Merkliste 0 Warenkorb 0

Dach decken

Dach decken

Das Dach: Krone des Hauses. Wie Du das Oberhaupt Deines Zuhauses gestalten kannst, haben wir Dir hier zuammmengefasst.

Hol Dir hier die wichtigsten Infos zu Dachformen, Dachmaterialien und erfahre, auf was Du achten solltest.

Lesezeit 10 min.

Wichtig: Bauvorschriften beachten

Das wichtigste zuerst: Erkundige Dich bei Deinem zuständigen Bauamt nach den Bauvorschriften für die Dacheindeckung! Die Auswahl der möglichen Farben und Formen der Ziegel ist meist eingeschränkt. Nicht, dass Du am Ende Ärger kriegst!

Dachformen

Was wären die eigenen vier Wände ohne das Dach? Es hält nicht nur Deinen Kopf trocken, es schützt auch die Bausubstanz Deines Eigenheims vor Wind und Wetter. Es gibt unzählige Möglichkeiten ein Dach zu gestalten. Im Laufe der Architekturgeschichte sind etliche Dachformen entwickelt worden, die mit ebenso unzähligen Dachmaterialien umgesetzt wurden.

Hier ein Überblick über gängige Dachformen:

Hornbach
1 2 3 4 5 6
Das siehst Du hier
1
Satteldach
2
Walmdach
3
Krüppelwalmdach
4
Mansardendach
5
Pultdach
6
Flachdach

Zwei typische Formen für den Dachstuhl: Pfetten- und Sparrendach

Hornbach
2 1
Das siehst Du hier
1
Pfettendach

Senkrechte Längsträger, Pfetten genannt, tragen die Sparren des Daches. Unten tragen es die Fußpfetten. Die Firstpfette trägt den oberen Teil des Daches. Sie selbst wird von Pfosten gehalten. Vorteil des Pfettendaches sind die zwei getrennten Dachhälften. Die Sparren müssen nicht direkt gegenüber liegen; zudem können Dachfenster oder Schornstein beliebig eingeplant werden. Nachteilig sind die tragenden Pfosten unter dem Dach, die einen großzügigen Ausbau verhindern. Bei größeren Spannweiten sind entsprechend mehr Pfosten erforderlich.

2
Sparrendach

Das Sparrendach wird fast ausschließlich von Sparren gebildet. Diese treffen oben am First zusammen und werden über ein Firstbrett fest miteinander verbunden. Die Last des Daches wird von den Sparren nach unten auf das Gegenlager verteilt. Von hier verteilt sich die Last meist über einen Kniestock in die Decke. Vorteil des Sparrendaches ist ein großer Dachraum ohne Pfosten oder Balken.

Was ist die Regeldachneigung?

Die Regeldachneigung wird als Richtwert dafür herangezogen, bis zu welcher Dachneigung die Eindeckungsmaterialien als regensicher gelten.

Es gilt:

  • Bei Satteldächern, wenn die Neigung des Dachs größer als 22 Grad ist, kommen Falzziegel häufig zum Einsatz,
  • Liegt die Dachneigung zwischen 30 und 35 Grad, nimmt man gerne Flachziegel wie Biberschwanz.
  • Steilere Dächer (ab 40 Grad) werden oft mit Hohlziegeln eingedeckt.
Das ist nur ein Richtwert, der sich mit ergänzenden Maßnahmen wie eine entsprechende Unterkonstruktion (Dachstuhl) und einem wasserdichten Unterdach unterschreiten lässt.

Dachmaterialien / Dacheindeckungen

Die Auswahl an Materialien für die Dacheindeckung ist sehr groß. Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile.

Nicht jedes Material ist für jedes Dach geeignet. Neben einer gelungenen Optik muss insbesondere die einwandfreie Funktion des Daches erfüllt sein.

Niederschlagswasser muss rasch abfließen können und darf sich nicht unter dem Dach stauen. Bei der Auswahl der Ziegel ist zu beachten, dass sie nicht im Laufe der Jahre zum Nährboden für daumendicke Moosschichten verkommen.

