0 Merkliste 0 Warenkorb
Hornbach Bornheim Baumarkt Öffnungszeiten
Hornbachstrasse 13
76879 Bornheim (Pfalz)

service-bornheim@hornbach.com
+49 6348/9839 - 0
Mo. - Sa.: 07:00 - 20:00 Uhr
Sie haben diese Information am 30.11.22 um 08:08 Uhr ausgedruckt. Bitte beachten Sie, dass Weltmarktpreise und kurzfristige Reaktionen die Preise jederzeit ändern und diese damit von Ihrem Ausdruck abweichen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Was ist Asbest?

Asbest ist ein Sammelbegriff für verschiedene kristallisierte Silikat-Mineralien, die natürlich vorkommen. Besonders in der Bauindustrie galt er als „Wunderfaser“, da er viele technisch begehrte Eigenschaften unter einen Hut bringt.

Weder Hitze oder Feuer noch Säure oder Feuchtigkeit können ihm etwas anhaben. Asbest ist verschleißresistent und höchst verbundfähig. Obendrein macht ihn seine hohe Isolierfähigkeit so gefragt. Kein Wunder also, dass Asbest auf die verschiedensten Arten genutzt wurde – laut dem Bayerischen Landesamt für Umwelt zeitweise in mehr als 3.000 Produkten.

Gesundheitsgefahr durch Asbest

Asbest wird vom Körper nicht abgebaut oder ausgeschieden.

Atmest Du ihn ein, gelangen die feinen Fasern in die Lunge, wo sie sich einnisten und das Gewebe dauerhaft reizen.

Dadurch können Asthma und Lungenkrebs entstehen. Da die Fasern sich spalten und wandern können, befallen sie angrenzende Organe, sodass sie Tumore in den Eierstöcken, im Kehlkopf oder Brust- und Rippenfell verursachen können. Häufiger, meist beruflicher Kontakt mit Asbest führt zur Asbestose, der sogenannten Staublunge. Der eingeatmete Asbeststaub schädigt das Lungengewebe, das dann vernarbt und verhärtet, was Kurzatmigkeit zur Folge hat.

Asbest ist gesundheitsgefährlich

Laut der internationalen GHS-Kennzeichnung (Globally Harmonised System) gilt Asbest als gesundheitsgefährlich und wird als krebserzeugend und organschädigend eingestuft.

Asbest Arten

Asbest kommt hauptsächlich als Spritzasbest in schwach gebundener und als Asbestzement in fest gebundener Form daher. In mäßig bis schwach gebundener Form treibt er sich mit einem Anteil von 10–60 % meist in Klebern und Kitten herum.

Spritzasbest gehört zu den weichen Asbestprodukten. Der Anteil der Asbestfasern in Spritzasbest liegt oft bei über 60 %, der Bindemittelanteil entsprechend bei 40 %.

Durch die schwache Bindung lösen sich die feinen Asbestfasern schon durch minimale Erschütterung, natürliche Abnutzung oder mechanische Einwirkung.

So gelangen sie unerkannt in die Raumluft und werden eingeatmet. Genau darum ist Spritzasbest so gefährlich. Seine Verwendung wurde 1979 in Deutschland verboten.

Bei Asbestzement sind die Fasern dagegen fest gebunden. Nicht schwer zu erraten, dass dabei Zement als Bindemittel herhält. Der Asbestanteil liegt hier bei max. 15 %. Bei dieser Asbestart werden die Fasern erst freigesetzt, wenn das Baumaterial Wind und Wetter ausgesetzt ist oder in irgendeiner Weise bearbeitet, also zerschlagen, geschliffen, gefräst oder zerbrochen wird. Somit ist er weniger gefährlich.

Reiner Asbest gehört zur schwach gebundenen Variante. Er wurde hauptsächlich in Form von Schnüren beim Abdichten von Öfen und Kaminen benutzt. Auch bei feuerfesten Füllstoffen spielt purer Asbest eine wichtige Rolle.

Asbest seit 1993 in Deutschland verboten

Die Herstellung und Verwendung von jeglichem Asbest ist seit 1993 in Deutschland verboten. In Europa wurde er 2005 aus dem Verkehr gezogen.

Asbest erkennen

Am einfachsten und ungefährlichsten kommst Du Asbest durch zeitliche Zuordnung auf die Spur. Zwischen 1960 und 1990 hatte er Hochkonjunktur. Darum sind einschlägige Baumaterialien, aber auch Wand- und Bodenbeläge, elektrische Haushaltsgeräte, ja sogar Gartenmöbel und Blumenkästen aus diesem Zeitraum mit Vorsicht zu genießen.

