Merkliste 0 Warenkorb 0

Kräuter anbauen

kraeuter anbauen

Die Geschichte der Kräuter geht viele Jahrhunderte zurück. Schon in frühster Zeit bauten Mönche sie in den Klostergärten an, nutzten sie zum Kochen und wegen ihrer vielseitigen Heilwirkung. Frisches Grün verfeinert jedes Gericht und gibt ihm eine besondere Note. Sogar Süßspeisen verleihen Kräuter das besondere Etwas. Bau auch Du eigene Kräuter an, egal ob auf dem kleinen Balkon oder im großen Nutzgarten. Wir zeigen Dir wie einfach es ist.

Lesezeit 11 min.

Kräutergarten planen und anlegen

Damit Du am Projekt Kräutergarten viel Spaß hast, solltest Du es vorher planen. Beantworte für Dich diese Fragen:

  • Wie viel Platz hast Du zur Verfügung?
  • Wie viel Saatgut bzw. wie viele Pflanzen brauchst Du?
  • Sollen die Kräuter in Kübeln, im Beet oder sogar in einem Gewächshaus wachsen?
  • Achte darauf, dass Du das Beet noch gut pflegen kannst und lege wenn nötig Weg an.

Es muss aber nicht unbedingt das klassische Beet sein. Es gibt noch andere Möglichkeiten Kräuter anzubauen.:

  • unkompliziert in Kübel, Topf und Kasten
  • ein Hochbeet anlegen - eine Beetform, die viele Vorteile hat
  • nutze ein Gewächshaus
  • baue eine Kräuterschnecke

Standort für das Kräuterbeet festlegen

Überleg Dir erst mal, wo im Garten oder auf dem Balkon die Kräuter wachsen sollen? Beachte, dass die Kräuter unterschiedliche Bedürfnisse haben, was Lichtmenge und Bodenbeschaffenheit angeht. Wähle deshalb die Kräuter und den Standorts gemeinsam aus.

Ideal ist ein Beet oder eine Stelle auf dem Balkon, die zum Teil in der Sonne und zum Teil im Schatten liegt.

So kannst Du unterschiedlichen Sorten das passende Umfeld bieten.

Wenn Du gar nicht die Möglichkeit hast, Kräuter im Freien anzupflanzen, muss Du nicht darauf verzichten. Manche Arten lassen sich auch toll in der Wohnung kultivieren. Dafür eigenen sich vor allem subtropische Arten, wie Basilikum, Koriander, Ingwer oder Aloe.

Bunte Vielfalt – die verschiedenen Kräutersorten

Die Küchen-Profis

Küchenkräuter sind sehr vielfältig und es gibt für jedes Gericht passende Geschmäcker, die Deinen Braten, Fisch oder die Gemüsepfanne verfeinern. Unter den Küchenkräutern gibt es Klassiker wie Petersilie, Schnittlauch oder Dill. Aber auch Kapuzinerkresse, Pimpernelle und Liebstöckel solltest Du auf dem Schirm haben.

Wenn Du wissen willst, welche Küchenkräuter es sonst noch so gibt, kannst Du Dir hier eine Übersicht herunterladen (PDF, 2.904 KB). Darin erfährst Du welche Kräuter es gibt und was Du über sie wissen musst.

Temperamentvolle Südländer

Mediterrane Kräuter gehören auch in der deutschen Küche mittlerweile zum Standard. Ein Salat Caprese ohne Basilikum geht gar nicht und Thymian und Rosmarin dürfen an Kartoffeln oder Fleischgerichten nicht fehlen. Aber probier doch auch mal einen Apfelkuchen mit Lavendel oder Olivenkraut am Salat.

Hier findest Du mediterrane Kräuter (PDF, 1.663 KB) und Ideen, was Du damit machen kannst.

Exoten aus Fernost

Exotische Kräuter sind vor allem dann etwas für Dich, wenn Du in der Küche gerne experimentierst und Gerichte aus verschiedensten Ländern der Erde ausprobierst. Zitronenkraut und Koriander gehören da schon zu den bekannteren. Aber hast Du auch schon mit Taglilie oder Jiaogulan gekocht?

Finde in unserer Übersicht (PDF, 1.441 KB) heraus, welche exotischen Kräuter es noch gibt, und was Du damit machen kannst.

