Wir verwenden Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x

Das richtige Fundament finden

fundament betonieren

Auf Beton kannst Du bauen! Lasst uns drei Sekunden innehalten und diesem Baustoff gebührende Ehre erweisen. Zuerst butterweich, dann nahezu unzerstörbar hart. Beton ist einfach unvergleichlich.

Fundamente sind aus Beton gemacht! Erfahre hier mehr darüber, welches Fundament zu Deinem Projekt passt.

Lesezeit 3 min. Beton, Mörtel & Zement im Shop

Wann braucht man ein Fundament?

Ein Fundament hat die Aufgabe, die Last des Bauwerks gleichmäßig auf den Baugrund zu verteilen. Es ist daher die Basis für jedes Gebäude – sei es die gemütliche Grillkota oder das mehrstöckige Wohnhaus.

Bei sehr kleinen Geräteschuppen reicht es manchmal aus, den Boden zu ebnen und zu verdichten. Sicherer steht jedoch jeder Schuppen und jedes Gartenhaus auf einem Fundament.

Bitte beachten!

Lass Dein Bauvorhaben vorab bei Deiner zuständigen Gemeinde prüfen, denn die Bauordnungen sowie die Bebauungspläne müssen eingehalten werden.

Wann brauche ich welche Fundamentart?

Die gängigsten Fundamentarten sind die Fundamentplatte, das Streifenfundament, das Ringfundament, das Punktfundament und das Plattenfundament. Je nach Untergrund und späterer Verwendung fällt die Entscheidung auf eine dieser Varianten.

Ein Streifenfundament leitet beispielsweise Linienlasten in den Untergrund ab, während ein Punktfundament aus mehreren kleinen Fundamenten besteht, die punktuellen Belastungen standhalten.

Fundamentart Verwendung für beispielsweise...
Fundamentplatte Gartenhaus, Geräteschuppen o.ä.
Streifenfundament Gartenmauer, Gabionenzaun, Gartenhaus o.ä.
Ringfundament Gartenhaus, Gartenschuppen o.ä.
Punktfundament Zaunpfosten, Carport, Gartenhaus o.ä.
Plattenfundament kleine und leichte Gartenschuppen oder Gartenhäuser o.ä.

Bitte beachten!

Ein Fundament für ein Haus ist eine besondere statische Herausforderung. Ziehe hier Fachleute zu Rate, die die örtlichen Gegebenheiten prüfen, den Bewehrungsplan erstellen und die benötigte Betonqualität festlegen! Auch hinsichtlich der benötigten Tiefe für das Fundament helfen Statiker weiter.

Alle Anleitungen zum Bau von Fundamenten

Beton richtig mischen

Um ein Fundament herzustellen, benötigst Du Beton. Bestandteile von Beton wiederum sind Zement (Bindemittel), Sand/Kies und Wasser, welche zu einer homogenen Masse gemischt werden. Hierfür wird der Zement mit dem Sand/Kies vermischt und vorsichtig das Wasser unter ständigem Rühren hinzugegeben. Für Fundamente im Garten eignet sich das Mischungsverhältnis für Universalbeton.

Mischungsverhältnis für Universalbeton: 12 Teile Sand/Kies, 3 Teile Zement und ca. 1 Teil Wasser

Bitte beachten!

Trage beim Anrühren und Verteilen von Beton unbedingt eine Schutzbrille, damit keine Zementspritzer ins Auge gelangen können. Falls das doch mal passiert ist: Sofort mit klarem Wasser ausspülen und ins Krankenhaus fahren!

Kleine Mengen, z. B. für einen Zaunpfosten, kannst Du mit einer Schaufel oder Maurerkelle sowie mit einem Mörtelrührer gründlich mischen. Für mittelgroße Mengen, z. B. für ein Gartenhaus, mietest Du Dir am besten einen Betonmischer. Falls Du einen Betonmischer verwendest, solltest Du zu Beginn etwa zwei Drittel des Wassers in den angeschalteten Betonmischer gießen, bevor Du Kies und Zement hinzufügst. Erst zum Schluss den Rest des Wassers hinzugeben. Für große Mengen, z. B. für die Fundamentplatte eines Hauses, ist Transportbeton eine gute Möglichkeit.

