Wir machen das mal: einen Pool bauen

Pool Teaserbild

Das Freibad? Viel zu voll! Der Strand? Viel zu weit weg. Die Lösung: Ein Privat-Pool. Das wär’s doch. Aber ist das nicht viel zu kompliziert? Mal sehen. Unser Autor in seinem neusten Selbstversuch.

Lesezeit 5 min.

Gestern war ich mal wieder im Freibad. Richtig schön war es da: Die Sonne schien mir warm auf den eingecremten Bauch, die Pommes vom Kiosk waren fettig und lecker. Später habe ich mir noch ein Eis gegönnt. Kulinarisch war der Tag wirklich top. Leider nicht ganz so top: Die Hunderte von Badegästen, die sich dicht an dicht im Becken drängelten wie die Ölsardinen. Wo kommen die alle her? Haben die kein Zuhause?

Ich schon, glücklicherweise. Sogar mit Garten, und der wäre eigentlich groß genug für ein eigenes Schwimmbecken. Als ich genervt von der Massenveranstaltung im Freibad heimkehre, steht deshalb der Entschluss schnell fest: Ich baue mir einen eigenen Pool.

„Mit Paletten – den Tausendsassas unter den Baumaterialien – lässt sich mit Sicherheit ein stattliches Becken bauen“ Sascha Borrée

Ich finde schnell heraus: Wer ein solches Projekt angeht, hat die Wahl zwischen mehreren Möglichkeiten. Option A: eine große Grube ausheben, in mühevoller Handarbeit oder per Bagger. Dann eine Fundamentplatte aus Beton gießen. Wände entweder ebenfalls gießen oder aufmauern, das Becken nach diversen Zwischenschritten (zum Beispiel Elektrik, Pumpe, Filteranlage installieren) noch mit Poolvlies und -folie verkleiden. Fertig! Vorteil: sieht sehr profimäßig aus. Nachteil: geht weder günstig noch schnell, mit erster Erfrischung wäre wohl frühestens am letzten Urlaubstag zu rechnen. Fällt mein Pool-Projekt ins Wasser?

Nein, ich entscheide mich für Option B: ein Pool aus Paletten. Auch mit den Tausendsassas unter den Baumaterialien lässt sich bestimmt ein ordentlicher Pool bauen. Und der, so nehme ich mir vor, soll schon morgen Abend badebereit sein!

Los geht’s: den Boden bereiten

Pool Beitragsbild 1

Am nächsten Tag lege ich in aller Frühe los. Eine geeignete Stelle im Garten ist schnell gefunden. Wichtig: Der Pool muss schön viel Sonne abbekommen, damit das Wasser angenehm warm wird. Ein bisschen Abstand zum nächsten Baum hilft, das Becken von zu viel Laub freizuhalten. Und natürlich sollte der Bauplatz möglichst eben sein, kein Gefälle haben. Ich mähe noch mal, kehre mit einem Rechen kleine Stöckchen und Steinchen weg – also alle spitzen Gegenstände, die sonst später die Poolfolie beschädigen könnten. Mein Pool entsteht aus zwölf Paletten, wird ein Zwölfeck. Bei einer Standardlänge von 120 Zentimetern pro Palette ergibt das einen Durchmesser von rund 460 Zentimeter. Kalkulieren lasse ich das mangels Mathe-Kenntnissen vom Geometrie-Rechner im Internet. Ich stecke einen Stock in die Erde, befestige eine 230 Zentimeter lange Schnur daran, messe so die annähernd kreisförmige Pool-Grundfläche aus. Und bedecke diese, als zusätzlichen Schutz vor spitzen Gegenständen, mit Malervlies.

1A-Aufstellung: alles paletti!