Hier einige der beliebtesten Dacheindeckungen im Überblick:

Harte und weiche Bedachung

Bei Dacheindeckungen unterscheidet man grundsätzlich zwischen harten und weichen Dächern. Wie die Begriffe schon sagen, zeichnen sich die Baumaterialien durch ihre Härte aus. Harte Dachdeckungen werden zudem auf die Dachhaut gedeckt und weiche Dachdeckungen teilweise als Dachhaut verwendet.

  • Zum weichen Dachdecken zählen organische Baumaterialien. Im Norden Europas sind beispielsweise Dacheindeckungen aus Holz und Gras verbreitet oder im asiatischen Raum Bambusdächer . In Deutschland zählt das Reetdach zum weich gedeckten Dach, allerdings überwiegend in Norddeutschland. Moderne Neubauten werden hingegen teilweise als Gründach oder auch mit Kies gedeckt.
  • Klassische harte Dächer sind meist aus Tondachziegel. Das ist seit langem die häufigste Art der Dacheindeckung in Deutschland. Auch Schieferdeckungen sind klassische Hartdach-Materialien, heute aber nur noch sehr selten verbreitet. Gneis und Sandstein werden heute überhaupt nicht mehr für die Dachdeckung verwendet. Betondachsteine sind eine haltbare und kostengünstige Alternative zu Tondachziegeln. Sie sind aber etwas schwerer, so dass die Unterkonstruktion entsprechend tragfähiger sein muss. Bitumendachschindeln gelten ebenfalls als Hartdach.
Die Unterscheidung zwischen einer harten und einer weichen Bedachung ist für den Brandschutz eines Gebäudes relevant. Viele Versicherer verlangen für das meist erhöhte Brandrisiko bei einer weichen Bedachung einen Zuschlag oder lehnen es grundsätzlich ab, solche Gebäude zu versichern.

Gruendach selber bauen

Gründach selber machen

Grüne Alternativen! Verwandle triste Flachdächer in Gründächer! Mit innovativen Dachbegrünungssystemen gelingt es Dir in kürzester Zeit, einen Grünteppich auf Deinem Dach auszurollen. Begrüne Dein Hausdach, Gartenhaus o ...mehr

Vorgehensweise beim Dach decken

Vorarbeiten

Deckst Du ein Dach neu oder erneuerst Du ein altes Dach? Beim Austausch haben es die Vorarbeiten in sich! Denn das alte und/oder beschädigte Dach muss zuerst entfernt werden.

Dazu sind folgende Schritte nötig:

  • Als Erstes: alte Dachsteine, -ziegel oder -pfannen abräumen.
  • Dann geht's ans Ablatten, also das Entfernen der alten Dachlatten. Nimm hierfür einen Kuhfuß oder eine handliche Dachlatte.
  • Fege dann die Sparren ab und entferne bei Bedarf alte Nägel, die in den Balken stecken.
  • Dann schaffst Du die alte Dachrinne, die Rinneneisen und den Schneefang weg.
  • Eventuell müssen auch alte Antennen und deren Halterung rückgebaut werden.
  • Und auch der alte Schornstein muss häufig zurückgebaut werden.

Vorarbeiten Dach decken

Tipps fürs Dachdecken

  • Pass auf beim Abtragen des alten Schornsteins. Hier können sich größere Bruchstücke lösen und beim unkontrollierten Herunterfallen jemanden verletzen, der sich auf dem Baugerüst befindet. Vorbeugen kannst Du Unfälle mit einer Schuttrutsche für Dachflächen.
  • Schornsteinbauschutt muss gesondert entsorgt werden, da er als belastet gilt. Um nicht von den dafür fälligen Kosten überrascht zu werden, sollte man sich vorab nach den Gebühren erkundigen und diese einkalkulieren.

Eindecken des Daches

Wenn alle Vorarbeiten erledigt sind, dann kann's losgehen!

  • Dachsteine, Dachziegel sollten nicht direkt auf der Dachkonstruktion aufgelegt werden. Hänge sie an quer zur Dachneigung verlegten Dachlatten ein - befestige sie teilweise.
  • Blechdächer, reine Pappdächer oder Gründächer werden hingegen auf einer Dachschalung verlegt.
  • Lediglich Wellplatten, Trapez- oder Wellbleche können selbsttragend auf Sparrenpfetten verlegt werden.

