0 Merkliste 0 Warenkorb

Was ist ein Rollladen?

Ein Rollladen schließt ein Fenster oder eine Fenstertür von außen ab. Er besteht aus gelenkig miteinander verbundenen Stäben und ergibt ein flächiges Bauteil, den Rollladenpanzer. Dieser lässt sich aufrollen und wird außen am Fenster in seitlichen Schienen geführt. Rollläden lassen sich mit Gurtwicklern und Kurbeln öffnen und schließen. Elektrische Rohrmotoren, die per Schalter, Fernbedienung oder App gesteuert werden, sind die komfortablen Varianten.

Warum einen Rollladen einbauen?

Rollläden sind wahre Multitalente. Sie schützen nicht nur vor unerwünschten Blicken, zu hohen Temperaturen bei Sonneneinstrahlung oder dem nächtlichen Abkühlen der Räume im Winter. Sie dämmen zudem Schall und halten häufig auch Einbrecher von ihrem Vorhaben, durch ein Fenster ins Haus zu gelangen, ab.

Auch grelles Tageslicht wird durch einen Rollladen gedämpft und erhöht so das Wohlbefinden der Hausbewohner. Zudem unterstreichen Rollläden die Architektur des Gebäudes und verleihen dem Haus das gewisse Etwas.

rollladen warum

Warum Rollladen im Neubau?

Auch im Neubau sind Rollläden sinnvoll. Denn auch hier dienen sie als

  • Sichtschutz und Blendschutz
  • Sonnenschutz
  • Isolierung nachts und im Winter
  • Schallschutz
  • Schutz vor Einbrechern
  • Gestaltungselement für das Gebäude
Du solltest also auch bei einem Neubau nicht auf Rollläden verzichten.

Rollläden: Tipps zur richtigen Anwendung

Aus den Eigenschaften von Rollläden ergeben sich auch gleich die Tipps, wann man sie öffnen und schließen sollte.

  1. Schließe alle Rollläden in der kalten Jahreszeit bei Einbruch der Dunkelheit. Über Nacht entweicht so weniger Wärme aus dem Gebäude nach draußen. Gerade bei älteren Fenstern mit schlechten Dämmwerten kannst Du so die Wärmedämmung insgesamt spürbar verbessern.
  2. Halte bei Hitze tagsüber die Rollläden geschlossen. Die Räume im Haus bleiben so angenehm kühl.
  3. Bei starkem Wind oder Sturm solltest Du Deine Rollläden entweder ganz offen oder ganz geschlossen lassen. Ist der Rollladen nur zum Teil heruntergelassen, kann sich der Wind sehr leicht zwischen dem Rollladenpanzer und dem Fenster fangen und den Rollladen beschädigen. Alle Fenster im Haus solltest Du bei Sturm schließen. Eine einzige Ausnahme hierzu gibt's: Fenster im Keller, die die Luftzufuhr zum Kachelofen oder Kamin gewährleisten, müssen auch bei Sturm geöffnet bleiben.
  4. Rollläden bieten zwar einen gewissen Schutz gegen Einbrecher. Sollten sie jedoch tagelang geschlossen sein, erregt das eher die Aufmerksamkeit von Kriminellen. Nutze hier besser automatisierte Systeme, die Deine Anwesenheit simulieren können – am besten in Verbindung mit zeitgesteuertem Licht.

Was für Rollläden gibt es?

Rollläden unterscheidet man nach der Art des Einbaus:

  • Aufbau- / Aufsatzrollladen
  • Vorbaurollladen
  • Einbaurollladen

Rollladen aus Alu oder Kunststoff?

Was das Material des Rollladenpanzers betrifft, stehen Aluminium und Kunststoff zur Auswahl. Dabei sind Rollladenpanzer aus Alu teurer als Lamellen aus PVC. Da stellt sich die Frage, welche Vorteile Rollläden aus Aluminium haben und ob sich diese Investition lohnt. Pauschal lässt sich das nicht beurteilen. Es kommt immer darauf an, welche Voraussetzungen vorliegen und welche Erwartungen Du an Deine Rollläden stellst.

Die folgende Tabelle gibt Dir einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Rollläden aus Alu und Kunststoff. Dann fällt die Entscheidung sicherlich leichter.

Material des Rollladenpanzers Vorteile Nachteile
Aluminium
  • sehr witterungsbeständig und stabil
  • optimale Wärmedämmung
  • sehr gute Wärmereflexion im Sommer
  • besserer Einbruchschutz
  • farblich mehr Gestaltungsspielraum durch RAL-Farbtöne
  • pflegeleicht
  • feuerbeständig
  • recycelbar
  • höhere Anschaffungskosten als bei PVC
Kunststoff/PVC
  • kostengünstiger als Alu in der Anschaffung
  • als Sichtschutz und Sonnenschutz völlig ausreichend
  • gewisse Wärmedämmung und Schalldämmung vorhanden
  • leichter Einbruchschutz
  • weniger witterungsbeständig als Aluminium
  • verglichen mit Aluminium schlechtere Wärmedämmung und Wärmereflexion
  • geringerer Einbruchschutz
  • weniger farbecht als Aluminium
  • nicht so pflegeleicht wie Aluminium
  • weniger feuerbeständig
  • nicht recycelbar

Rechtsroller oder Linksroller?

Rollläden automatisieren

Moderne Rollläden bedient man bequem per Schalter, Fernbedienung oder App übers Smartphone. Optional erhältliche Funkantriebe mit Handsender oder Zeitschaltuhren bieten dabei zusätzlichen Komfort. Mit einer integrierten Sonnen-/Windsteuerung fahren die Anlagen bei Sonneneinstrahlung automatisch die Rollläden auf die voreingestellte Position aus, um Möbel und Pflanzen zu schützen, und bei Wind ein, damit der Rollladenpanzer nicht beschädigt wird. Zudem gibt es Sensoren für Glasbruch. Dann schließen die Rollläden automatisch.

