0 Merkliste 0 Warenkorb

Die Zypressenschlösser

Lesezeit 8 min.
Fantasie kennt keine Grenzen. Rob Heard aus der Grafschaft Somerset in England setzt in seiner Werkstatt einem seiner fast zwei Meter hohen Zypressenschlösser ein Dach auf.

Rob Heard baut in seiner Freizeit aus Zypressenholz Schlösser wie aus einer anderen Welt . Die Fantasiebauten sind bis zu zwei Meter groß, haben Türme, Treppen, Giebel, Säulen, Fenster und Geländer. Alles aus Tausenden von einzelnen Holzstücken zusammengesetzt.

Rob Heard, 55, aus der Grafschaft Somerset im Süden Englands – ergraute Matte, tätowierte Arme, sanfter Blick – ist Künstler und Schreiner, ein Naturbursche und, ja, auch ein Herr über viele Schlösser.

„Willkommen in meinem Reich”, sagt er und deutet auf das Anwesen, das auch in ein Hobbitdorf passen würde: Das Haus, von Büschen umwuchert, hat er selbst gebaut. Die Wände, die Türen, die Böden, das Dach und die Terrasse – alles aus Holz. Okay, nicht an jede Kante sollte man eine Wasserwaage legen.

Feinarbeit: Rob schmirgelt die Holzziegeln eines Turmdachs. Seine Werkstatt ist voller Schleifmaschinen, Holzzwingen und Sägespänen.
Feinarbeit: Rob schmirgelt die Holzziegeln eines Turmdachs.

Er läuft zu seiner Werkstatt, einer schmalen Hütte, die versteckt zwischen Sträuchern liegt. Die Werkbank ist klein und abgewetzt, Schleifmaschine und Holzzwingen sind eingeschneit mit Sägespänen. Hier baut Rob Heard die Meisterwerke, die ihn bekannt gemacht machen: Bough Houses, auf deutsch Zweighäuser. Fantastische und verrückte Holzschlösser, inspiriert von Neuschwanstein, Disneypark und Rapunzels Verlies.

Traumschloss statt Puppenhaus: Dieses Werk baute Rob für seine Töchter, weil sie sich etwas zum Spielen wünschten
Traumschloss statt Puppenhaus: Dieses Werk baute Rob für seine Töchter.

Gerade arbeitet Rob an einem neuen Modell. Vor allem die Maße beeindrucken: die Schlösser sind mitunter mehr als anderthalb Meter hoch und breit. Und sie bestehen aus tausenden Details: Treppen, Giebel, Türme, Fenster, Säulen und Geländer sind aus kleinen Holzstücken geschreinert. Wieviele es genau sind? Hat Rob nie gezählt. Im matten Licht des staubgepuderten Fensters, verströmen die detailverliebten Kunstwerke eine magische Aura. Ja, sie wirken nicht ganz von dieser Welt.

Wichtiges Werkzeug: Gehörschutz, Beil und Klemme an der Werkbank. Nicht nur filigrane Feinarbeit ist gefragt
Wichtiges Werkzeug: Gehörschutz, Beil und Klemme an der Werkbank. Nicht nur filigrane Feinarbeit ist gefragt.

“Das erste Schloss habe ich vor 20 Jahren für meine Töchter gebaut. Sie wollten ein Puppenhaus und ich wollte ihnen ein Unikat schenken”, erzählt Rob. Das Projekt lief etwas aus dem Ruder. 500 Stunden lang arbeitete Rob wie besessen am ersten Modell. Die glücklichen Augen seiner ältesten Tochter Lily waren jede Stunde wert. Und weil auch Rose und Daisy eine Heimat für ihre Puppen wollten, baute Rob gleich die nächsten Schlösser. “Sie sind dann noch etwas imposanter geworden”, lächelt er. Die Häuser waren so überdimensional, dass sie kaum durch die Haustüre passten.

“So arbeite ich immer”, sagt Rob, “ich leg einfach los, ohne Skizze oder Plan, und schaue, was am Ende dabei herauskommt.” Machen statt Grübeln, ist sein Motto. Manchmal geht das schief. Meistens entsteht dabei Einzigartiges.

Kunst mit der Kettensäge: Auch grobes Werkzeug kommt zum Einsatz, bevor es an die Feinarbeit geht
Kunst mit der Kettensäge: Auch grobes Werkzeug kommt zum Einsatz, bevor es an die Feinarbeit geht.

