durch Hausautomatisierung leichter zu machen.

In diesen Bereichen kannst Du Dein Haus smart steuern:

  • Smarte Haustür & Garage
  • Smarte Fenster & Rollladensteuerung
  • Smarte Steckdosen
  • Smarte Saugroboter
  • Smartes Netzwerkzubehör
  • Smarte Produkte für Deine Haustiere

Hausautomation: Licht smart steuern

Wichtiger Baustein der Haussteuerung ist die smarte Beleuchtung.

Egal ob smarte Leuchten oder analoge Lampen, die Du mit Zwischenstecker smart gemacht hast: Mit einer App kannst Du die Beleuchtung in Deinen 4 Wänden steuern. Oder Du legst in der App Regeln fest, wann welche Lampe brennen soll. Clever, oder?

Alternativ kannst Du z. B. im Flur oder an der Haustür auf Sensoren setzen, die bei Bewegung automatisch das Licht einschalten.

Produkt-Highlight

SMART HOME by hornbach Starter Set Licht inkl. Gateway und 2 Stk FLAIR Viyu E27 RGB
SMART HOME by hornbach Starter Set Licht inkl. Gateway und 2 Stk FLAIR Viyu E27 RGB
Noch nicht bewertet
69,95 € / ST

Du kannst sowohl Deine Innenbeleuchtung als auch die Außenbeleuchtung per App, Zeitschaltplänen oder individuellen Szenarien steuern. Und mit der richtigen Lichterkette oder einem smarten Zwischenstecker wird sogar Deine Weihnachtsbeleuchtung smart! Haussteuerung wie es nicht besser laufen könnte.

Hausautomation: Heizung smart steuern

Die Heizung regelt sich automatisch runter, wenn Du das Haus verlässt. Klingt nach einer Utopie? Ist es nicht. Das kannst Du dank Hausautomatisierung jetzt schon haben.

Alles, was Du dafür brauchst, ist ein Gateway und die passenden Heizkörper-Thermostate. Damit kannst Du Deine Heizkörper smart steuern.

Noch einen Schritt weiter in Richtung Hausautomation gehst Du, wenn Du Dir smarte Fensterkontakte besorgst. Sobald sich ein Fenster öffnet, stellt sich der Heizkörper ab. Das spart Energie und schont die Umwelt.

Ein Temperatursensor oder Luftgütesensor sind weitere nützliche Helfer, wenn Du Räume smart heizen möchtest – und immer den richtigen Zeitpunkt zum Lüften finden willst.

Hausautomation: Smarte Sicherheit

Mehr Sicherheit vor Einbrüchen ganz ohne Burggraben: Das Licht von unterwegs aus anschalten, um Deine Anwesenheit zu simulieren. Dank App einen Blick auf die Lage Zuhause werfen oder Einbrecher mit einer Alarmanlage abschrecken – mit der richtigen Ausstattung machst Du Dein Haus in Nullkommanix sicher. Und zwar smart.

Aber Gefahr gibt es nicht nur von außen, mit Smart Home kannst Du Dich auch vor Wasserschäden, Feuer und Kohlenmonoxid schützen.

Dank Hausautomatisierung kannst Du auch mit Deiner Familie verbunden bleiben, wenn Du auf der Arbeit oder unterwegs bist. Es gibt z. B. einen smart Button, der im Haushalt von Senioren platziert werden kann. Im sogenannten Panikmodus setzt der Button ein Notfallszenario in Gang und informiert Dich per Push-Benachrichtigung. Haussteuerung für mehr Sicherheit.

Hausautomation: Smart Gardening

Die Hausautomatisierung endet nicht an Deiner Haustür: Auch in Deinem Garten kannst Du Dir viel Zeit sparen. Das nennt man smart Gardening.

Deinen Garten kannst Du z. B. über Zeitpläne steuern. Oder Du investierst in einen Bodensensor, der Bodenfeuchte, Lichtintensität und Temperatur misst und Deine Gartenbewässerung bedarfsgerecht steuert.