Beton darf nicht zu fest und nicht zu flüssig sein. Das Anrühren dauert nur 3 bis 4 Minuten. Wenn der Beton fertig durchmischt ist, sollte er an der Oberfläche leicht glänzen.

Nach dem Mischen muss er sofort verarbeitet werden, da er sehr schnell aushärtet. Nicht mehr benötigte Materialien und Werkzeuge, die mit dem Beton in Berührung gekommen sind, solltest Du daher gründlich abspülen. Das gilt auch für Eimer, Betonmischer, Schaufel & Co.

Tipp: Hinweise der Hersteller beachten!

Achte auch auf die Hinweise der Hersteller! Auf den Verpackungen oder auf den Datenblättern, die im Onlineshop an den Artikeln hinterlegt sind, findest Du in der Regel auch Verarbeitungstipps.

mietservice 1

Mietservice

Unser Partner Boels stellt als Mietservice professionelle Werkzeuge und Maschinen bereit.

Zum Service

Beton in Zahlen

Wer hat eigentlich Beton erfunden? Wie viel Beton wird pro Jahr verbraucht? Und welches ist das älteste und höchste Betonbauwerk? Hier gibt's die Antworten auf diese Fragen.

beton in zahlen

Bestandteile von Beton

Beton besteht aus 3 Bestandteilen: Zement als Bindemittel, Stoffe/Zuschlag unterschiedlicher Korngrößen (Schotter, Kies, Sand) sowie Wasser. Zu welchen Anteilen der Beton gemischt werden muss, hängt von der späteren Verwendung ab. Für eine Fundamentplatte benötigt man eine andere Zusammensetzung des Betons als für ein Mauerwerk.

Material Anwendung
Grober Zuschlag/Kies Den Hauptbestandteil von Beton bilden Steine mit einer Korngröße über 2 mm. Größen bis 32 mm sind im Heimwerkerbereich üblich. Feinbeton enthält Zuschlag bis 16 mm Korngröße. Grober Zuschlag kann lange gelagert werden, sollte aber gegen Verschmutzungen und Frost geschützt werden, da der Beton sonst nicht gelingt.
Schalungsmaterial Am besten geeignet sind spezielle Schaltafeln. Aber auch bereits vorhandene Bretter können als Schalung verwendet werden. Wichtig ist jedoch, dass diese noch intakt sind und die Betonmasse ohne Verformung halten.
Bewehrung Die Bewehrung beim Fundament besteht in der Regel aus Bewehrungsstahl (auch Betonstahl oder nach seinem Erfinder Joseph Monier, Moniereisen genannt). Man spricht bei dem damit hergestellten Beton von Stahlbeton. Je nach Anwendung sind verschiedene Ausführungen erhältlich.
Zement Zement besteht aus pulverisiertem Kalk und Ton. Es gibt grauen Portlandzement (PZ) und weißen, den man für dekorativen weißen Beton oder Mörtel benutzt. Hochofenzement (HOZ) wird für Beton verwendet, der Meerwasser oder sulfathaltige Böden aushalten muss. Verwende keinen Maurerzement, dieser enthält Zusatzstoffe wie Abbindeverzögerer und Plastifizierer.
Sand Als Sand bezeichnet man Steinmaterial, das durch ein 2-mm-Sieb fällt. Es gibt scharfen Sand, der gröber ist als Maurersand und zum Betonieren verwendet wird sowie den feineren Quarzsand, mit dem man weißen Beton oder Mörtel herstellt. Sand muss trocken gelagert werden, im Freien am besten unter einer Plane.

Themen, die Dich auch interessieren könnten:

nach oben