Weihnachtsbaumverkauf

Du flanierst Durch eine Reihe Weihnachtsbäume. Das Ziel: Heute findest Du ihn. Den perfekten Weihnachtsbaum für Dein Zuhause.

Was Dir gefällt, entscheidest Du.

Ganz klassisch findet der Weihnachtsbaumverkauf jedes Jahr in Deinem HORNBACH Markt statt. Du suchst Dir eine Pracht-Tanne aus. Ganz in Ruhe. Nicht Dein Ding? Den Weihnachtsbaumverkauf gibt es auch online. Du bestellst bequem vom Sofa aus Deinen Weihnachtsbaum – und bekommst ihn nach Hause geliefert. Bequem und stressfrei.

Egal, ob Du beim Weihnachtsbaumverkauf vor Ort vorbeischaust oder online bestellst: Weihnachtsbäume gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Du kannst Dir nur schwer vorstellen, wie groß Dein Weihnachtsbaum sein soll?

Vielleicht hilft Dir das bei der Entscheidung:

  • echte weihnachtsbaeume 10 40
  • echte weihnachtsbaeume 50 100
  • echte weihnachtsbaeume 100 125
von

Weihnachtsbaumverkauf im Onlineshop

Mach´s Dir bequem, spar Zeit und konzentriere Dich auf die wirklich wichtigen Dinge in der Vorweihnachtszeit: Bestelle Deinen Weihnachtsbaum online und lass ihn Dir ganz bequem nach Hause liefern. Deinen Weihnachtsbaum kannst Du bis einschließlich 19. Dezember 2021 bei uns bestellen – und bekommst die Tanne bis zum Fest geliefert.

Produkt-Highlight

Nordmanntanne H 170-220 cm, geschlagener Weihnachtsbaum aus nachhaltigem Anbau
Nordmanntanne H 170-220 cm, geschlagener Weihnachtsbaum aus nachhaltigem Anbau
Artikel Rating  (146)
29,99 € / ST

Weihnachtsbaumverkauf im Markt

Achtung! Der Startschuss für den Baumverkauf fällt! Du kannst vor Ort in Deinem HORNBACH Markt zuschlagen: Ab sofort wartet bis Weihnachten eine Auswahl an frisch geschlagene Weihnachtsbäume in mehreren Größen, getopfte und im Topf gewachsene Weihnachtsbäume auf Dich! Für Spätzünder und Kurzentschlossene gibt's auch am 24. Dezember noch Weihnachtsbäume im Markt zu kaufen.

Alles was Du tun musst: Weihnachtsbaum vor Ort aussuchen und mitnehmen, zu Hause aufstellen und weihnachtlich schmücken. Fertig!

Unsere Weihnachtsbaumarten

Du hast die Wahl: Entweder Du entscheidest Dich für eine Nordmanntanne oder Du setzt auf die Nobilistanne. Was die beiden Baumarten unterscheidet? Finde es heraus.

nordmanntanne

Nordmanntanne – NORDMANNgold

Die Nordmanntanne (Abies nordmanniana) hat einen besonders majestätischen Wuchs und ist daher in Deutschland der beliebteste Baum zu Weihnachten.

Die Nordmanntanne hat grüne bis dunkelgrüne, glänzende, nicht stechende Nadeln und wächst pyramidenförmig. Ihre Zweige haben 2–3 cm lange Nadeln und sind etagenförmig am Stamm angeordnet.

Bis die Tanne eine Größe von 2 m erreicht hat, vergehen 8–10 Jahre, sie kann aber bis zu 60 Meter hoch werden. Ab dem 10. Standjahr bilden sich bis zu 15 cm große, stehende Zapfen, die zum Winter zerfallen.

Vorteil: Die Nordmanntanne verliert sehr wenige Nadeln und hat eine hohe Nadelhaltbarkeit. In Ausnahmesituationen wie Nährstoffmangel oder Trockenheit kann es vorkommen, dass der Baum „alte" Nadeln abwirft. Er wird dann oft fälschlicherweise als nadelnd oder nicht mehr frisch eingestuft, obwohl die von außen sichtbaren Nadeln frisch und grün sind. Der natürliche Abwurf alter Nadeln darf nicht mit dem sehr selten auftretenden Abfallen junger Nadeln verwechselt werden.

Die NORDMANNgold gibt es exklusiv bei HORNBACH.

Sie stammt aus deutschen oder dänischen Produktionsbetrieben, die nachhaltig bewirtschaftet werden und zertifiziert sind. Jede NORDMANNgold wird etikettiert, einzeln nach hohen Ansprüchen bewertet und bekommt eine individuelle Qualitätskontrollnummer.