Grobschätzung der Material- und Arbeitskosten

Der Großteil der Kosten, die man für das Dachdecken aufwenden muss, ergibt sich aus den Kosten für Material und Arbeitszeit der Dachdecker. Beide Kostenblöcke sind abhängig von der Art des Daches und der Dachfläche.

Was häufig vergessen wird: Fixkosten ergeben sich häufig durch das Baugerüst.
Die Kosten des Baugerüsts sind stark davon abhängig, wie lange das Gerüst steht und natürlich auch, ob ein mehrgeschossiges oder eingeschossiges Haus gedeckt werden soll.

Wer Kosten beim Dachdecken sparen will, kann die Vorarbeiten selbst ausführen oder zumindest den Dachdeckern tatkräftig als Handlanger helfen (Zeitersparnis). Das anschließende Dachdecken sollte man den Fachleuten überlassen, die ihr Handwerk in- und auswendig kennen und große Erfahrungen damit gesammelt haben.

Bei Altbauten solltest Du überlegen, ob sich das Dachdecken nicht mit weiteren anstehenden Sanierungsmaßnahmen am Gebäude kombinieren lässt, um langfristig Geld zu sparen (zum Beispiel für Energiekosten bei schlechter Dämmung). Wer beispielsweise die Dachhaut abdeckt, der kann auch gleich das Dach von außen dämmen – immerhin gilt die Aufsparrendämmung als hocheffiziente Maßnahme, die sich auf lange Sicht rechnet.

Geruest Dach decken

Dachentwässerung

Dein Dach muss Regen trotzten können, damit dieser nicht die Gebäudesubstanz ruiniert. Daher lohnt es sich, Dachrinnen nicht zu unterschätzen! Sie schützen das Haus mit seinen Wänden und seinem Fundament vor Regenwasser.

Für jede Dachgröße, Dachform und natürlich auch für jeden Geschmack gibt es die passenden Dachrinnen und Sonderecken. Darf es lieber Metall oder Kunststoff sein? Nicht nur das Material, sondern auch dank verschiedener Farben kannst Du die Dachrinnen optimal mit den gängigen Dach- und Fassadenfarben kombinieren.

Welche Dachrinne ist für Dich die passende?

Wie groß Deine Dachrinnen und Dachabläufe sein müssen, hängt von der Dachgrundfläche und der Anzahl der Abläufe ab.

Beispiel für die Dachentwässerung

  • Das Satteldach eines Hauses mit einer Länge von 10 m und einer Breite von 8 m soll entwässert werden.
  • Die Grundrissfläche des Hauses beträgt somit 80 m².
  • Erhält jede Hausseite einen Fallrohranschluss, so beträgt die zu entwässernde Grundfläche 40 m².
  • Somit benötigst Du für dieses Haus eine Dachrinne RG 100 und ein Fallrohr DN 75 auf jeder Seite.
  • Schließe zwei Abläufe je Hausseite an, so halbiert sich die zu entwässernde Grundfläche auf 20 m².

Farbleitsystem für Metalldachrinnen und Kunststoffdachrinnen

Die Auswahl an Dachrinnen im Markt und im Onlineshop ist riesig. Mit unserem Farbleitsystem erleichtern wir Dir die Entscheidung. Je nach Material und Dachgrundfläche sind die Artikel so gekennzeichnet, dass Du Dich besser zurechtfindest.

Hier die Symbole:

Systemelemente von Dachrinnen

Die perfekt aufeinander abgestimmten Systemelemente erleichtern die zeitsparende und einfache Montage der Dachrinnen am Haus. Informieren Sie sich in unserer Grafik über die verschiedenen Systemelemente.

Hornbach
6 1 11 2 8 12 13 19 15 17 9 7 14 10 16 18 3 4 5
Das siehst Du hier
1
Rinnenendstück
2
Winkel außen
3
Verbindungsteil der Rinne
4
Dachrinne
5
langer Dachrinnenhalter
6
Winkel innen
7
Rinnenverbinder
8
Rinnenstutzen
9
Bogen 60 °
10
Fallrohr
11
Bogen 60 °
12
Rohrschelle
13
Anschluss Kanalisation
14
Fallrohr
15
Wasserablauf
16
Fallrohrauslauf
17
Kurzer Rinnenhalter
18
Dachrinne
19
Rinnenendstück

Undichte Dachrinne reparieren

Mit Spachtelmasse und Sprühlack lassen sich auch Beschädigungen an Metall oder Blech problemlos reparieren. Die fertige Reparatur ist optisch ansprechend, die Dachrinne danach wieder wasserundurchlässig.