Übrigens kannst Du analoge Geräte in Deinem Garten mit Außensteckdosen ganz einfach smart machen.

Natürlich kannst Du auch Deinen smarten Mähroboter per App zur Arbeit schicken. Damit endet die Hausautomation in Deinem Garten noch nicht: Die Außenbeleuchtung konntest Du auch noch nie so einfach steuern wie jetzt – per Knopfdruck in der App, mit Zeitplan oder dank Bewegungsmelder.

Systeme zur Hausautomation

Es gibt verschiedene Smart Home Systeme, für die Du Dich entscheiden kannst. Damit die Einrichtung Deiner Haussteuerung so stressfrei wie möglich für Dich wird, achte darauf, dass das System mit mehreren Herstellern kompatibel ist. Dann ist es einfacher für Dich, Haus und Garten zu automatisieren – und alle Komponenten zu installieren und zu programmieren.

Vorteile smarter Systemlösungen:

  • Ein aufeinander aufbauendes, in sich kompatibles System.
  • Eine zentrale Station, mit der Du Dein smartes Zuhause steuern kannst.
  • Vernetzung verschiedener Themenbereiche, wie z. B. Heizungssteuerung, Sicherheit und Komfort.

SMART HOME by hornbach

SMART HOME by hornbach ermöglicht die herstellerübergreifende Steuerung verschiedener Anwendungen, Produkte und Systeme rund um Haus und Garten – über eine zentrale App.

Die zentrale Steuereinheit des Systems ist das Gateway. Es fungiert als Bindeglied zwischen Smartphone, Tablet oder PC und den an das System angeschlossenen Geräten. Das Gateway kann verschiedene Funkstandards erfüllen z. B. Z-Wave, Zigbee, Wi-Fi oder Bluetooth. Wenn Du weitere Funkstandards brauchst, kannst Du diese über eine USB-Schnittstelle nachrüsten.

Hohe Kompatibilität

Ob Gardena, Philips Hue, Gardena oder Abus: Alle mit dem SMART HOME by hornbach Gateway kompatiblen Geräte sind in unserem Shop gekennzeichnet. Das Partner-Netzwerk wird kontinuierlich erweitert.

GARDENA smart system

Mit GARDENA smart system bleibst Du jederzeit und von jedem Ort aus per App mit Deinem Garten in Verbindung. Als Herzstück des GARDENA smart systems übernimmt das Gateway die Kommunikation zwischen dem smart Sensor, dem smart Water Control und dem smart Sileno im Garten. Erhält der smart Sensor bspw. aktuelle Witterungsverhältnisse, werden sie über das Gateway direkt an Dich kommuniziert. Alles was Du tun musst ist, das Gateway über den heimischen Router mit dem Netzwerk zu verbinden.

Mit der kostenlosen Gardena smart App für iOS und Android lässt sich Dein Garten auf Knopfdruck steuern. Dabei entscheidest Du, ob Du dem GARDENA smart system die vollautomatische Steuerung übergibst oder selbst aktiv wirst.

Die App zeigt Dir eine Übersicht aller Messungen des smart Sensors an. So weißt Du jederzeit, was im eigenen Garten passiert und kannst auf einen unvorhersehbaren Wetterumschwung direkt reagieren, auch wenn Du mal im Urlaub bist. Zusätzlich lassen sich individuelle Zeitpläne für jedes Deiner GARDENA smart system Geräte programmieren.

Bosch Smart Home

Mit den smarten Sicherheitslösungen von Bosch bist Du auf der sicheren Seite. Die Bosch App hält Dich auf dem Laufenden, was bei Dir so los ist und benachrichtigt Dich im Notfall. Deine Daten sind dank lokaler Speicherung und verschlüsselter Befehls- bzw. Alarmübermittlung sicher.