Besonders bei Häusern lässt das Alter darauf schließen, ob beim Bau Asbest verwendet wurde. Zwischen 1930 und 1993 gebaute und nicht sanierte Häuser sind besonders verdächtig.

Am Aussehen entlarvst Du Asbest an seiner faserigen Struktur und einer grauen bis grau-grünen Farbe. Da er in Form von Asbestzement meist im Innern verbaut wurde, bekommst Du ihn allerdings nur an Bruchstellen oder Löchern zu Gesicht. So kommt der Laie ihm so gut wie gar nicht auf die Schliche. Die beste Lösung, um Asbest zu erkennen, ist das Einschalten einer Fachfirma.

asbest erkennen fasern

Asbest-Test machen

Im Vorfeld kann Dir ein Asbest-Test Klarheit verschaffen. Dabei entnimmst Du selbst Staub- oder verdächtige Materialproben und schickst sie an ein akkreditiertes Labor. Experten werten sie per REM-Verfahren zuverlässig und schnell aus. Die Preise starten bei 50,00 €. Achte darauf, beim Entnehmen der Probe Schutzausrüstung wie eine Atemschutzmaske zu tragen.

Wo findet man Asbest im Haus?

Als einer der beliebtesten Baustoffe seiner Zeit kann Asbest auch heute noch überall und nirgends im oder am Haus lauern. Häufige Opfer sind Wände, Böden, Dächer, Rohre und Kabelkanäle. Also gut zu wissen, bei welchen Erzeugnissen Asbest mitgemischt hat. Die folgende Liste verschafft Dir einen groben Überblick. Asbest findet sich unter anderem in

  • Verkleidungen von Lüftungs-, Heizungs- und Abwasserrohren
  • Bodenplatten und Vinyl-Bodenbelägen
  • Brandschutzvorrichtungen
  • Putz, Gips & Fensterkitt
  • Spachtelmassen & Fliesenklebern
  • Leichtbau- und Dachplatten
  • Spritzbelägen auf Stahlträgern
  • Nachtspeicherheizungen und -öfen
  • Wandverkleidungen
  • Fassadenelementen
  • Wärmeisolierungen

Wichtig: Um sicher festzustellen, ob sich in Bausubstanz oder -materialien Asbest befindet, beauftragst Du am besten eine Fachfirma. Die führt eine professionelle Asbestuntersuchung durch, bei der im Labor die tatsächliche Asbestbelastung bestimmt wird.

Asbest steckt auch in alten Elektrogeräten

Auch in Elektrogeräten lauert Asbestgefahr. Falls Du also noch einen alten Herd oder Backofen, einen nostalgischen Toaster oder ein uraltes Bügeleisen hast, solltest Du wachsam sein.

Du brauchst eine Alternative zur Nachtspeicherheizung? Wir haben da was für Dich:

Asbest entsorgen

Bei Asbest hast Du es mit Sondermüll zu tun. Darum muss er getrennt von anderen Abfällen gesammelt und entsorgt werden. Für den Abtransport wird er übrigens luftdicht verpackt. Am besten beauftragst Du dafür eine zertifizierte Firma.

Zertifiziert bedeutet, dass das Unternehmen den Sachkundenachweis gemäß TRGS 519 vorlegen kann.

Wer nämlich Asbest entsorgen will, muss neben einer entsprechenden Ausbildung auch die richtige Ausrüstung parat haben.

Wenn der Asbest erstmal weg ist, kannst Du die Sanierung Deines Hauses angehen. Die passenden Container gibt es bei uns:

Kosten der Asbestsanierung

Die Kosten für eine Asbestsanierung können ganz unterschiedlich ausfallen. Sie hängen davon ab, in welchem Umfang Bauteile und Bausubstanz betroffen sind. Für den Ausbau asbesthaltiger Materialien an sich berechnen Fachbetriebe bis zu 40,00 €/qm. Dazu kommen Kosten für Anfahrten und die spezielle Verpackung, um den Asbest zu entsorgen. Vielleicht musst Du sogar ein Baugerüst anmieten. Im Anschluss heißt es dann außerdem, die mit Asbest verseuchten Materialien durch neue zu ersetzen. Sollte auch Dein Dach betroffen sein, brauchst Du übergangsweise eine Notabdeckung.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben
HORNBACH