So funktioniert’s:

  • Die beschädigten Stellen der Dachrinne sollten trocken und sauber sein. Idealerweise schleifst Du sie mit Schleifpapier an.
  • Trage die Alu-Metallspachtelmasse sowohl von innen als auch von außen auf die Schadstelle auf. Lass die Masse nach Herstellerangabe aushärten.
  • Unebenheiten kannst Du mit grobem Schleifpapier (40er Körnung oder 60er Körnung) anschleifen. Arbeite so lange mit feinem Schleifpapiert (80er Körnung oder 120er Körnung) nach, bis eine glatte Oberfläche entsteht.
  • Zum Schluss einfach mit Zinkspray überlackieren. Fertig!

dachrinne reparieren

Dachstühle aus Holz

holzverbinder und baubeschlaege 2600x1600
Holz ist nach wie vor der gebräuchlichste Baustoff für Dachstühle. Es gilt als nachhaltiger Baustoff, der neben dem einfachen biologischen Abbau auch leichte verarbeitet werden kann.
Geeignete Konstruktionen und feuerhemmende Anstriche sorgen dafür, dass das Holztragwerk gegen Feuer widerstandsfähig ist.

Jeder Dachstuhl aus Holzstabwerk muss ausgesteift werden. Eine Möglichkeit sind Auskreuzungen, sogenannte Windrispenbänder, aus verzinktem Stahl.

Aber auch durch scheibenartig angeordnetes Plattenmaterial kann ein Dachstuhl ausgesteift werden, beispielsweise durch genutete OSB-Platten als Innenverkleidung oder durch Unterdeckplatten auf den Sparren.

Vor allem bei der Planung eines Sichtdachstuhls sollte in Zusammenarbeit mit der ausführenden Firma ein Sparrenplan erstellt werden, bei dem die genaue Aufteilung des Dachstuhls festgelegt wird, unter Berücksichtigung der an den Dachstuhl anschließenden Trennwände.

Bei Dachaufbauten mit Doppelstegträgern eignen sich vor allem flexible Dämmungen oder Einblasdämmungen, um Hohlräume in der Dämmebene zu vermeiden. Alternativ werden auch Doppelstegträger angeboten, in die eine Stegdämmung integriert ist, um den profilierten Querschnitt des Trägers auszugleichen.

Wenn der Bauablauf eine besonders schnelle Dichtigkeit des Daches erfordert, können ganze Dachelemente vorgefertigt werden. Hierbei werden aus Innenschalung, Sparren und Außenschalung ganze Elemente hergestellt.

Um die Haltbarkeit von Bauwerken aus Holz zu gewährleisten, ist vor allem der konstruktive Holzschutz besonders zu beachten. Für tragende Bauteile im Außenbereich ist dieser allein nicht ausreichend, hier muss zusätzlich auch mit chemischen Holzschutzmitteln gearbeitet werden.

Holz verbinden

Mit Holzverbindern und Baubeschlägen gewinnt Dein Projekt an Stabilität. Übrigens egal ob es sich um Dachkonstruktionen, Carports, Terrassenüberdachungen oder Möbel handelt, mit Holzverbindern und Baubeschlägen verhinderst Du, dass Deine Konstrukt beim ersten Windstoß wieder in sich zusammenfällt.

Holzverbinder gibt es in unterschiedlichen Formen und für verschiedene Anwendungen an Haupt- und Nebenträgern. Die wichtigsten Holzverbinder und Beschläge stellen wir Dir im Folgenden vor:

Dach abdichten

Zur Abdichtung von Flachdächern ist Bitumen das meist eingesetzte Material. Es ist wasserdicht und lässt sich gut verarbeiten. Bitumen wird beidseitig auf eine Trägerschicht, wie z. B. Kunststoff- oder Glasvlies aufgebracht und verklebt durch Erwärmung. Nach dem Abkühlen ergibt sich so eine feuchtigkeitsundurchlässige Schicht. Für weiteren Schutz ist die obere Deckschicht der Bitumenbahn meist mit einer Gesteinskörnung bestreut. Hier erfährst Du alles, was Du über Bitumenbahnen wissen musst.

bitumenschweissbahnen verlegen

Vorsicht beim Umgang mit Gasbrennern

Das ist Arbeit für Macher, die ihr Handwerk verstehen! Anfänger sollten sich Unterstützung eines erfahrenen Kollegen holen. Durch den falschen Umgang mit dem Gasbrenner kann ein Schwelbrand entstehen. Achte außerdem auf lange Kleidung, die sich nicht leicht entzünden lässt, Schutzhandschuhe und wärmebeständiges Schuhwerk.

