Regenwasser nutzen

Pro Kopf verbrauchen wir täglich ca. 140 Liter Trinkwasser und produzieren ebensoviel Abwasser.

Um wertvolle Ressourcen und vor allem auch Geld zu sparen, kann man Regenwasser nutzen, das ohnehin kostenlos vom Himmel fällt. Gerade für die Waschmaschine, die Toilette, Reinigungsarbeiten und die Bewässerung im Garten eignet sich das weiche Regenwasser besonders gut. Wenn Du also Regenwasser nutzt, ersetzt Du bis zu 50% wertvolles Trinkwasser. Und das täglich!

So viel Trinkwasser sparst Du durchschnittlich pro Tag und Person:

Wasser sparen

Regentonne oder Regenwasseranlage?

Reicht eine Regentonne, ein Erdtank oder wird eine Regenwasseranlage für den Garten benötigt? Die Größe der Dachflächen, von denen das Regenwasser in den Tank läuft, die Anzahl der Personen im Haushalt und nicht zuletzt der Nutzungsumfang des Regenwassers entscheiden über die Größe einer Anlage. Wer Waschmaschine, Toilettenspülung und die Gartenbewässerung anschließen möchte, hat einen größeren Wasserbedarf. Wer ausschließlich Rasen und Pflanzen mit Regenwasser versorgt, benötigt in der Regel weniger Tankvolumen für die Regenwassernutzung.

Egal, welcher Tank es am Ende wird, achte unbedingt darauf, dass er lichtundurchlässig ist und an einem schattigen Ort aufgestellt wird. Denn nur, wenn das Wasser kühl und dunkel gelagert wird, haben Bakterien und Algen keine Chance.

Die Tabelle zeigt Dir, welcher Anlagentyp sich für Deine Regenwassernutzung eignet:

Gewünschter Einsatzbereich Das brauchst Du dafür
Nur Gartenbewässerung
  • Regentonne(n)
  • Regenwasseranlage mit oberirdischem Tank oder Erdtank
Nur Wasserverbraucher im Haus
(WC, Waschmaschine)
Regenwasseranlage mit Erd- oder Kellertank
Wasserverbraucher im Haus und Gartenbewässerung Regenwasseranlage mit Erd- oder Kellertank

Brauche ich eine Baugenehmigung?

Bau und Betrieb einer Anlage für Regenwassernutzung werden grundsätzlich nicht untersagt, wenn die Anlage den einschlägigen Vorschriften, wie beispielsweise der DIN-Norm, entspricht. Informiere Dich bei Deinem zuständigen Bauamt!

Anlagen zur Gartenbewässerung

Mit einer Regenwassernutzungsanlage kannst Du Deinen Garten und Rasen mit einem guten Gefühl gießen. Denn wenn Du hier auf Regenwasser setzt, sparst Du nicht nur bares Geld. Gleichzeitig leistest Du einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz, weil Du kein aufwendig aufbereitetes Trinkwasser für den Garten verwendest.

Regenwasser ist von Natur aus kalk- und chlorfrei. Damit ersparst Du Dir selbst und der Natur chemische Kraftprotze!

Doch welche Anlage für die Regenwassernutzung soll es nun werden? Es macht wenig Sinn, eine Regenwasseranlage zu groß zu wählen, denn die Investition sollte sich ja in möglichst kurzer Zeit rechnen. Daher kommt der Berechnung der Tankgröße schon eine gewisse Bedeutung zu. Für die grobe Planung der Regenwassernutzung hilft Dir die nachfolgende Tabelle.

Dachfläche* in qm Gartengröße in qm Tankgröße in Liter
  100 100-200 >300  
<50 X     1000
50 X X   2400
75   X   3400
100   X X 4500
>130     X 6000

*Info zur Dachfläche:

Die tatsächlich nutzbare Dachfläche entspricht der Grundfläche des Hauses zuzüglich Dachüberständen. Je nach Dacheindeckung sind sogenannte Beiwerte bei der Berechnung zu berücksichtigen. Diese beinhalten z. B. die Verdunstung des Regenwassers, bevor es in den Tank fließen kann. Glatte Tonziegel haben einen besseren Wirkungsgrad als beispielsweise ein Flachdach mit Kiesschüttung.

