Leben im Silo

Lesezeit 2 min.
Jan baut alte Futtersilos zu Tiny Houses um. 13 Quadratmeter mit Bibliothek, Badewanne, Balkon und Skylight. Mitten in Berlin. Ausgedienten Dingen gibt er so eine neue Funktion.

Jan baut alte Futtersilos zu Mini-Häusern um. 13 Quadratmeter mit Bibliothek, Badewanne, Balkon und Skylight. Ausgedienten Dingen gibt er so eine neue Funktion.

13 Quadratmeter – voller Möglichkeiten: Jan hat ein altes Futtersilo zur Mini-Wohnung umgebaut. Auf den drei Etagen gibt es eine Bibliothek, eine Badewanne, einen Balkon und ein Skylight, um nachts die Sterne sehen zu können. Statt einer Treppe nahm er Klettergriffe, um sich aus der Küche wie Spiderman in die Schlafetage zu schwingen. Mit seinen Arbeiten möchte Jan die Leute inspirieren, Materialien umzufunktionieren und sie wiederzuverwerten.

Die Podcast-Folge dazu

In den Werkstattgesprächen erzählt Jan noch mehr über Problemlösungen, Minimalismus und Traumverwirklichungen mit lokalen Materialien.

  • Das alte Futtersilo baute Jan zu einem Tiny House um.

    Das alte Futtersilo bekam Jan von einem Bauern geschenkt.

  • Zunächst skizzierte er ein paar Entwürfe mit Kuli auf einem Blatt Papier.

    Die ersten Ideen zum Umbau brachte er als Skizze zu Papier.

  • Das Silo wurde anschließend mit einem Kran auf einen Anhänger verladen und abtransportiert.

    Der Projekt-Startschuss: Die Abholung des Silos. Mit Kran und Anhänger.

  • In Scheveningen begann der Umbau. Jan und sein Kollege Denis Oudendijk bauten ungefähr 3 Monate an dem Projekt.

    Im März 2013 starteten Jan und seine Kollegen mit dem Umbau.

  • Im Juli 2013 zogen sie mit dem Silo nach Berlin um. Neben einer kleinen Küche fand auch ein Ofen seinen Platz im ehemaligen Silo.

    Im Juli 2013 ist der Umbau abgeschlossen. Jeder Winkel klug genutzt.

  • Im Silo gibt es viele Ablagen. Jeder Winkel wird klug ausgenutzt, um Ablageflächen zu schaffen.

    Eine ganz normale Küche. Auch im Silo möglich.

  • Das Silo verfügt über drei Etagen. Da eine Treppe zu viel Platz wegnehmen würde, entschied sich Jan für Klettergriffe, an denen er sich aus der Küche direkt ins Schlafzimmer schwingen kann.

    Statt Treppen gibt es Klettergriffe.

  • Ein großes Bett, Regale, ein kleiner Schreibtisch und Zugang zum Balkon. So wenig Raum, aber so viele Möglichkeiten.

    Wohnen im Silo: So gemütlich kann es sein.

  • Für natürliches Licht sorgt ein Skylight in der Decke des Silos. Nachts kann Jan dadurch die Sterne sehen.

    Das Skylight für natürliches Licht im Wohnraum und freien Blick in den Himmel.

  • Äußerlich wirkt das Silo beinahe wie ein Raumschiff, das mitten in Berlin gelandet ist.

    Wie ein kleines Raumschiff, mitten in Berlin.

von

Mehr zum Macher

Die Beziehung von Menschen zum Material verändern – das möchte Jan mit seiner experimentellen Architektur gerne erreichen. Auf welche Ideen er dabei so kommt, siehst Du auf seiner Homepage: http://refunc.nl.

Text und Regie: Jendrik Hillebrecht | Kamera: Simon Hollmann | Fotos: © refunc

Weiter machen