Wie aus dem Saatgut stattliche Weihnachtsbäume werden und welche Arbeiten bis zum Transport zu Dir nach Hause anfallen? Schau es Dir an:

  • Nordmanntanne Aussaht

    Das Saatgut wird in deutschen oder dänischen Baumschulen ausgesät. Im ersten Jahr wachsen die Pflanzen nur wenige Zentimeter. Nach 2 Jahren im Saatbeet sind die Pflanzen dann 6–8 cm groß und werden in das sogenannte Verschulbeet gesetzt.

  • Nordmanntanne umpflanzen Plantage

    Im Alter von 3–4 Jahren wird die Jungpflanze dem Verschulbeet entnommen und in die Plantage gepflanzt. Auf 1 ha Plantage werden ca. 7000 Bäume gepflanzt.

  • Nordmanntanne Wachstum

    In den nächsten 7–10 Jahren wächst der Baum in der Plantage, benötigt viel Pflegeaufwand und Arbeiten wie Formschnitt, Wuchskorrektur, Stumpfbeschneidung, Pflanzenschutz und Düngung müssen regelmäßig durchgeführt werden.

  • Nordmanntanne Etikett

    Es ist soweit – der Baum ist ausgewachsen! Jeder Baum wird einzeln beurteilt und etikettiert. Erfüllt er unsere hohen Ansprüche, erhält er das Etikett NORMDANNgold, mit einer individuellen Qualitätskontrollnummer. Damit kannst Du die Plantage, aus der der Baum stammt, sowie den verantwortlichen Förster nachverfolgen.

  • Nordmanntanne Ernte

    Mitte November, die Ernte beginnt. Die Bäume werden geschnitten, ausgeputzt, eingenetzt und palettiert. Die Palettierung erfolgt mit einer separaten Maschine. Die Tageskapazität so einer Palettiermaschine liegt bei ca. 1500 Bäumen. Nach der Palettierung wird die Palette von der Plantage zum Lageplatz gebracht.

  • Nordmanntanne Netz

    Ein reibungsloser Ablauf der Ernte ist der erste Schritt für eine zuverlässige Logistik. Die Planung der Logisitk ist die Voraussetzung für eine pünktliche Lieferung. Für den Transport der Netz- und Palettiermaschinen zwischen den Plantagen darf möglichst wenig Zeit verloren gehen. Bereits 5 Tage ab Beginn der Ernte gehen die erste Bäume auf ihre Reise.

  • Nordmanntanne LKW

    Im Schnitt werden ca. 1100 Bäume pro LKW verladen. Die durchschnittliche Fahrstrecke eines LKWs liegt bei ca. 600 km. Somit hat der einzelne Baum eine anteilige Tranportstrecke von 0,55 km zu verantworten.

  • Nordmanntanne Lieferung

    Die HORNBACH Märkte werden nach Bedarf bis kurz vor Weihnachten beliefert. Die Märkte werden immer mit frischen Bäumen versorgt. Oder die NORDMANNgold wird Dir direkt vor die Haustür geliefert, wenn Du Deinen Weihnachtsbaum online bestellt hast.

von

Oder Du schaust Dir bequem ein Video zur Nordmanntanne an:

nobilistanne

Nobilistanne

Bisher gilt die Nobilistanne (Abiesnobilis) eher als Liebhaberbaum. Dabei muss sich diese Alleskönner-Tanne nicht verstecken. Besser bekannt ist die Nobilistanne unter den Namen Edeltanne oder Silbertanne und gehört zu den robustesten Weihnachtsbäumen.

Der Baum hat eine lange Haltbarkeit und starke Nadeln. Der Wuchs kann etwas unregelmäßig sein. Manche stört das, andere mögen den individuellen Charakter an einem Weihnachtsbaum besonders gern. Säulenartige Stämme und eine kegelförmige Baumkrone zeichnen die Nobilistanne aus.

Sie kommen eigentlich aus den westlichen Gebirgen Nordamerikas und können dort bis zu 80 Meter hoch und 800 Jahre alt werden. Die Nadeln sind weich und abgerundet.

Sie halten 4 Wochen und länger.

Die 25–35 Millimeter langen Nadeln sind graugrün, wachsen sehr dicht und sind aufwärts gebogen. Die Besonderheit: An der Unterseite der Nadeln sind zwei weiße Streifen zu finden.