Tee- & Cocktailkräuter

Pfefferminztee ist langweilig? Dann hast Du wohl noch keinen aus frischen Blättern gebrüht und dann mit Zitrone oder anderen Früchten aufgepeppt. Gekühlt ist das im Sommer der Hit.

Damit Hugo oder Mojito auch ein frisches Minzaroma haben, solltest Du auf die richitgen Sorten achten. Unsere Übersicht über die verschiedenen Tee- und Cocktailkräuter (PDF, 783 KB) zeigt Dir, was es so gibt.

FloraSelf Kräuterpflanzen aus Deutschland

HORNBACH setzt auf FloraSelf-Kräuterpflanzen aus Deuschland! Unsere Kräutergärtner kultivieren das umfangreiche Sortiment – auch in Bio-Qualität – am Niederrhein, in der Pfalz, in Baden-Württemberg, in Oberbayern und in Franken. Woher Deine Pflanze genau kommt, verrät Dir unser Etikett. Für Dich bedeutet dies: Regionale Herkunft, geprüfte Lebensmittel-Qualität und maximale Frische.

Wie plane ich den Kräuteranbau?

Überleg Dir erst mal, welche Kräuter Du anbauen möchtest. Da spielt als erstes der Geschmack eine Rolle. Gleichzeitig solltest Du aber überlegen, ob der Boden und die Lichtbedingungen am ausgewählten Ort für diese Kräutersorten ideal sind. Über die Frage nach dem richtigen Standort, geben die Pflanzen selbst Auskunft, denn die Blätter verraten, wie sonnig es für die verschiedenen Sorten sein darf:

Kleines, graues und hartes Laub verträgt viel Sonne und Hitze. Großes fleischiges Laub bevorzugt den feuchten Halbschatten.

Sind diese Entscheidungen getroffen, stellt sich die Frage, ob die Kräuter gepflanzt oder gesät werden sollen. Qualitativ unterscheiden sich diese Varianten nicht, wenn Du sowohl bei Pflanzen als auch bei Samen auf gute Qualität achtest.

Behalte bei Deiner Planung außerdem im Hintergrund, dass nicht alle Kräuter mehrjährig sind. Manche Sorten z.B Basilkum oder Koriander sind einjährig und müssen jedes Jahr neu gesetzt werden.

Der Vorteil der Pflanzen ist, dass Du schnell ernten kannst, nämlich direkt nach dem Einpflanzen. Die Samen müssen erst keimen und wachsen. Hier brauchst Du schon ein paar Wochen Geduld. Dafür werden die Pflanzen oft sehr kräftig und es macht Spaß ihr Wachstum zu beobachten.

Jetzt sind der Standort und die Sorten ausgewählt. Eigentlich kannst Du jetzt pflanzen bzw. aussäen. Doch Vorsicht! Nicht alle Kräutersorten vertragen sich als Nachbarn im gleichen Beet oder Kübel.

Wer versteht sich?
  • Kerbel, Majoran, Dill und Schnittlauch stehen gerne neben Kamille
  • Rosmarin, Thymian und andere mediterrane Kräuter
  • Salbei und Oregano
  • Zitronenmelisse versteht sich mit fast allen und unterstützt deren Wachstum
  • Petersilie, Schnittlauch und Dill
Wer mag sich gar nicht?
  • Melisse und Basilikum
  • Koriander und Fenchel
  • Kamille und Pfefferminze
  • Thymian und Majoran
Einzelgänger
  • Liebstöckel, Wermut und Lavendel vertragen sich zwar gut mit anderen, brauchen aber viel Platz um sich zu entfalten.

Das Kräuterbeet vorbereiten

Nicht beliebt aber eben notwendig: das Unkrautjähten. Mach es richtig und mit längerem Effekt:

  • Entferne das Unkraut so früh wie möglich, damit es keine großen Wurzelgeflechte bildet. Erleichtere Dir die Arbeit mit kleinen Helfern, wie einem Stecher, einer Gartenhacke oder wenn nötig mit einem Spaten.
  • Nach dem Ende der Wachstumsphase, meist im Spätherbst, kannst Du das Beet tief umgraben. So verhinderst Du, dass sich Pflanzen einnisten, die Du im Beet nicht haben willst.
  • Lass den Boden über die Wintermonate ruhen. So kannst Du Dir den Frost zu Nutze machen. Er "sprengt" die größeren Erdbrocken zu kleinen Krümeln.
  • Hast Du besonders lehmige und stark verdichtete Böden, macht es Sinn diese mit Schotter, Quarzsand und Kompost anzureichern. Ist der Boden hingegen sehr sandig und besonders durchlässig, solltest Du ihn mit hochwertiger Gartenerde aufbessern.