Nachrüsten ist möglich

  • Wer bereits elektrische Rollläden eingebaut hat, muss nicht auf die Funksteuerung verzichten. Diese lässt sich in der Regel leicht nachrüsten – mit dem Kauf eines Senders, Empfängers und bei Bedarf der entsprechenden Sensoren. Handwerklich geschickte Heimwerker bauen den Empfänger in die Unterputzdose des bisherigen Schalters ein.
  • Auch die Nachrüstung von manuellen Systemen auf elektrische Varianten ist machbar.

Wie baut man Rollläden ein?

Rollladen reinigen

Die Rollläden reingst Du am besten in einem Aufwasch mit den Fenstern. Wäre doch schade, wenn Deine frisch geputzten Fensterscheiben etliche Spritzer abkriegen. Und die werden sie auf jeden Fall abbekommen, wenn Du die Rollläden reinigst.

Ein weiches Tuch und warmes Wasser mit etwas Geschirrspülmittel reichen in der Regel aus, um alle Lamellen vom Schmutz zu befreien.
Nimm auf keinen Fall aggressive Reiniger oder Scheuermilch!

  • Befreie zuerst die Führungsschienen von Schmutz, z. B. von Blättern, und wische sie mit einem feuchten Tuch vorsichtig aus.
  • Danach deckst Du die Fensterbank vor dem Schließen der Rollläden mit alten Tüchern ab, damit herabtropfendes Wasser nicht an der Fassade herunterlaufen kann. Lasse den Rollläden nur so weit herunter, dass die Licht- bzw. Lüftungsschlitze sichtbar bleiben.
  • Wische Lamelle für Lamelle von außen ab, bis alle Lamellen sauber sind.
  • Anschließend reinigst Du mit klarem Wasser nach, um eventuelle Rückstände zu beseitigen.
  • Jetzt reinigst Du alle Lamellen von der Innenseite.

Nicht aus dem Fenster lehnen

Lehne Dich auf keinen Fall aus dem Fenster, um einen Teil der Außenseite zu erreichen. Das Gleichgewicht verliert man schneller, als man denkt. Beauftrage bei stark verschmutzten Rollläden an der Außenseite besser einen Fachbetrieb.

Klemmenden Rollladen reparieren

Auch der beste Rollladen kommt mal in die Jahre und kann mal aufmucken. Nicht immer brauchst Du dafür gleich einen Fachmann. Einen klemmenden Rollladen kannst Du meist selbst reparieren. Das Klemmen kann verschiedene Ursachen haben, die Du erst ausfindig machen musst:

  • Die Rollladenwelle im Rollladenkasten klemmt.
  • Der Rollladenpanzer klemmt in den Führungsschienen.
  • Der Rollladengurt wickelt sich nicht auf.

Wenn die Rollladenwelle im Rollladenkasten klemmt...
Dazu musst Du zuerst die Revisionsklappe öffnen. Versuche dann, beim entspannten Rollladen die Welle manuell zu drehen. Klemmen die Lager, musst Du diese erneuern.

Es ist möglich, dass sich einzelne Lamellen verschoben haben. Mit einem kleinen Hammer kannst Du die Lamellen vorsichtig hin- und herschieben. Achte darauf, keine der Lamellen zu beschädigen.

Wenn die Lamellen des Rollladens in der Führungsschiene klemmen...
Über den geöffneten Rollladenkasten kannst Du alle Lamellen wieder in die richtige Position klopfen. Manchmal kann sich aber auch eine der Führungsschienen gelöst oder verzogen haben. Diese müssen dann entweder zurechtgebogen oder erneuert werden.

Wenn der Rollladengurt sich nicht aufwickelt...
Im Aufroller für den Gurt (der kleine Kasten innen unten an oder in der Wand) ist eine Feder, die den Aufroller beim Herunterlassen des Rollladens spannt. Ist diese Feder ausgeleiert oder gar gebrochen, wickelt sich das Gurtband nicht mehr automatisch auf. Dann musst Du den Aufroller neu spannen bzw. ersetzen. Vorsicht mit der Feder! Hier kannst Du Dich leicht verletzen.

Warum klappern Rollläden?

Schlaflose Nächte, weil der Rollladen klappert? Rollläden können plötzlich klappern, wenn starker Wind weht oder ein Unter- oder Überdruck durch eine Zimmer- oder Haustür erzeugt wird. Das nervt. Doch dagegen kannst Du was tun.

In den seitlichen Führungsschienen Deines Rollladens befindet sich normalerweise ein Gummiband. Dieses lässt nur sehr wenig Platz zwischen Rollladenpanzer und Führungsschiene und sorgt in der Regel dafür, dass der Rollladen nicht klappern kann. Manchmal sind die Gummibänder nicht dick genug, abgenutzt oder die Schienen haben sich etwas verformt. Dann kann der Rollladen klappern. Überprüfe die Bauteile und tausche sie ggf. aus.

Wenn Du den Hersteller nicht kennst oder die Ersatzteile nicht mehr erhältlich sind, ist das kein Problem. Es gibt Bürstenbänder anstelle der Gummibänder, die Du in die Führungsschienen kleben kannst, ohne die alten Gummibänder entfernen zu müssen. Vorausssetzung ist, dass die Schienen innen breit genug sind. Miss sorgfältig aus, ob der Platz ausreicht. Reinige die Schienen von innen vor dem Kleben – am besten mit einem fettlösenden Reiniger.

Rollladenantriebe Zu den Artikeln Rollladen Dachflächenfenster Zu den Artikeln

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x