Merkliste 0 Warenkorb 0

Verzögerungen im Kundenservice möglich. +++ Alle Infos zur Mehrwertsteuer-Senkung.

Liebeserklärung an das Schmieden

Der Schmied Johannes Rienhoff bearbeitet ein Stück Eisen mit Schmiedehammer und Amboss.

Johannes liebt das Schmieden. Die elementare Arbeit verbindet Feuer, Wasser und Muskelkraft.Was sie sonst noch für ihn bedeutet hat er uns erzählt.

Lesezeit 2 min.

Johannes Rienhoff ist pure Energie. Wenn er arbeitet, prallen Feuer, Wasser und Muskelkraft aufeinander. In seiner Schmiede fertigt er Tore, Zäune und Schränke aus Eisen oder arbeitet abgenutzte Meißel wieder auf. Über seine Liebe zu Eisen und seinen Beruf hat er mit uns gesprochen.

Das Schöne an Eisen ist, dass die Form im Wesentlichen immer schon drin steckt."

Johannes Rienhoff

Der Plan

Eigentlich hatte Johannes Rienhoff sich sein Leben anders vorgestellt: Mit 15 Jahren wurde er als Leichtathletik-Talent entdeckt und er kam auf ein Sportinternat in der ehemaligen DDR. Sein Körper veränderte sich, er wurde kräftiger und das Aushängeschild seiner Schule: Johannes trainierte für Olympia. Sein Traum. Doch mit zwanzig verletzte sich Johannes schwer und seine Karriere als Profi-Sportler endete, bevor sie begann.

Johannes Rienhoff steht in seiner Werkstatt in Hamburg.

Was tun – mit diesem Leben?

Johannes musste umdenken. Er wollte eine kraftvolle körperliche Arbeit, die ihm gleichzeitig die Möglichkeit gab, sich geistig zu entfalten. Die meisten Schreibtischjobs holten ihn da einfach nicht ab. Aber im Beruf des Schmiedes fand er beides. Eine Arbeit voller elementarer Energie und Geist: um seine Entwürfe zu visualisieren, brachte er sich das Zeichnen bei.

Ich will abends eine gewisse Bettschwere haben. Dann weiß ich, ich hab mir meinen Feierabend verdient."

Johannes Rienhoff

Johannes Rienhoff schaut sich Meißel an, die dann aufgearbeitet werden.
Johannes hat sich das zeichnen antrainiert, um seine Entwürfe besser visualisieren zu.

Immer weiter

Was Johannes nicht kennt: Stillstand. Liegenlassen ist nicht. Ob bei der Arbeit oder in seiner Freizeit beim Kampf- und Kraftsport – Johannes macht weiter. Bis es wehtut. Und dann noch ein bisschen mehr. Urlaub ist für ihn eine Geduldsprobe. Zeit, in der er nichts hervorbringt? Ruhe genießen? Schwierig für ihn.

Johannes Rienhoff bearbeitet den Meißel für einen Presslufthammer mit einer Eisen Flex.
Dieser Spruch: „Was lange hält, bringt wenig Geld“... Ich würde mich schämen, wenn ich so fertigen würde."

Johannes Rienhoff

Abschalten kann er sowieso am besten bei der Arbeit in seiner Schmiede. Die hat er 2013 vom Vorbesitzer übernommen. Hier ist alles ist an seinem Platz. Das hilft ihm herunterzufahren, sich ganz auf die Arbeit zu konzentrieren und die hohe Qualität zu produzieren, für die er stehen will. Sein Anspruch, bei allem, was er fertigt.

Johannes Rienhoff verformt das Eisen zu Ornamenten für Geländer oder Tore.

Die Tradition

Johannes pflegt und schätzt die Traditionen des Handwerks. Er nimmt Menschen auf Wanderschaft bei sich auf und bietet ihnen eine Bleibe. Außerdem bildet er aus. Seine Lehrlinge lernen bei ihm nicht nur etwas über das Schmieden, sondern auch über das Leben. Immer wieder beobachtet Johannes, dass die schweißtreibende Arbeit mit Hammer und Amboss den jungen Leuten hilft, einen Ausgleich zur stressigen und unübersichtlichen Welt zu finden.

Johannes Rienhoff erhitzt Eisen im Schmiedeofen.

Text: Jendrik Hillebrecht | Regie & Kamera: Jendrik Hillebrecht

Kompromisslose Schmiedekunst

Johannes und sein Team stehen für kompromisslose Schmiedekunst. Neben der energievollen und harten Arbeit pflegen sie Tradition und ein herzliches Miteinander. Wer noch mehr über die Schmiede Lehmann erfahren will bekommt hier einige Infos: www.schmiede-lehmann.de/

Weiter machen

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x