Schon als Kind baute Rob sich sein eigenes Holzspielzeug. Später arbeitete er als Zimmermann und Schreiner. Er baute riesige Piratenschiffe aus Holz für Spielplätze. Oder luxuriöse Hundehütten und Bungalows in die Gärten der Londoner Upper-Class. Dann erlitt Rob einen schweren Autounfall, brach sich das rechte Handgelenk. Es folgten Operationen, sechs Monate Reha und Physiotherapie. Doch ganz heil, wurde die Hand nicht mehr.

Rob zeigt seine Hand, rollt die Finger ein. “Bis heute habe ich Schwierigkeiten fest zu greifen”, sagt er. Fast wäre er berufsunfähig geworden. Die ganz großen Projekte, die Häuser und Abenteuerspielplätze, das konnte und wollte er nicht mehr bauen. “Ich musste mich auf die Arbeit mit kleinen Holzteilen beschränken”, sagt Rob.

  • Werkwerk aus Holz: Verschlungene Treppchen und Wege verbinden die Türme des Holzschlosses

    Werkwerk aus Holz: Verschlungene Treppchen und Wege verbinden die Türme des Holzschlosses.

  • Robs Werkzeug: Mit den Holzzwingen werden verklebte Holzteile an den Schlössern fixiert

    Robs Werkzeug: Mit den Holzzwingen werden verklebte Holzteile an den Schlössern fixiert.

  • Staub und Späne: Mit der Säge werden sperrige Holzstücke zerkleinert

    Staub und Späne: Mit der Säge werden sperrige Holzstücke zerkleinert.

  • Der erste Schliff: Jedes Stück wird zunächst mit der Schleifmaschine in Form gebracht, bevor es an das Holzgebäude geklebt oder genagelt wird.

    Der erste Schliff: Jedes Stück wird zunächst mit der Schleifmaschine in Form gebracht, bevor es an das Holzgebäude geklebt oder genagelt wird.

  • Schleifmaschinen, Säge, Handfeger und Sägespäne überall

    Schleifmaschinen, Säge, Handfeger und Sägespäne überall.

  • Rob in seiner Werkstatt an der Kreissäge.

    Grobschnitt: Rob an der Kreissäge.

  • Detailverliebt: Tausende Baustücke sind din das Schloss verarbeitet.

    Detailverliebt: Tausende Baustücke sind in das Schloss verarbeitet. Rob hat sie nie nachgezählt.

  • Fertig ist das Schloss: Etwa drei Wochen braucht Rob, bis er sein filigranes Kunstwerk vollendet hat

    Fertig ist das Schloss: Etwa drei Wochen braucht Rob, bis er sein filigranes Kunstwerk vollendet hat.

von

Das Material für die Bough Houses

Der Bau eines “Bough House” beginnt mit der Auswahl der Hölzer. Rob greift neben der Werkstatt aus einem Stapel Holz einen Ast, ein Überbleibsel einer Leyland-Zypresse. Die wird gern in die Gärten englischer Reihenhäuser gepflanzt. Sie wächst schnell, ihre Krone dient als Sichtschutz. Doch sie nimmt viel Licht. Daher kommt es oft zu Klagen und Nachbarschaftsstreit. Der endet meist so, dass Rob mit der Motorsäge anrückt. Das Holz der Leyland-Zypresse ist nutzlos. Es taugt nicht mal als Brennholz. Doch für Rob ist es das beste Baumaterial.

Alter Schleifer: Rob entfernt von einer Zypresse die Rinde
Alter Schleifer: Rob entfernt von einer Zypresse die Rinde.

Ist das Holz beschafft, wird es ordentlich abgeschliffen. Feinster Staub wirbelt durch die Luft, während Rob mit dem Schleifer über die Rinde fährt. Sperrige Stücke werden in Form gesägt. Alles kein Problem. Schwierig wird es, wenn Äste gebogen werden müssen, damit sie als Säulen oder Türme taugen, an denen etwa Wendeltreppen entlangführen. Die Lösung stellte Rob vor Herausforderungen. Und ist nicht ganz einfach. Funktioniert inzwischen aber fast immer.

ltes Holz vor der Werkstatt: Rob benutzt für seine Werke die Überreste der Leyland Zypresse.
Altes Holz vor der Werkstatt: Rob benutzt für seine Werke die Überreste der Leyland-Zypresse.