Gartenanlagen-Typen

  • gartenanlage akzent a

    Gartenanlage Akzent A

    Regenwasser, über Dachrinnen-Gitter gefiltert, wird im Erdtank mit Zulaufberuhiger aufgefangen. Ein Saugschlauch mit schwimmendem Ansaugfilter endet im Wasseranschluss-Rohr. Dort kann eine selbstansaugende Pumpe angeschlossen werden.

  • gartenanlage akzent b

    Gartenanlage Akzent B

    Regenwasser, über Dachrinnen-Gitter gefiltert, wird im Erdtank mit Zulaufberuhiger aufgefangen. Wasserentnahme erfolgt über ein Anschlussrohr mit Druckschlauch. Pumpe springt automatisch an bzw. schaltet sich automatisch aus. Ist der Erdtank ausnahmsweise leer, sorgt der Trockenlaufschutz dafür, dass die Pumpe nicht anspringt. Im Winter muss die Anlage stromlos und drucklos gesetzt werden.

  • gartenanlage pura

    Gartenanlage pura (nicht winterfest)

    Das Regenwasser wird über ein Dachrinnen-Gitter gefiltert in einem hochwertigen Kunststoff-Erdtank mit Zulaufberuhiger aufgefangen und gespeichert. Ein Saugschlauch mit schwimmendem Ansaugfilter wird durch ein KG-Rohr geführt und endet in der Wasseranschlussbox. Im Bedarfsfall kann dort eine selbstansaugende Pumpe angeschlossen werden. Im Winter muss aus Frostschutzgründen die Pumpe trocken in einen frostfreien Raum gestellt werden.

  • gartenanlage parat

    Gartenanlage parat (winterfest)

    Das Regenwasser wird über ein Dachrinnen-Gitter gefiltert in einem hochwertigen Kunststoff-Erdtank mit Zulaufberuhiger aufgefangen. An die Wasseranschlussbox wird z. B. ein Rasensprenger angeschlossen, der Absperrhahn geöffnet und die Unterwasserdruckpumpe im Erdtank springt automatisch an. Wird der Rasensprenger oder der Absperrhahn geschlossen, schaltet sich die Pumpe automatisch wieder ab. Im Winter die Anlage stromlos setzen und den Kugelhahn in der Wasseranschlussbox öffnen!

  • gartenanlage fakt

    Gartenanlagen fakt

    Sie gehört zu den montagefreundlichsten Gartenanlagen. Die Filterfunktion übernimmt das Dachrinnen-Gitter. Ansonsten: Wasserhahn auf – Pumpe springt an, Wasser läuft. Wasserhahn – Pumpe schaltet sich ab. Kein Regenwasser im Tank – Pumpe schaltet sich ab. Alles automatisch. Im Winter muss die Anlage stromlos gesetzt und der Wasserhahn geöffnet werden.

  • gartenanlage pro

    Gartenanlage pro

    Die Funktionsweise ist identisch zur Anlage „fakt“. Allerdings ist sie mit einer Wasseranschlussbox anstatt einer Gartenzapfsäule ausgestattet.

von

Anlagen zur Haus- und Gartenversorgung

Wenn Du Regenwasser mit einem Hauswasserwerk nutzt, ist Dein Spar-Potenzial am Größten. Dein Garten erfreut sich der Bewässerung mit gutem, kostenlosem Regenwasser. Und im Haushalt sparst Du zusätzlich jede Menge Trinkwasser. Große Wasserverbraucher, z. B. die Toilettenspülung und die Waschmaschine, verbrauchen schon eine erhebliche Menge Trinkwasser pro Tag, die durch Regenwassernutzung ersetzt werden kann.

Insgesamt kannst Du mit dem Hauswasserwerk täglich satte 50% Deines Wasserbedarfs an Trinkwasser mit Regenwasser abdecken.

Auch bei der Wahl einer Regenwasseranlage für den zusätzlichen Verbrauch im Haus musst Du einige Faktoren berücksichtigen. Die folgende Tabelle hilft Dir bei der Entscheidung, welche Tankgröße für Deinen Bedarf an Regenwassernutzung ausreichend ist.

Haushaltsgröße Angeschlossene Verbraucher Tankgröße in Liter
Personen Dachfläche in qm Toilette Waschmaschine Gartengröße in qm  
1-2 50 X X 50 3400
2-3 80 X X 100 4500
3-4 100 X X 200 6000
4-6 120 X X 400 9000
6-8 >160 X X 800 12000

Ist die Verwendung von Regenwasser gesundheitlich bedenklich?