Vorbereitung und Planung

  • Wie groß ist die Dachfläche, die abgedichtet werden soll? Berücksichtige hier eine Überlappung von mindestens 8 cm und einen Überstand von ca. 10 cm an allen Dachseiten.
  • Welche Bitumensorte benötigst Du? Welches Verlegeverfahren eigent sich am besten für Dein Flachdach?
  • Besitzt Du einen Gasbrenner? Wenn nicht, dann leihe Dir einfach einen für die Dauer Deines Projekts über unseren Mietservice aus.

Bitumenbahnen lassen sich auf verschiedenen Untergründen verlegen. Wichtig ist, dass Dein Untergrund trocken, frei von Ölen, Fetten, Sand, Staub und sonstigen Verunreinigungen ist. Lose Teile solltest Du entfernen und Fehlstellen ausbessern. Du kannst den Untergrund auch durch leichtes Abflämmen mit dem Gasbrenner zusätzlich austrocknen.

Arbeite hier sehr vorsichtig, um den Untergrund nicht durch die Flamme zu beschädigen oder in Brand zu setzen.

Bitumen-Schweißbahnen sind besonders geeignet für Flachdächer aus Beton, oder auf einer vorhandenen Holzschalung. Bei einem Betonuntergrundsolltest Du diesen im Vorfeld mit einem Bitumen-Voranstrich behandeln, den Du mittels Streichen, Spritzen oder Rollen vollflächig auf der Dachflächeaufbringen kannst. Achte darauf, dass der Voranstrich ausreichend durchgetrocknet ist, bevor Du weitere Dachschichten aufbringst.

Weißt Dein Dach eine Holzschalung auf, musst Du die erste Schicht Deiner Abdichtung mit verzinkten Breitkopfstiften nageln. Dies machst Du an den Stellen, an denen sich die Bahnen überlappen in einem Abstand von 50 mm–100 mm. Außerdem sollte die gesamte Fläche punktuell genagelt werden, sodass ein späteres Verrutschen verhindert wird.

Terrasse, Balkon oder Betonhintergrund abdichten

Holz- oder Betonuntergrund abdichten (Sanierung)

Holzuntergrund abdichten

Trapezblechuntergrund abdichten

Bitumendach Zu den Artikeln

So machst Du Dein Dach dicht

Wenn Du die Bahnen schon ein paar Stunden vor der Verarbeitung gerade ausrollst und in der Sonne liegen lässt, hast Du es später leichter beim Verkleben. Die Bahnen lassen sich dann besser in Position legen und glatter verkleben.

  • Um zu überprüfen, ob die Bahn korrekt ausgerichtet ist, rolle diese zunächst ganz aus und schneide sie ggf. auf die richtige Länge zu. Dann rollst Du die Bahn wieder auf. Am besten geht das mit einem Wickelkern, dann hast Du es später beim Verschweißen einfacher.
  • Nun kannst Du mit dem Erhitzen der Bahn beginnen. Das kann während dem Abrollen der Schweißbahn geschehen. Achte dabei darauf, dass Du die Bahn über die gesamte Breite und Länge möglichst gleichmäßig erhitzt. Optimal ist es, wenn sich das Bitumen als eine zähflüssige Masse wie ein Wulst vor der Bahn aufbaut. Um Dich nicht ständig bücken zu müssen, kannst Du die Rolle mit Deinen hitzebeständigen Schuhen vor Dir her schieben.
  • Alle weiteren Bahnen verlegst Du parallel zueinander mit einer Überlappung von mindestens 8 cm.
  • Versehe nun noch die Dachkanten mittels Winkelblechen mit einem Dachabschluss, den Du ebenfalls mit einem Dichmittel abdichten solltest.