kraeuterbeet vorbereiten

Ab ins Beet mit den Kräutern

Wenn Du die Kräuter säst, leg eine Vorkultur an. Dabei säst Du die Kräuter am besten nicht im Freien sondern im Haus oder sogar einem Gewächshaus aus. Die Jungpflanzen können dann frühestens Ende April Anfang Mai ins Freie gesetzt werden. Das gilt übrigens für alle Kräuterpflanzen. Gerade die mediterranen Kräuter sind meist nicht winterfest und können in kühlen Nächten Frostschäden davontragen.

Beachte noch die entsprechenden Bodenvorlieben der einzelnen Sorten und reichere diesen wenn nötig mit spezieller Kräutererde oder Humus an. Im Topf oder Kübel gilt dabei das gleiche, wie im Beet nur, dass Du hier noch darauf achten solltest, dass im Gefäß keine Staunässe entsteht. Also entweder Löcher in den Topf bohren, oder z.B. Blähton als Drainage unter der Erde ausbringen.

Praktische Helfer

Um Dir das Vorbereiten, Pflanzen und Säen einfacher zu machen, kannst Du Dir Unterstützung von praktischen Gartenhelfern ins Haus bzw. in den Garten holen.

Um die Erde gerade in Kübeln und Kästen aufzulockern eignen sich Handhacken. Blumenkellen und Pflanzhölzer sind praktisch um die Löcher für die Pflanzen oder Samen vorzubereiten. Für gröbere Arbeiten im Beet muss es manchmal schon ein Spaten sein. Vor allem wer an größeren Projekten arbeitet, freut sich über ein Kniekissen und schützende Gartenhandschuhe.

Kräuter richtig gießen und düngen

Die meisten Kräuter sterben durch Ertrinken statt durch Verdursten! Also sparsam wässern, immer gemäß der jeweiligen Bedürfnisse des einzelnen Krautes. Generell ist es besser selten, aber dafür durchdringend zu gießen.

Vermeide unbedingt Staunässe! Entferne abgeflossenes Wasser auf Untersetzern und in Übertöpfen, wenn es nach einer halben Stunde nicht aufgesogen wurde.

Gieß die Kräuterpflanzen nicht von oben – das fördert den Pilzbefall und kann bei starker Sonneneinstrahlung dazu führen, dass die Blätter verbrennen. Bewässere den Boden und nicht die Pflanze selbst.

Der Dünger muss den Kräutern „schmecken". Nicht alle brauchen die gleichen Nährstoffe. Dünge daher nicht zu übereifrig. Manche Kräuter sollten gegen Ende des Sommers nicht mehr gedüngt werden. Der Dünger hält sich dann sehr lange in Boden und Wurzelwerk. Die Pflanze braucht ihn in ihrem „Winterschlaf" nicht.

Zu viel schadet in diesem Fall. Ideal ist eine regelmäßige Versorgung zum Beispiel mit FloraSelfNature Gemüse und Kräuterdünger. Besonders nach dem Schnitt, tut das den Kräutern gut.

giessen und duengen

Kräuter richtig schneiden

Müssen Kräuter überhaupt geschnitten werden? Besser ist es, denn der Schnitt hält die Pflanzen fit und ertragreich!

Wann solltest Du Kräuter schneiden? Kräuter werden in der Küche genutzt und regelmäßig gebraucht. Trotzdem profitieren sie im Frühjahr von einem ordentlichen Schnitt. Zur Forsythienblüte vor der Austriebszeit ist die richtige Zeit, um die Kräuter etwas zurückzuschneiden. Sie gedeihen danachbesser.

Besonders wichtig ist der Frühjahrsschnitt bei verholzenden Pflanzen wie Rosmarin, Lavendel, Thymian, Bohnenkraut, Salbei und Zitronenverbene. Nur so bleiben sie kompakt. Wenn Du im Frühsommer (um Johanni) nochmal schneidest, dann erreichst Du eine zweite Blüte. Falls die Pflanze doch verholzen sollte, weil Du den regelmäßigen Schnitt vergessen hast, hilft ein radikaler Schnitt.