Neben der Steuerung per Smartphone lässt sich das Smart Home System von Bosch auch schnell und flexibel per Tastendruck auf dem Universalschalter oder dem Universalschalter Flex bedienen. Die smarten Schalter kannst Du mit bis zu 4 verschiedenen, frei wählbaren Funktionen belegen.

Bei der System-Lösung von Bosch kannst Du u. a. folgende Geräte verknüpfen:

  • Eyes Außenkamera
  • 360° Innenkamera
  • Bewegungsmelder
  • Rauch- und Einbruchsmelder
  • Tür- und Fensterkontakte

Bosch Smart Home meets Philips Hue

Ganz neue Nutzungsszenarien ergeben sich durch die Kooperation zwischen Bosch Smart Home und Philips Hue. Gemeinsam arbeiten die Partner an neuen Lichterlebnissen sowie an der Kombination zwischen Heizungssteuerung und Licht.

Philips Hue smarte Lichtsteuerung

Mit Philips Hue setzt Du auf ein smartes Lichtsystem in Deinem Zuhause. Das smarte System setzt sich aus 3 Komponenten zusammen:

  • Philips Hue Bridge: Die Philips Hue Bridge ist das Herzstück des smarten Systems. Die Bridge verbindet Deine Lampen mit Deinen Geräten wie Smartphone und Tablet. Du kannst bis zu 50 Lampen sowie Zubehör verbinden und steuern.
  • Hue Lampen: Es gibt smarte Lampen in verschiedenen Formen und Größen – Energieeffizienz inklusive.
  • Hue App: Mit der Hue App steuerst Du Deine smarten Hue Lampen schnell und unkompliziert.

Die Philips Hue Bridge unterstützt die für Apple HomeKit erforderliche Hardware-Authentifizierung. Durch die Kopplung des Apple HomeKit an Philips Hue, kannst Du Deine Beleuchtung über Siri steuern und die perfekte Beleuchtung in Deine programmierten Szenen einfließen lassen. Du nutzt also die Vorteile beider Systeme, ohne alles einzeln einstellen zu müssen.

So läuft es auch bei Amazon Alexa und Bosch Smart Home.

tado° smarte Heizungssteuerung

Mit dem Smart Home System von tado° steuerst Du Heizung und Klima in Deinem Zuhause. Reduziere den Energieverbrauch, spare Geld und schaffe die perfekte Raumtemperatur zur jeder Zeit mithilfe intelligenter Skills, wie die ortsabhängige Steuerung, Fenster-Offen-Erkennung und Wettervorhersage-Steuerung.

Informiere Dich jederzeit mit dem Einsparbericht über die Temperatur in Deinem Zuhause, wann die Klimaanlage eingeschaltet wurde und wie viel Energie Du jeden Tag dank des Climate Assistant gespart hast.

Mit smarten Heizkörperthermostaten kannst Du nicht nur Heizkosten sparen, die tado° App lässt Dich auch wissen, wie die Luftqualität bei Dir daheim ist und wie Du sie verbessern kannst.

Nuki smartes Haustürschloss

Ein weiteres Smart Home System liefert Nuki. Mithilfe der Nuki Bridge erhält Dein smartes Haustürschloss Zugang zum Internet und Du kannst es jederzeit per Smartphone von unterwegs aus steuern. Du hast die volle Kontrolle über den Status Deines Türschlosses, auch wenn Du unterwegs bist. So kannst Du jederzeit sehen, wer gekommen und gegangen ist.

Die Kommunikation des Smart Locks ist End-To-End verschlüsselt, was Sicherheitsstandards wie beim Online-Banking entspricht. Es ist weder für Dritte, noch für die Firma Nuki möglich, auf Dein smartes Haustürschloss zuzugreifen.