Nein, Du verwendest es ja ausschließlich für solche Zwecke, die unbedenklich sind (Wäsche, Toilette). Wir empfinden Regen zwar als Natur und genießen ihn mitunter, wenn er auf uns niederprasselt, doch zum Trinken oder zum Geschirrspülen solltest Du das gesammelte Regenwasser nicht benutzen – auch wenn das gefilterte Regenwasser reiner ist als jenes, das vom Himmel fällt und unabhängige Institute die hygienische Unbedenklichkeit von Wasser aus Regenwasseranlagen belegen.

Hauswasserwerkanlagen-Typen

  • hausanlage standard

    Hausanlage Standard
    Wird Regenwasser benötigt, z. B. für die Toilettenspülung, schaltet der Schaltautomat die Tauchpumpe im Erdtank ein und wieder aus, wenn der Spülvorgang beendet ist. Bei Regenwassermangel wird über den Schwimmerschalter das Magnetventil der Trinkwasserversorgung automatisch geöffnet. Trinkwasser wird über den „freien Auslauf“ (gemäß DIN 1988) in den Erdtank geleitet, bis dieser wieder mit ausreichend Wasser gefüllt ist und der Schwimmerschalter das Magnetventil wieder automatisch schließt. Die Funktion der Anlage bleibt so auch bei längerer Trockenheit gewährleistet.

  • hausanlage manuperfekt

    Hausanlage manuperfekt
    Wird Regenwasser benötigt, z. B. für die Toilettenspülung, schaltet der Schaltautomat das Hauswasserwerk ein und wieder aus, wenn der Spülvorgang beendet ist. Sollte bei längerer Trockenheit mal kein Regenwasser im Erdtank sein, schützt der Schaltautomat die Pumpe vor Trockenlauf. Das Drei-Wege-Ventil für die Trinkwassernachspeisung wird manuell auf Trinkwasserbetrieb gestellt, so dass die Pumpe unmittelbar (ohne Umweg über den Tank) mit Trinkwasser versorgt wird. Füllt sich der Tank wieder, wird das Drei-Wege-Ventil manuell wieder auf Regenwasserbetrieb gestellt.

  • hausanlage autoperfekt

    Hausanlage autoperfect
    Wird Regenwasser benötigt, z. B. für die Toilettenspülung, schaltet der Schaltautomat das Hauswasserwerk ein und wieder aus, wenn der Spülvorgang beendet ist. Sollte bei längerer Trockenheit mal kein Regenwasser im Erdtank sein, schaltet ein Schwimmerschalter in der Zisterne das Drei-Wege-Ventil der Trinkwassernachspeisung automatisch “auf” und gewährleistet so die Versorgung der Pumpe mit Trinkwasser ohne Umweg über den Erdtank. Füllt sich der Erdtank wieder, schließt der Schwimmerschalter das Drei-Wege-Ventil automatisch und die Versorgung mit Regenwasser ist wieder gewährleistet.

von

Wie kommt das Wasser in den Tank und wieder raus?

Hornbach
1 2 3 4
Wie kommt das Wasser in den Tank und wieder raus? So geht's.
1
Wasserzulauf

Für den Wasserzulauf werden bestehende Dachflächen genutzt. Das Fallrohr ist über einen Filter direkt an den Erdtank angeschlossen. Um Aufwirbelungen beim Wassereinlauf zu vermeiden, solltest Du einen Zulaufberuhiger einsetzen. Nur dadurch können sich Schwebstoffe am Tankboden absetzen und das biologische Gleichgewicht des Wassers halten.

2
Wasserentnahme

Eine schwimmende Saugleitung entnimmt das Wasser direkt unterhalb des Wasserspiegels. So werden keine Schmutzpartikel angesaugt. Falls der Tank einmal restlos gefüllt sein sollte, kann überschüssiges Regenwasser durch einen Siphon in einen Regenwasserkanal überlaufen.

3
Pumpenstation

Die Pumpenstation im Keller versorgt die angeschlossenen Verbraucher. Bei Bedarf springt die Pumpe an, saugt das Regenwasser aus dem Erdtank und liefert es den angeschlossenen Verbrauchern (z. B. WC, Waschbecken).