Kräuter sollten im Herbst nicht geschnitten werden, denn damit nimmst Du ihnen ihren wichtigen Winterschutz. Staudenkräuter wie Beinwell, Schnittlauch und Zitronenmelisse werden im zeitigen Frühjahr ausgeputzt.

Zitronenverbene wächst langstrauchig und schnell. Wenn Du die Triebspitzen nach 30 cm Wachstum schneidest, bleibt sie schöner.

Bodendecker, wie Thymian sollten regelmäßiger geschnitten werden. Du kannst dafür beherzt flächig eine Heckenschere einsetzen. Nach dem Schnitt freuen sich die Kräuter über eine Floraself-Kräuterdüngung.

So erntest Du Deine Kräuter

Werden die Kräuter gut gepflegt, kannst Du eine gute Ernte einstreichen. Doch auch für das Ernten gibt es geeignete Zeiten:

Ideal ist es zwischen zehn und zwölf Uhr am Vormittag. Dann enthalten die Kräuter die meisten ätherischen Öle und schmecken am intensivsten.

Das macht natürlich nur Sinn, wenn Du die Kräuter dann auch zügig verarbeiten kannst. Also entweder gleich verzehren oder zum Trocknen auslegen.

Was musst Du beachten, wenn Du verschiedene Teile der Pflanze erntest?

Blätter und Triebe Einjährige und Staudenkräuter können laufend beerntet werden ab einer Stillänge von 10 cm. Das volle Aroma der meisten Kräuter steckt in der Phase kurz vor der Blüte.
Ausnahmen: Thymian, Bohnenkraut, Rosmarin, Salbei, Oregano, Lavendel. Sie können mit Blatt und Blüte genutzt werden und sind trotzdem noch aromatisch.
Blüten Bei manchen Kräutern können die Blüten zur Dekoration, zum Kochen oder zur Kosmetik genutzt werden, z.B. Lavendel, Oregano, Thymian, Rosmarin, Salbei. Wichtig: Blüten ernten, wenn sie gerade zu blühen begonnen haben.
Samen Sie werden geerntet, wenn die grünen Samenstände gelblich werden, das heißt früh genug, damit die Samen nicht überreif von den Samenständen rieseln. Beispiele: Dill, Anis, Fenchel, Koriander und Kümmel.
Wurzeln Sie werden im Herbst nach dem Einziehen des Laubs geerntet. Beispiel: Wurzelpetersilie.

Kräuter lagern und verwenden

Grundsätzlich gilt: Ernten und gleich verwenden – frischer und besser geht es nicht! Oft müssen die Kräuter aber einige Stunden oder Tage frisch gehalten werden.

  1. Kräuter in ein leicht befeuchtetes Küchenkrepp einwickeln und im Gemüsefach im Kühlschrank aufbewahren.
  2. Du kannst die Kräuter auch in ein Wasserglas stellen, aber sie verlieren so schneller an Frische. Diese Variante eignet sich nur, wenn Du die Kräuter am selben Tag noch verbrauchen möchtest. Sollen sie erst zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden, musst Du sie haltbar machen.
Wichtig: Kräuter gleich nach der Ernte verarbeiten!

Frosten im Gefrierschrank
Nicht alle Kräuter eignen sich zum Frosten. Basilikum behält zwar gut das Aroma, wird aber matschig. Gut geeignet sind zum Beispiel Dill, Petersilie, Schnittlauch, Zitronenmelisse, Kerbel und Koriander.

  1. Variante: In einer Dose oder im Eiswürfelzubereiter einfrieren.
  2. Variante: Schockfrosten - Backblech mit Pergamentpapier auslegen, in den Gefrierschrank stellen und schockfrosten einstellen. Die gefrosteten Kräuter dann in Tiefkühldosen lagern. Sie sind so besser riesel- und portionierfähig.

Trocknen
Im Freien: Großflächig und locker auf einem Drahtgeflecht oder auf Holzlatten auslegen, so dass Luft von unten durchströmen kann. Oder in kleinen locker gebundenen Sträußen an einem luftigen, trockenen Ort aufhängen. Auf jeden Fall im Schatten trocknen!