Fördermöglichkeiten für smarte Lösungen

Die Vorteile haben Dich überzeugt und Du hast Dich entschieden: Deine vier Wände sollen smart(er) sein. Kluge Entscheidungen werden in der Regel belohnt. Es gibt einige staatliche Förderprogramme, die Dich bei Deinem smarten Vorhaben unterstützen können, egal ob es um einen Neubau, eine Sanierung oder kleinere Projekte geht.

Folgende Maßnahmen können beispielsweise gefördert werden:

  • Fenster- und Türsensoren
  • Lichtsteuerung
  • Smarte Heizung
  • Ladestation für Elektrofahrzeuge
  • Intelligente Rollladensteuerung
  • Türkommunikationssystem
  • Wassermelder
  • Überwachungskameras
  • Notruf- und Unterstützungssysteme

Die Förderungen umfassen entweder zins­günstige Kredite oder Zuschüsse, die Du nicht zurück­zahlen musst.

Smart Home - Kredite

Altersgerecht Umbauen (KfW 159)

Kredit für alle, die Barrieren innerhalb ihrer Wohnräume reduzieren und sich hiermit mit Smart Home behelfen möchten.

Smart gefördert wird über dieses Programm z. B.:

  • Einbruchschutz: Nachrüstsysteme für Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren, sowie vorhandene Fenster
  • Gefahrenwarnanlagen und Sicherheitstechnik in Smart Home Anwendungen
  • Barriere-Reduzierung in Form von Orientierungshilfen, Kommunikation und Unterstützung im Alltag: Kommunikations- und Notrufsysteme, MSR-Technik (Smart Meter) für Heizung, Beleuchtung und Lüftung, Baugebunden Not-, Ruf- und Unterstützungssysteme, Türkommunikation, intelligente Türschlösser und personalisierte Zutrittsrechte, Außenbeleuchtung, vernetzte Gebäudesystemtechnik, etc.

Neben smarten Themen fördert KfW 159 auch u. a.:

  • Einbruchhemmende Haus- und Wohnungstüren
  • Umbau und Schaffung von altersgerechten Kfz-Stellplätzen
  • Schaffung von mehr Bewegungsfläche
  • Rampen zur Überwindung von Barrieren
  • Schwellenabbau

Kreditinfos

  • Bis zu 50.000 Euro für jedes Alter
  • Förderkredit ab 0,04 % effektiver Jahreszins bei 10 Jahren Laufzeit und 5 Jahren Zinsbindung
  • Kombinierbar mit den KfW-Zuschüssen 455-B (Barrieren reduzieren) und 455-E (Einbruchschutz)
  • Alle Infos und ob Du die Voraussetzungen erfüllst, erfährst Du hier bei der KfW.
  • Du musst den Kredit über einen Finanzierungsberater beantragen.

Insvestitionszuschüsse für Smart Home

Barrieren reduzieren (KfW 455-B)

Dieser Zuschuss ist altersunabhängig für alle, die Barrieren in ihrer Wohnung reduzieren und dadurch mehr Wohnkomfort schaffen wollen.

+ Hinweis: Das Förderprogramm KfW 455-B ist, aufgrund der hohen Anzahl an Förderanträgen, aktuell nicht beantragbar. Das Budget für die Investitionszuschusse zur Reduzierung der Barrieren ist für das Jahr 2021 bereits aufgebraucht.
Neue Anträge kannst Du ggfs. im Jahr 2022 stellen, wenn wieder Budget im Bundeshaushalt für dieses Förderprogramm bereitgestellt wird und das Vorhaben zuvor nicht begonnen wurde. +

Smart gefördert wird über dieses Programm z.B.:

  • Einbruchschutz: Nachrüstsysteme für Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren, sowie vorhandene Fenster
  • Gefahrenwarnanlagen und Sicherheitstechnik in Smart Home Anwendungen
  • Einbau oder Erweiterung von baugebundenen alters­gerechten Assistenz­systemen oder Smarthome-Anwendungen, zum Beispiel: Bedienungs- und Antriebs­systeme für Türen, Rollläden, Fenster, Tür­kommunikation, Beleuchtung, Heizung- und Klima­technik, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Baugebundene Not-, Ruf- und Unterstützungssysteme o.ä.