Weihnachtsbaum pflegen

Das Ziel ist klar: Die Tanne möglichst lange frisch halten. Damit das klappt, musst Du Deinen Weihnachtsbaum pflegen. Wir haben Tipps und Tricks für Dich:

  • Kühl lagern bis zum Fest: Lagere die Tanne möglichst kühl sowie wind- und sonnengeschützt. Keinesfalls in einer luftdichten Verpackung lagern.
  • Einfaches Aufstellen: Stelle den Weihnachtsbaum im Netz auf und entferne erst dann das Netz. Am besten den Christbaum einen halben Tag vor dem Schmücken aufstellen, damit er sich entfalten kann.
  • Optimales Raumklima: Der Raum sollte nicht zu warm sein. Falls der Baum neben einer Heizung steht, dreh sie runter. Zugluft oder direkte Sonneneinstrahlung möglichst vermeiden.
  • Langanhaltende Frische: Mit Wasser versorgt bleibt die Tanne länger frisch. Damit der Weihnachtsbaum Wasser aufnehmen kann, muss Du ihn ca. 1–2 cm über dem Rindenansatz frisch anschneiden und mit der Schnittfläche ins Wasser stellen.
  • Konsequent umweltfreundlich: Vollständig abgeschmückt kann der Baum kompostiert werden.

Fakten rund um den Weihnachtsbaum

infografik weihnachtsbaum
Quellen: de.statista.com/, Frag doch mal die Maus, VLH.de

In deutschen Haushalten standen 2019 fast 30 Mio. Weihnachtsbäume. Ein Großteil davon stammt aus Weihnachtsbaumkulturen, auch Plantagen genannt. Für viele Forst- und Fachbetriebe ist der Weihnachtsbaumanbau ein wichtiger Geschäftszweig. Auch Zulieferfirmen wie Baumschulen, Hersteller von Kettensägen oder Spezialgeräten für die Weihnachtsbaumproduktion profitieren vom Geschäft mit dem Weihnachtsbaum.

Dänemark ist Europas wichtigster Lieferant für Weihnachtsbäume.

Das Sauerland ist das größte zusammenhängende Weihnachtsbaumanbaugebiet in Europa und damit das wichtigste Produktionsgebiet für Deutschland.

Die Weihnachtsbaumproduktion erfolgt hauptsächlich auf landwirtschaftlichen Flächen. Für den Anbau werden nährstoffarme Böden bevorzugt, damit die Bäume nicht zu schnell wachsen. Das ist wichtig, weil schnelles Wachstum den Abstand zwischen den Astreihen verringert. 8–10 Jahre dauert die arbeitsintensive Aufzucht. Der Arbeitsaufwand für eine Fläche von 100 x 100 m Weihnachtsbaumkultur beträgt jährlich gut 80 Stunden.

Dein Weihnachtsbaum – gut für die Umwelt

Ein Hektar Weihnachtsbaumkultur bindet während der Wuchsphase von 10 Jahren bis zu 145 Tonnen CO 2 und produziert gleichzeitig bis zu 105 Tonnen Sauerstoff.

Viele Tierarten benötigen ein Umfeld mit halbhohem Bewuchs. Dieses Umfeld bieten aber weder Ackerflächen noch Wiesen oder Wälder. Viele dieser Tierarten findet man heute in den Weihnachtsbaumkulturen, z. B. zeigen Untersuchungen aus dem Sauerland, dass 80 % Brutpaare der Heidelerche ihre Nistplätze in Weihnachtsbaumkulturen haben.

Die Tradition des Weihnachtsbaumes

Der Weihnachtsbaum-Brauch ist um die 400 Jahre alt und hat seinen Ursprung in den heidnischen Riten der Mittwinterzeit. Dabei wurden Zweige ins Haus geholt, um Dämonen zu vertreiben, das Frühjahr zu bringen und die Fruchtbarkeit zu fördern.

Um 1605 sollen die ersten geschmückten, aber kerzenlosen Bäume in Straßburg die Stuben verschönert haben. Zur Biedermeierzeit im 19. Jahrhundert wird der Weihnachtsbaum Mittelpunkt des Weihnachtsfestes der gutbürgerlichen Familie.

Der Adventskranz schmückt als „Weihnachtsbaumersatz“ die Wohnstuben der ärmeren Bevölkerungsschichten. 1882 wird über den ersten, mit elektrischem Licht beleuchteten Baum berichtet.

Seinen Siegeszug trat der Weihnachtsbaum dann ab 1900 an.

Heute steht in 90 % der deutschen Haushalte mit mind. 3 Personen ein Baum zum Weihnachtsfest.

Themen, die Dich auch interessieren könnten