Im Backofen: Am besten im Heißluftbackofen auf dem Ofenrost (darunter ein Backblech zum Auffangen herabfallender Kräuterteile) über einige Stunden bei 35 bis 40 Grad Celsius. Die Ofentür bleibt immer eine Spaltbreit offen, damit das Wasser entweichen kann. Die Kräuter sind fertig getrocknet, wenn sie rascheln.

Lagere die Kräuter in dunklen, luftdichten Gefäßen, damit sie das Aroma nicht verlieren. Die Wurzeln werden vor dem Trocknen gereinigt und zerkleinert. Am besten geht es mit dem Dörrapparat. Im Freien ist das Trocknen sehr langwierig. Samen werden mit den Blütenständen getrocknet. Ein Tuch unter den Pflanzen fängt die herunterfallenden Samen auf.

Aroma in Essig und Öl einfangen

Kräuter, die mit Essig verwendet werden, können mit Essig konserviert werden. Kräuter, die mit Öl verwendet werden, werden in Öl gelagert.

Trockene und saubere Kräuter in Essig oder Öl ca. 4 Wochen ruhen lassen. Zunächst an einem hellen und dann an einem dunklen Ort.

kraeuter aufbewahren

Schädlinge im Kräuterbeet

Wenn Du Deinen Kräutergarten auf dem Balkon oder der Terrasse hast, bist Du im Vorteil, denn viele Schädlinge schaffen den Weg nach oben gar nicht. Machen sich trotzdem welche breit, lassen sich diese mit natürlichen Mitteln bekämpfen. Darauf solltest Du achten, denn die Kräuter werden schließlich mitsamt den Blättern verzehrt.

Kräuter haben übrigens den Vorteil, dass sie selbst für manche Schädlinge abschreckend sind. Wenn sie doch befallen werden, solltest Du auf biologische Pflanzenschutzmittel zurückgreifen.

Natürliche Helfer: Kleine Tierchen wie Marienkäfer, Bienen, Hummeln und Co. sind nützlich, denn sie sind natürliche Feinde von Schädlingen.

  • Marienkäfer, Schwebfliegen und Florfliegen machen Blattläusen den Garaus.
  • Auch Spinnmilben gehören zur bevorzugten Beute von Schwebfliegen.
  • Hummeln und Bienen sammeln reichlich Blütennektar.

Die Kräuterspirale als Beet für alle

Du willst mit Deinem Kräutergarten in die Profi-Liga aufsteigen? Dann ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt für eine Kräuterspirale. Die sieht gut aus und Du kannst für alle Kräuter die optimalen Bedingungen schaffen. Sie ist ein beliebtes Element im Garten, denn sie sieht richtig gut aus und erfüllt viele praktische Aspekte.

Die Kräuterspirale ist ein dreidimensionales Beet und besteht aus mehreren Zonen mit unterschiedlichen Ökosystemen. Die gehen spiralförmig ineinander über. So haben die einzelnen Kräuter hervorragende Wachstumsbedingungen.

Der äußere Aufbau besteht meist aus Steinen, Du kannst aber auch mit Holz oder Metall arbeiten. Sei einfach kreativ. Welche Materialien Du verwendest, ob sie neu oder alt sind, oder ob Du verschiedene kombinierst – was Dir gefällt ist richtig und gut!

kraeuterspirale

Das sind die Vorteile einer Kräuterspirale

  • Sie ist praktisch: Durch den erhöhten Aufbau sind das Ernten und die Pflege rückenschonend und weniger anstrengend.
  • Sie ist pflegeleicht: Die Steine sind ein Wärmespeicher, der die über Tag gespeicherte Wärme nachts an die Pflanzen abgibt. Außerdem sorgen die Materialien Kies und Schotter dafür, dass Regenwasser schnell abfließen kann, denn Staunässe mögen Kräuter gar nicht.
  • Sie lockt Besucher in den Garten: Schmetterlinge, Bienen und Hummeln lieben Kräuter, also lieben sie auch Kräuterspiralen. Da kommt Leben in den Garten.
  • Die Bodenbeschaffenheit spielt keine Rolle mehr: Lehmige undurchlässige Böden sind nichts für Kräutergärten. Jetzt kannst Du trotzdem Kräuter anpflanzen, denn die verschiedenen Etagen der Spirale enthalten fruchtbare Erde und können an die einzelnen Kräutersorten angepasst werden.
  • Sie spart Platz: Wenn Du in der Fläche keinen Platz hast, dann musst Du eben in die Höhe bauen. Und die Grundfläche kannst Du natürlich selbst bestimmen.