Zuschussinfos

Einbruchschutz (KfW 455-E)

Zuschuss für alle Eigentümer und Mieter, die in Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen investieren.

Smart gefördert wird über dieses Programm z.B.:

  • Einbruchschutz: Einbruchhemmende Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren, Garagentore und –türen
  • Nachrüst­systeme für Haus-, Wohnungs- und Neben­eingangs­türen, z. B. Türzusatz­schlösser, Quer­riegel­schlösser mit/ohne Sperrbügel, Kasten­riegel­schlösser
  • Nachrüst­systeme für Fenster und Fenster­türen sowie einbruch­hemmende Gittern, Klapp- und Rollläden und Licht­schacht­abdeckungen
  • Gefahrenwarnanlagen und Sicherheitstechnik in Smart Home Anwendungen mit Einbruchmeldefunktion
  • Einbruch- und Überfall­melde­anlagen

Zuschussinfos

  • Förderzuschuss bis zu 1.600 Euro
  • Kombinierbar mit KfW-Kredit 159 "Altersgerecht umbauen" und Zuschuss 455-B "Barrieren reduzieren"
  • Hier geht es zu den Fördervoraussetzungen
  • Zuschuss kann direkt über das Zuschussportal beantragt werden

Baukindergeld (KfW 424)

Du hast in diesem Jahr ein eigenes Zuhause gekauft oder gebaut und bist schon eingezogen? Oder Du hast es bald vor? Dann könnte das Baukinder­geld für Dich interessant sein.

Das Baukinder­geld ist ein staatlicher Zuschuss, den Du nicht zurück­zahlen musst. Der Zuschuss soll es Familien mit Kindern und Allein­erziehenden leichter machen, ein eigenes Haus oder eine Eigentums­wohnung zu finanzieren. Pro Kind erhältst Du 12.000 Euro, ausgezahlt in 10 jährlichen Raten zu je 1.200 Euro.

Zuschussvoraussetzungen

  • In Deinem Haushalt leben Kinder unter 18 Jahren, für die Du oder Dein Partner Kindergeld erhältst.
  • Dein zu versteuerndes Einkommensbrutto darf maximal 90.000 Euro pro Jahr betragen bei einem Kind – plus 15.000 Euro für jedes weitere Kind.
  • Die Baugenehmigung oder der Kaufvertrag muss zwischen dem 1. Januar 2018 bis 31. März 2021 abgeschlossen sein.
  • Nachträgliche Beantragung für später geborene Kinder ist nicht möglich.

So beantragst Du das Baukindergeld Schritt für Schritt:

1. In die eigenen 4 Wände einziehen

2. Zuschuss beantragen über das KfW-Zuschuss-Portal. Das Baukindergeld kannst Du nach Einzug in die neue Immobilie im Rahmen der 6-monatigen Antragsfrist bis zum 31.12.2023 beantragen.

3. Identität nachweisen

4. Nachweise hochladen: Einkommensteuerbescheide, Meldebestätigung und Grundbuchauszug (man hat 3 Monate Zeit nachdem der Antrag auf Baukindergeld bestätigt wurde)

5. Zuschuss erhalten!

BEG – Bundesförderung für effiziente Gebäude (BAFA)

Gefördert wird über dieses Programm:

Erneuerung der Fenster und Außentüren, Dämmung von Außenwänden und Maßnahmen zur Wärmebrückenreduktion oder Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme, Optimierung der Heizungsanlage, Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage.