4
Modul für die Nachspeisung von Trinkwasser

Fällt der Wasserspiegel im Erdtank einmal so stark, dass kein Regenwasser entnommen werden kann, läuft die Versorgung der angeschlossenen Verbraucher problemlos weiter. Das Trinkwasser wird direkt über das Leitungsnetz nachgespeist und nicht über den Tank. Dadurch verbrauchst Du nur so viel Trinkwasser wie nötig. Ein Modul regelt die Nachspeisung des Trinkwassers (manuell mit einem Kugelhahn oder automatisch über ein Magnetventil).

Den richtigen Erdtank finden

Wieviel Liter sollte der Tank zur Regenwassernutzung speichern können? Wie tief sollte er mindestens eingebaut werden? Wofür soll er dienen? Viele Faktoren sind bei der Entscheidung zu berücksichtigen. Die folgende Tabelle hilft Dir bei der Auswahl des richtigen Erdtanks für die Regenwassernutzung.

Der Erdtank ist verrottungssicher. Die Garantie beträgt im Schnitt 15 Jahre.

* Höhe des Erdtanks inkl. Dom

** 2 Erdtanks GET 4.5 bzw. GET 6.0

Kann mein Tank mit Ruß, Pollen, Staub und anderem verdrecken?

Nein. Vom Dach wird das Niederschlagswasser durch einen Filter in den Wasserspeicher geleitet. Selbstreinigende Filter halten Schmutz, Pollen, Blätter und Vogelkot draußen, so dass ca. 90 % des Wassers sauber in den Tank fließen. Allerdings solltest Du den Tank trotzdem alle 5–10 Jahre reinigen.

Richtigen Regenwassertank gefunden? So baust Du ihn ein.

Regenwasser zu Trinkwasser machen

Überall dort, wo die Versorgung mit Trinkwasser durch die regionalen Wasserversorger nicht möglich ist, z. B. in Wald- oder Berghütten, gibt es die Möglichkeit, seine Wasserversorgung über Regenwasser selbst zu organisieren. Alles, was Du dafür brauchst, ist eine Eigenversorgungsanlage, die vorgefiltertes Regenwasser aufbereitet.
Regenwasser ist frei von Phosphat und Kalk, was zu einer besonders guten Wasserqualität nach der Filteranlage führt.

Trotzdem sollten Qualitätsproben des gefilterten Wassers zur eigenen Sicherheit in angemessenen Zeitabständen vorgenommen werden bzw. können je nach kommunaler Zuständigkeit vorgeschrieben sein.

Grundvoraussetzungen für eine Kleinanlage zur Eigenversorgung

  • Erteilung der Befreiung vom Trinkwasseranschluss bzw. Benutzungszwang
  • Melde- und Genehmigungspflicht beim zuständigen Wasserversorger und dem Gesundheitsamt

So funktioniert eine Kleinanlage zur Eigenversorgung mit Trinkwasser:

Hornbach
1 2 3 4 5
So funktioniert eine Kleinanlage zur Eigenversorgung mit Trinkwasser:
1

Das Regenwasser wird von den zur Verfügung stehenden Dachflächen zur Zisterne geleitet, die für eine gute Vorfilterung sorgt.

2

In der Zisterne sorgt die Biovitor – Technologie für eine gute Vorfilterung.

3

Eine Unterwasserdruckpumpe versorgt nun über den 3-Stufenfilter und die UV-Desinfektion die Abnehmer im Haus.

4

Das aufzubereitende Regenwasser durchläuft in der Filteranlage zunächst 2 Sediment-Filterkartuschen, danach eine Aktivkohlefilter-Kartusche und zum Schluss noch eine UV-Desinfektion. Die Filterkartuschen der Sedimentfilterung und des Aktivkohlefilters sind alle 4 Monate zu erneuern und die UV-Lampe der UV-Desinfektion hat eine zu erwartende Lebensdauer von 10.000 Stunden.

5

Das aufbereitete Wasser steht direkt zum Verbrauch zur Verfügung.

Grauwasser nutzen

Auch die Nutzung von Grauwasser hilft deutlich bei der Senkung der ständig steigenden Wasser- und Abwasserkosten. Es wird mit Hilfe eines separaten Leitungsnetzes erfasst und evtl. zusammen mit aufbereitetem Regenwasser wieder zur erneuten Nutzung als Servicewasser verteilt.

Was versteht man unter Grauwasser?