Rob zündet ein Lagerfeuer an. Darin stellt er einen Metallkessel mit Wasser und wartet bis die Flammen das Wasser zum Kochen bringen. Dann stellt er ein abgesägtes Abwasserrohr in das brodelnde Wasser. Er steckt den zu biegenden Ast durch das Rohr. Und wartet wieder. Wasserdampf steigt durch das Rohr gen Himmel. Der Wasserdampf kocht langsam das im Rohr stehende Holz weich. Rob zieht mit der Zange den Ast aus dem Dampfbad, biegt das weichgekochte Holz in Form und spannt es in Klemmen. Lässt es trocknen. Fertig.

Rob brauchte einige Anläufe bis er den Dreh raus hatte. “Ich hatte mir auch ein paar mal die Finger verbrannt”, sagt er und deutet auf Feuerstelle und Kessel neben seiner Werkstatt. Typisch für die „Methode Rob“: Kein Plan. Einfach machen.

Die Feinarbeit

Nach dem Biegen ist Fleißarbeit gefragt. “Ich habe diese Unnachgiebigkeit in mir”, sagt Rob. Er setzt sich an die Schleifmaschine, schleift dutzende Dachziegel von der Größe eines Fingernagels. Später wird er sie mit Leim an das Dach des Turmzimmers kleben. Danach schleift er Fensterrahmen von der Größe eines Streichholzes. Nagelt mit sanften Schlägen das Treppengeländer, das so filigran wirkt wie ein Mikadostäbchen.

Schnitzen, schleifen, kleben, nageln. So geht das den ganzen Tag. Es hat etwas Magisches, Manisches, Meisterhaftes wie er da sitzt und mit seinen Händen aus delikaten Holzstückchen ein Traumschloss kreiert. Und sich darin verliert.

Feinarbeit: Rob klopft mit dem Hammer kleine Nägel ins Holz, so entsteht ein rundes Turmzimmer
Feinarbeit: Rob klopft mit dem Hammer kleine Nägel ins Holz, so entsteht ein rundes Turmzimmer.

Inzwischen verdient Rob mit dem Schlösserbau sein Geld. Er sieht sich als Künstler, die Schlösser sind seine Skulpturen, die mehrere hundert Euro kosten und online bestellt werden können. Etwa zwei Wochen braucht er bis zur Fertigstellung. Er verkauft sie an Designer, die damit Schaufenster dekorieren. Oder an Eltern, die ihren Kindern das bezauberndste Puppenhaus der Welt schenken wollen. Eine Kundin ist eine amerikanische Fantasy-Autorin, die an Weihnachten das Schloss wie einen Christbaum schmückt.

Rob macht eine Pause und setzt sich auf die Terrasse neben dem Haus. Er blickt auf die grünen Hügel von Somerset. Vögel zwitschern. Bienen summen. Was für eine Idylle. Seine Töchter Daisy und Rose sind inzwischen Teenager, Lily studiert und ist kürzlich ausgezogen. “Ich war schon immer der größte Kindskopf der Familie” sagt Rob und blickt auf das erste Holzschloss, das er einst für sie gemacht hat. Es steht im Gemüsegarten. Die anderen beiden stehen im Wohnzimmer und haben ein wenig Staub gefangen. Und wenn sie nicht vom Holzwurm gefressen wurden, dann stehen sie da noch ewig.

Rob mit einem seiner Schlösser: Die Hölzer zu biegen ist eine Herausforderung.
Rob mit einem seiner Schlösser: Die Hölzer zu biegen ist eine Herausforderung.

Text: Reinhard Keck | Fotos: Greg Funnell

Aktion „19.240 Soldaten“, 2016

100 Jahre nach der Schlacht an der Somme im Ersten Weltkrieg, erinnerte Rob mit einer Kunstaktion an die 19240 Soldaten, die allein am ersten Kampftag ums Leben kamen. Dafür schnitzte er 19240 rund 30 Zentimeter große Holzfiguren, die er anschließend in ein Leinentuch hüllte. Es dauerte fast fünf Jahre, bis er fertig war.Die Figuren wurden auf 4000 Quadratmetern in einem Park neben dem Olympiastadion in London ausgelegt. Die Ausstellung machte weltweit Schlagzeilen. Prominenteste Besucherin, die er durch die Ausstellung führte: Prinzessin Ann, die Schwester der Queen. 2020 bekam er die Nachricht, dass Königin Elisabeth II. Robert James Heard, den Holzkünstler, zum MBE ernennen möchte, zu einem „Member of the Order of the British Empire“.

Mehr Infos zu Robs Schlössern gibt es hier.

Weiter machen