Smart gefördert wird über dieses Programm:

  • Smart-Meter, Mess-Steuer und Regeltechnik: Systeme zur Erfassung und Auswertung von Energieflüssen & -verbräuchen, Teilverbräuchen; Wohnungsdisplays bzw. Nutzerinterfaces zur Anzeige von aktuellen Daten der Heiz- und Elektroenergie von Warm- und Kaltwasser etc.
  • Systemtechnik für den Datenaustausch hausintern & -extern, Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  • Schalttechnik: präsenzabhängige Zentralschaltung von Geräten, Steckdosen, baugebundene Bedienungs- und Antriebssysteme für Türen, Fenster, Rollläden, Fenster, Türkommunikation, Beleuchtung, intelligente Türsysteme mit personalisierten Zutrittsrechten

Die Fakten zur BEG im Überblick:

  • Förderung für Privatpersonen, Einzelunternehmer, Unternehmen, gemeinnützige Institutionen etc.
  • Förderung von Einzelmaßnahmen durch Zuschüsse über die BAFA
  • Fördersätze zwischen 20 % für bspw. Maßnahmen an der Gebäudehülle oder Anlagentechnik wie Efficiency Smart Home, bis zu 50 % für die Baubegleitung / Planung.
  • Mindestinvestitionsvolumen bei fast allen Maßnahmen: 2.000 Euro, Mindestinvestitionsvolumen für Maßnahmen zur Heizungsoptimierung: 300 Euro

Vorausetzungen für einen Investitionszuschuss:

  • Grundsätzlich muss ein Fachhandwerker-Betrieb eingebunden sein. In den Bereichen „Maßnahmen an der Gebäudehülle“ und „Anlagentechnik“ ist die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten zusätzlich für einen Investitionszuschuss verpflichtend. Für die anderen Maßnahmen ist der Energieeffizienz-Experte optional.
  • Bauantrag / Bauanzeige des Objektes muss mind. 5 Jahre zurück liegen

Hier erfährst Du mehr zu den Förderprogrammen und Fördervoraussetzungen. Oder Du schaust Dir das Erklärvideo BEG erklärt an.

Stand der Informationen: 23.07.2021

Du hast noch Fragezeichen, wenn es um das Beantragen eines KfW-Zuschusses geht? Schau Dir das Erklärvideo Zuschuss beantragen – von der Anmeldung bis zur Auszahlung an.

Geld sparen bei der Versicherung

Bei vielen Versicherungen gibt es bis zu 10 % Dauernachlass auf die Hausratsversicherung, wenn Smart Home Systeme im Haus installiert wurden.

Vor allem einbruchhemmende Smart Home Komponenten als auch fest installierte Komponenten zur Verhinderung von Schäden wie z. B. durch Wasser oder Feuer werden durch viele Versicherungen begünstigt.

Manche Versicherungsanbietern geben den Kunden die Möglichkeit, fest installierte Smart Home Komponenten separat gegen Folgeschäden wie Fehlbedienungen oder Manipulation zu versichern. Zudem werden Versicherungen gegen Datendiebstahl oder Pishing angeboten.

Tipp: Steuerermäßigung möglich

Seit Januar 2020 ist es möglich, durch smarte Projekte Steuern einzusparen. Wer sein Eigenheim sanieren möchte, wenn es über 10 Jahre alt ist, kann über drei Jahre verteilt maximal 40000 Euro von der Einkommenssteuer absetzen.

Rechenbeispiel:
Bei Sanierungskosten von insgesamt beispielsweise 200000 Euro erstattet der Staat 20 Prozent der Kosten. Das wären in diesem Fall dann 40000 Euro aufgeteilt auf 3 Jahre.

Über das Einkommensteuergesetz §35c in Deiner Steuererklärung 2020 kannst Du nahezu alle Smart Home Projektmaßnahmen ansetzen wie Mess-, Steuer- und Regelungstechnik für Heizung, Solarkollektoren oder Thermostate.

Die Voraussetzung hierfür ist, dass die Installationen nachweislich von einem Fachunternehmen ausgeführt wurde.

Nicht gefördert werden Unterhaltungsmedien wie Tablets und Smartphones.

Themen, die Dich auch interessieren könnten