Grauwasser ist Abwasser der Körperhygiene aus Handwaschbecken, Badewannen und Duschen und ist demzufolge eine nahezu unerschöpfliche Ressource. Es ist gering verschmutzt, frei von Fäkalien, Fett- und Feststoffen und nur gering bakteriell belastet.

Mithilfe der Aufbereitung in einer Grauwassernutzungsanlage wird hochwertiges, hygienisch unbedenkliches Wasser gewonnen und ist somit vor allem geeignet für:

grauwasser nutzen

Grauwassernutzungsanlagen

Aufbereitungsanlage Greenlife Grauwasser Recycling 250l/d:

  • mit BioMembranfilter-Technologie ausgestattet (garantiert bakterien- und vierenfreies Klarwasser von nahezu 100 %)
  • hohe Sicherheit durch patentiertes Verfahren
  • Dauer des Aufbaus etwa 2 Stunden
  • verbraucht täglich etwa 1,0 KWh elektrische Energie für Abläufe im System

Aufbereitungsanlage Greenlife Grauwasser Festbettanlage 250l/d:

  • Servicewasser wird biologisch mit Luftsauerstoff behandelt und durch UV-Licht desinfiziert
  • es werden keine chemischen Zusätze verwendet
  • Dauer des Aufbaus etwa 2 Stunden
  • verbraucht täglich etwa bis 0,5 KWh elektrische Energie

Sickerwasser nutzen

Von einem Versickerungs-Modul hast Du gleich doppelten Nutzen. Zum einen leistest Du einen großen Beitrag zur Umweltschonung, weil Du das Regenwasser auf direktem Weg dem Grundwasser zuführst. Zum anderen kannst Du eine Menge Geld einsparen.
Denn ohne Kanaleinleitung keine Oberflächengebühren!

Das Nutzen der Versickerung über die belebte Bodenzone (gemeint ist die gewachsene Bodenschicht aus Wiese und mind. 30 cm Mutterboden) ist bundesweit die einzig genehmigungsfreie Art der Versickerung. Alle anderen sind im Allgemeinen genehmigungspflichtig. Hierzu sollte man sich in jedem Fall vor Baubeginn an das zuständige Bauamt wenden.
Hornbach
1 2 3
Versickerung nach einer Regenwassernutzungsanlage
1
Regenwassernutzungsanlage zur Hausversorgung und Gartenbewässerung
2
Filterschacht zum Auffangen der Verschmutzungen aus dem Tankeinbaufilter
3
Versickerungsanlage mit Sickerblöcken, Geotextil sowie Be- und Entlüftung

Versickerungstest durchführen

Bevor Du Dir einen Sickerspeicher anlegst, solltest Du einen Versickerungstest machen. Denn, wenn in Deinem Boden kein Wasser versickert, lohnt es sich nicht wirklich.

Und so funktioniert's:

  1. Grab ein Loch von 50 x 50 x 50 cm und fülle es immer wieder 2 Stunden lang mit Wasser auf (Boden mit Wasser sättigen).
  2. Füll 30 cm Wasser auf und mess die Zeit, bis das Wasser versickert ist. Bei entsprechend sinkendem Wasserspiegel verfügst Du über mehr oder weniger sickerfähigen Boden.
  3. Vergleiche das Ergebnis mit der untenstehenden Tabelle zur Ermittlung des Speichervolumens. Ist der Wasserstand nicht gesunken, solltest Du an dieser Stelle keine Versickerungsanlage bauen.

Pegelsenkung/Zeit Rückhaltevolumen (Liter) Anzahl der Speicher 280l
über 15 cm / 30 min 950 4
über 5 cm / 30 min 1.900 7
über 5 cm / 90 min 2.700 10
2-5 cm / 90 min 3.100 11

Arten von Versickerungen

War der Versickerungstest erfolgreich? Dann nichts wie los:
Mit Sickerspeichern kannst Du Deine Garten- oder Hausanlage erweitern und das gewonnene Wasser zusätzlich für die Bewässerung nutzen.

Mit den folgenden 3 Versickerungs-Arten kannst Du wertvolles Wasser sammeln:

  • versickerung oberflaechenwasser

    Versickerung von Oberflächenwasser

    Gewinne das Regenwasser, das auf versiegelte Flächen trifft, wie z. B. asphaltierte, betonierte bzw. gepflasterte Höfe, Wege, Parkplätze, Zufahrten, Terrassen u. ä.

  • versickerung dachflaechen

    Versickerung von Dachflächen

    Nutze das Regenwasser von Wohnhaus-, Carport-, Garagen- und größeren Gewächshausdachflächen.