Welche Kräuterspirale passt zu mir?

Entscheidend ist, wie viel Platz Du hast. Da bist Du unter Umständen etwas eingeschränkt, musst aber nicht auf Deine Kräuterspirale verzichten.

Die Steine, die Du für den Aufbau verwendest, prägen den Stil der Spirale und sollten zum Rest Deines Gartens passen. Ungleichmäßige Sandsteine, runde Kiesel oder geradlinige Klinker – jede Steinart erzielt eine bestimmte Wirkung. Sei Dir darüber bei der Planung im Klaren.

Der Klassiker Die Riesige Die Kleine
Der klassische Aufbau einer Kräuterspirale ist rund und dreidimensional angelegt. Sie enthält drei bis vier Zonen, die unterschiedliche Lebensbereiche darstellen. Wenn es gigantisch werden soll, kannst Du eine begehbare Kräuterspirale anlegen. Sie hat schon fast etwas von einem Labyrinth. Sie sind keine richtigen Spiralen sondern große Kuchenstücke. Wenn Du nur wenig Platz hast, kannst du Deine Kräuterspirale in die Ecke stellen. Dort kannst Du in Etagen arbeiten, sparst aber Platz.
Geeignet für ... Geeignet für ... Geeignet für ...
... jeden Garten. Lege sie in der Größe an, die Dein Garten gestattet und schau welche Steine passen. ... wirklich richtig große Gärten oder z.B. Gemeinschaftsgärten. ... den kleinen Garten oder als Einsteigermodell.

Und so ist eine Kräuterspirale aufgebaut

Damit Du den verschiedenen Kräutersorten die jeweils besten Bedingungen bieten kannst, solltest Du in der Regel drei verschiedene Zonen anlegen. Die sind mit unterschiedlichen Arten von Erde gefüllt und bekommen unterschiedlich viel Sonne ab. Der Übergang zwischen diesen Zonen ist fließend. Diese drei Zonen sind üblich:

  • Feuchtzone
  • Normalzone
  • Trockenzone

kraeuterspirale zonen
Feuchtzone Normalzone Trockenzone
Die Feuchtzone legst Du im unteren Bereich der Spirale an. Sie enthält einen humiden und nahrhaften Boden. Das Regenwasser fließt von hier nur langsam ab und der Boden bleibt immer feucht. Die Füllung für diese Zone besteht aus lehmigem Gartenboden und fertigem Kompost. Nach der Feuchtzone kommt auf der nächsten Ebene die Normalzone. Für sie verwendest Du normalen Gartenboden. Wenn der eher lehmhaltig ist, solltest Du ihn mit etwas Splitt durchmischen. So wird er durchlässiger. Richte die Kräuterspirale so aus, dass die Normalzone im Halbschatten liegt. Mediterranes Gebirge – das kommt der Trockenzone am nächsten. Sonnig und trocken ist es dort auf dem Gipfel der Kräuterspirale. Dafür mischst Du einen großen Anteil Splitt mit einem kleinen Anteil Gartenerde. So kann das Wasser schnell abfließen.
Kräuter für die Feuchtzone Kräuter für die Normalzone Kräuter für die Trockenzone
  • Minze
  • Petersilie
  • Basilikum
  • Schnittlauch
  • Liebstöckel
  • Rauke
  • Sauerampfer
  • Oregano
  • Dill
  • Melisse
  • Lavendel
  • Zypressenkraut
  • Koriander
  • Zitronenmelisse
  • Kapuzinerkresse
  • Ysop
  • Majoran
  • Thymian
  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Berg-Bohnenkraut

Kräuterspiralen-Tipp

Deine Kräuterspirale muss nicht zwingend aus drei Zonen bestehen. Die Anzahl hängt davon ab, welche Kräuter Du pflanzen willst. Du kannst Dich auch auf zwei Zonen beschränken oder Du legst am Fuß der Spirale einen kleinen Teich an, der einen extra feuchten Bereich darstellt. Hier kannst Du zum Beispiel Brunnenkresse, Wasserminze oder Sumpfdotterblumen pflanzen.

Wenn Du jetzt Lust auf eine Kräuterspirale hast, und sofort loslogen willst, dann kannst Du mit unserer Anleitung durchstarten.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x