Bitumenschweißbahnen heiss verkleben

Bei einem Holzuntergrund muss die erste Lage getackert oder genagelt werden. Auf Beton- oder Estrichdächern ist eine Verklebung der ersten Lage mit Kaltkleber aber kein Problem.

Rechne pro Quadratmeter etwa einen Liter Kaltkleber.

  • Damit die Bitumenbahnen ihre optimale Klebekraft erreichen können, solltest Du einen Voranstrich durchführen. Sobald dieser komplett durchgetrocknet ist, kannst Du mit der Verlegung der Bahnen beginnen.
  • Trage den Kaltkleber z. B. mit einem alten Schrubber oder einem speziellen Bitumenschrubber auf.
  • Lasse den Kaltkleber etwa eine halbe Stunde lüften. Dann kann er später gut anziehen.
  • Jetzt kannst Du die Bitumenbahnen auf der Fläche auslegen. Bedenke eine Überlappung von mindestens 8 cm. Um eine optimale Dichtheit zu erreichen, streiche auch die Überlappungen mit Kaltkleber ein.
  • Drücke die Bahnen fest an. Achte dabei darauf, dass keine Blasen entstehen. Du kannst auch alte Bretter auslegen, die Du mit Steinen beschwerst und ein paar Tage auf dem Dach liegen lässt. So kann der Kleber vollständig aushärten.

Trage dabei immer Handschuhe und Mundschutz, Kaltkleber enthält Lösungsmittel und schädliche Stoffe. Kleberreste dürfen nicht in den Hausmüll, diese musst Du unbedingt zum Sondermüll bringen.
Bitumenbahnen mit Kaltkleber kleben

Oft wird diese Art von Bitumenschweißbahnen als erste Lage zur Dachabdichtung eingesetzt.

  • Beginne immer an der Seite, an der das Gefälle des Daches in der Dachrinne endet.
  • Ziehe während des Abrollens der Bahn die Folie auf der Unterseite der Bahn vorsichtig ab.
  • Nach dem Verlegen der ersten Lage kannst Du beginnen die weiteren Lagen heiß zu verkleben.

Selbstklebende Bitumenbahnen

Bei dieser schon etwas veralteten Methode wird flüssiges Heißbitumen vor die aufgerollte Bahn gegossen, sodass beim Ausrollen der Bahn ein Bitumenwulst auf ganzer Breite der Bahn vorne herläuft.

Bei dieser Art und Weise ist ein absolut trockener Untergrund Voraussetzung.

Giess und Einrollverfahren

Bitumenbahnen mehrlagig verlegen

Verlegst Du Deine Bahnen mehrlagig, solltest Du darauf achten, dass die Bahnen der folgenden Lage immer die Naht der voherigen Bahn überdeckt.

Gut zu wissen

  • Dachbahnen solltest Du stets stehend, kühl und trocken lagern, da die Bahnen sonst schon vorzeitig verkleben könnten. Außerdem solltest Du sie vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.
  • Hast Du die Bahnen auf Paletten erworben, solltest Du die Schrumpfhauben erst kurz vor Arbeitsbeginn entfernen.
  • Planst Du eine Verarbeitung der Dachbahnen bei einer Temperatur unter + 5° C, lagere sie 24 Stunden vorher in einem gut temperierten Raum und hole sie erst kurz vor der Verarbeitung ins Freie. Feuchte Bahnen kleben nicht zuverlässig, daher ist ein optimaler Zeitpunkt zur Verarbeitung der Dachbahnen der Hochsommer.
  • Dein Dach sollte eine Neigung von mindestens 2-8 % aufweisen. So kann Wasser sicher abfließen und das Stehen von Pfützen auf längere Zeit wird unterbunden.
  • Außerdem solltest Du Dich unbedingt über bauaufsichtliche Vorschriften Deines Wohnortes informieren und diese einhalten.

Was sind untergeordnete Bauteile?

Mit untergeordneten Bauteilen meint man Dachvorsprünge, Eingangs- und Terrassenüberdachungen, Gesimse etc. Eine genaue Definiton kann je nach Bundesland variieren. Genauere Informationen dazu findest Du in der Landesbauordnung Deines Bundeslandes.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x