  • versickerung klares wasser

    Versickerung von klarem Wasser

    Das Regenwasser wird in eine Regenwassernutzungsanlage weitergeleitet und anschließend für die Hausversorgung und Gartenbewässerung genutzt.

  • schachtversickerung

    Schachtversickerung

    Die Schachtversickerung ist eine Sonderform der Versickerung, die sich besonders dann eignet, wenn keine Sickerspeicher eingesetzt werden können.

von

Förderung von Regenwassernutzungsanlagen

Regenwassernutzungsanlagen werden in vielen Regionen gefördert. Wegen starker Bodenversiegelung durch Gebäude, Straßen und Parkplätze kann die Natur nicht genug Grundwasser nachbilden, um die Wasserversorgung zu sichern. Der Einsatz von Regenwassersammelanlagen ist daher eine Maßnahme zum aktiven Grundwasserschutz.

Aktuell gibt es keine einheitliche Bundesförderung für Zisternen zur Regenwassernutzung. Dennoch wird die Regenwassernutzung von einigen Gemeinden oder Städten in unterschiedlicher Höhe gefördert – je nach Wohnort, Art der Verwendung und der Größe der Regenwassernutzungsanlage. Frag in Deiner Gemeinde- oder Stadtverwaltung nach, ob es Fördermöglichkeiten gibt. Stell den Antrag auf Förderung vor dem Kauf einer Anlage zur Regenwassernutzung.

Erst beantragen, dann beauftragen!

Informiere Dich rechtzeitig und stell den Antrag zur Förderung unbedingt vor der Anschaffung einer Anlage zur Regenwassernutzung.

Fragen und Antworten zur Regenwassernutzung

Das hängt von mehreren Faktoren ab: Wie hoch sind die Wasserpreise und die zu entrichtenden Abwassergebühren? Bestehen Förderungsmöglichkeiten? Könntest Du staatliche Zuschüsse in Anspruch nehmen? Wie sind Deine Lebensgewohnheiten? Brauchst Du viel Wasser oder eher weniger? Wird das gesammelte Regenwasser nur zur Gartenbewässerung genutzt oder auch im Haushalt (WC, Waschmaschine etc.)? Je nachdem wie die einzelnen Faktoren zusammenspielen, rechnet sich Deine Anlage bereits nach 5 Jahren oder erst nach 30 Jahren.

Für die Einleitung des Niederschlagswassers in den Boden ist unter Umständen eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Dies ist immer bei unterirdischen Versickerungsverfahren der Fall, beispielsweise bei Notüberläufen von Zisternen in Rohrrigolen (unterirdische Regenwasserleitungen). Anlagen, die auch für die Hausversorgung benutzt werden, müssen gemäß Trinkwasserverordnung (TVO) beim Gesundheitsamt angemeldet werden. Solche, die nur zur Gartenbewässerung genutzt werden, sind nicht meldepflichtig.

Gebühren für das Regenabwasser berechnen Gemeinden und Städte unterschiedlich. Einige Kommunen verlangen separate Wasserzähler, damit das verbrauchte Regenwasser getrennt erfasst werden kann. Wichtig ist die handwerklich korrekte Installation der Anlage, damit die absolute Trennung des Regenwassers vom Trinkwasser dauerhaft und verlässlich gewährleistet ist. Die Verantwortung für Reinheit des Trinkwassers trägt allein der Betreiber der Regenwasseranlage. Regenwasserleitungen müssen mit dem Hinweis „Kein Trinkwasser“ gekennzeichnet werden. Hähne müssen gegen unbefugtes Abzapfen (z. B. durch Kinder) gesichert oder gesperrt werden.

Folgendes sollte jährlich geprüft werden:

  • Zustand, Anschlüsse und Gefälle von Dachrinnen und Fallleitungen
  • Aussehen und Geruch des Regenwassers im Speicher
  • Dichtheit, Anschlüsse und Abdeckung des Speichers
  • Druckerhöhungsanlage und Elektroinstallation
  • Regenwasser-Verteilleitungen und Entnahmestellen
Alle 5–10 Jahre sollte der Wasserspeicher gereinigt werden. Je nach Herstellerangaben sollte der Filter kontrolliert und, falls nötig, ebenfalls gereinigt werden.

Themen, die Dich auch interessieren könnten