Merkliste 0 Warenkorb 0

Bodenbeläge auf verschiedenen Untergründen verlegen

Bodenbelaege auf verschiedenen Untergruenden verlegen

Bevor Du Deinen neuen Bodenbelag verlegen kannst, musst Du prüfen, ob der Untergrund eben und dafür geeignet ist. Hier gibt's die Fakten, worauf es ankommt.

Lesezeit 3 min. Estrich- und Ausgleichsmassen im Shop

Bodenbeläge auf verschiedenen Untergründen

Untergrund ist nicht gleich Untergrund - auch beim Verlegen von Laminat, Parkett, Vinylboden, Kork und Teppichboden. Ein guter Estrich ist das A und O. Estrich ist eine Nutzschicht unter dem Bodenbelag, die auf einem tragenden Untergrund verlegt wird.

Bevor es losgeht mit dem Verlegen, musst Du prüfen, ob der Untergrund optimal für Deinen neuen Bodenbelag vorbereitet ist.
Der bestmögliche Untergrund für alle Bodenbeläge ist ein absolut ebener Boden. Dieser muss fest, tragfähig, trocken, staub- und rissfrei sein.
Nur so kann Dein neuer Bodenbelag lange darauf halten.

Schalldämmung beachten!

Randdämmstreifen nicht vergessen! Diese sollten an allen aufsteigenden Bauteilen befestigt werden, um Schallbrücken und Kontakte zu vermeiden, die zur Beeinträchtigung der Dämmeigenschaften führen können.

Weiterführende Infos zu Estricharten

Unebenen Untergrund ausgleichen

Sollte Dein Untergrund Unebenheiten aufweisen, musst Du diese zuerst ausgleichen. Wir empfehlen Dir hierfür die Produkte im System von Akkit. Das Sortiment der aufeinander abgestimmten Produkte reicht von Tiefengrund über Ausgleichsmasse bis hin zu Fließspachtel.

Ab 5 mm Schichtdicke muss ein Randdämmstreifen in die Anschlussfuge zwischen Boden und Wand gesetzt werden.

Immer beachten!

Der Untergrund muss unbedingt trocken, frostfrei, fest, tragfähig, formstabil und frei von Staub, Schmutz, Öl, Fett, Trennmitteln und losen Teilen sein und den aktuell gültigen Normen entsprechen. Beachte bitte immer die Herstellerangaben zu Verarbeitung und Trocknungszeiten.

Bodenbelag verlegen auf Fußbodenheizung und anderen Bodenbelägen

Teppichboden verlegen

Boden verlegen auf Fußbodenheizung

Ob Du Deinen Laminat-, Parkett- oder Korkboden auf Fußbodenheizung verlegen kannst, variiert stark von Hersteller zu Hersteller und von Boden zu Boden. Welche Böden optimal für die Verlegung auf einer Fußbodenheizung geeignet sind, entnimmst Du daher bitte den Herstellerangaben oder frage einfach einen Fachberater in Deinem HORNBACH Markt.

Wenn der Laminat-, Parkett- oder Korkboden auf einer Fußbodenheizung verlegt werden kann, gilt:
Bevor mit der Verlegung begonnen wird, muss beim Bodenbelag auf Heizestriche zuerst ein Auf- und Abheizprotokoll vom Heizungsbauer erstellt werden.
Etwa drei Tage nach der Verlegung des Bodens kann die Oberflächentemperatur des Fußbodens langsam erhöht werden. Wie stark Du den Laminat-, Parkett- oder Korkboden maximal beheizen darfst, entnimmst Du den Herstellerangaben.

Boden verlegen auf Teppichboden

Alte Teppichböden oder Nadelfilzböden müssen vor der Verlegung Deines neuen Laminat-, Parkett- oder Korkbodens entfernt werden. Grund: Durch einen Teppichboden kann es beim Begehen des neuen Bodenbelags zu einer erhöhten Bewegung im Bereich der Nut- und Federbindung kommen. Aufgrund dieser tritt eine Materialermüdung ein, die den Höhenunterschied des neuen Bodens und daraus resultierend eine Fugenöffnung begünstigt.

Boden verlegen auf Fliesen

Einen alten Fliesenbelag musst Du vor der Laminat-, Parkett- oder Korkverlegung nicht aufwendig entfernen. Achte aber darauf, dass eine Dampfbremse und eine Trittschalldämmung unter den Dielen mitverlegt wird.

Boden verlegen mit niedriger Aufbauhöhe

Bei Renovierungen und Modernisierungen sind oft nur geringe Aufbauhöhen neuer Bodenbeläge möglich. Hier eignen sich generell Laminat- und Holzböden.
Die exakte Aufbauhöhe Deines Wunschbodenbelags entnimmst Du den Angaben der Hersteller.
Estrich & Ausgleichsmassen Zu den Artikeln

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben

HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

x