Pool Beitragsbild 2

Jetzt kommt die Zeit für meine Paletten. Ich lege sie erst mal in Kreisformation aufs Malervlies, korrigiere hier und da, wenn mir ein Winkel zwischen zwei Paletten zu spitz oder stumpf vorkommt. Dann stelle ich sie hin, nehme letzte Korrekturen vor, verschraube eine nach der anderen mit Flachverbindern. Das Zwölfeck steht schon mal! Und wird jetzt von außen weiter durch Gurte gesichert. Wenn ich den Pool nachher bis zum Rand mit Wasser fülle, wirkt schließlich ein erheblicher Druck auf die Konstruktion.

Schönheitskur: Tropen-Chic statt Industrie-Optik

Pool Beitragsbild 3

Schön stabil wirkt meine Paletten-Konstruktion nun, allerdings auch etwas rau und roh, außen wie innen. Kein Problem, dafür gibt es eine Lösung. An der Innenwand tackere ich schützenden Malervlies fest. Die Außenwand verkleide ich mit einer Bambusmatte, sie wird einfach festgeschraubt. Das ist schnell gemacht, und der Effekt ist enorm: Was eben noch nach improvisierter Industrie-Optik aussah, kommt jetzt schon ganz tropisch schick und edel daher.

Folie verlegen: eine wasserdichte Sache

Pool Beitragsbild 4

Dann ist die Poolfolie dran. 460 Zentimeter sind scheinbar ein Standard-Durchmesser für Schwimmbecken, eine entsprechende Folie gibt es fertig im Baumarkt. Ich verlege die Folie erst auf der Erde, ziehe sie an den Paletten hoch, tackere sie oben am Rand fest. Passt, hält, alles bestens! Im Prinzip wäre der Pool ja jetzt einsatzbereit. Und weil es eine ganze Weile dauern wird, bis er sich randvoll mit Wasser füllt, schleppe ich schon mal den Gartenschlauch ran, drehe den Hahn auf.

Ist doch Latte: Verkleidung für den Poolrand

Fehlt nur noch eine Verkleidung für den Poolrand, also die obere Schmalseite der Paletten, die bisher noch offen steht. Nicht, dass sich hier nachher meine Badehose verhakt und ich unbeabsichtigt blank ziehe! Ich säge also Holzlatten entsprechend zu, und zwar mit abgeschrägter Kante. Dadurch sind nachher nicht nur die Paletten selbst abgedeckt, sondern auch die dreieckigen Lücken dazwischen. Um möglichst präzise arbeiten zu können, gehe ich schrittweise vor: Ich lege zwei Latten auf dem Poolrand in Position, markiere ihre Schnittkante, greife zur Säge. Festschrauben, nächste Latte anlegen. Und dann weiter: markieren, sägen, schrauben. Ich mache ein Mal ganz die Runde, drehe schließlich die Schrauben für die letzte Latte rein.

Puh, geschafft! Ich wische mir den Schweiß von der Stirn, klettere über die gerade gebaute Poolrand-Verkleidung ins Becken. Erfrischung? Fehlanzeige. Das Wasser läuft zwar mit mächtig Druck aus dem Gartenschlauch, steht mir aber kaum bis zum Knöchel. Kein Wunder: Um mein Becken zu füllen, braucht es laut Online-Rechner fast 13.000 Liter. Und die fließen nicht so schnell aus der Leitung.

Pool Beitragsbild 5

Ich übe mich also in Geduld, schwinge mich aufs Fahrrad, mache mich doch noch mal auf zum Freibad. Ums Ölsardinen-Becken mache ich natürlich einen großen Bogen: Ich gehe gleich zum Kiosk, bestelle mir Pommes und Eis. Denn in Sachen Snacks, das will ich gerne zugestehen, ist das Freibad einfach top. Gestärkt radele ich wieder nachhause – und freue mich auf einen menschenleeren, aber bis zum Rand mit Wasser gefüllten Pool.

Pool Abschlussbild

Und siehe da: Mein Pool ist bis zum Rand mit Wasser gefüllt – und menschenleer. Nur ich, das kühle Wasser und: Ruhe! So hatte ich mir das vorgestellt. Genau so.

Das brauchst Du für den Pool

Themen, die Dich auch interessieren könnten

Wir verwenden Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x
nach oben