Wir verwenden Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
x

Brennholz aus Deiner Region

brennholz produktion live

Du brauchst Brennholz und willst damit möglichst wenig Arbeit haben? Außerdem soll natürlich der Preis stimmen? Im Mai bekommst Du bei HORNBACH in Bornheim Holz aus regionalen Wäldern – direkt zum Mitnehmen. Waldfrisches Buchenholz – Vor Ort gesägt, gespalten, geschüttet! Also, worauf wartest Du? Schnapp Dir Deinen Hänger und komm vorbei.

Lesezeit 6 min.

Mach einen Termin für Deine Brennholzbestellung

Komm den ganzen Mai von Montag bis Samstag vorbei und lade Dein Brennholz auf – von 9 bis 18 Uhr. Mach am besten einen Termin. Entweder telefonisch oder über das Reservierungstool. So können wir für Dich und andere Kunden einen reibungslosen Ablauf garantieren und Du musst nicht so lange warten. Telefonische Reservierungen unter 06348/9839-0 von 7 bis 19 Uhr.

Jetzt Termin vereinbaren

Wann wir welche Scheitlängen produzieren

In der Tabelle kannst Du schauen, wann wir die Scheitlänge produzieren, die Du brauchst. Durch die festen Zeiten können wir die Wartezeiten verkürzen, denn die Maschine muss nicht ständig umgestellt werden. Schau, wann die passende Länge gespalten wird und vereinbare einen Termin.

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag
9-13 Uhr 33er Scheit 25er Scheit 33er Scheit 25er Scheit 33er Scheit 25er Scheit
13-18 Uhr 25er Scheit 33er Scheit 25er Scheit 33er Scheit 25er Scheit 33er Scheit
Abstand Brennholzseite

Wenn Du mit Holz heizt, dann sparst Du nicht nur Heizkosten, sondern Du stärkst auch die regionale Wirtschaft und schonst dabei die Umwelt: Heizen mit Holz zahlt sich also dreifach aus. Dabei wächst Holz in den Wäldern unserer Region immer wieder nach und ist somit krisensicher und günstig. Zusätzlich ist Dir eine gute CO₂-Bilanz in allen Aspekten wichtig? Dann lies weiter und erfahre, wie Du einen Beitrag zum Klimaschutz leistest, die regionale Wirtschaft stärkst und gleichzeitig an Brennholz zu einem Spitzenpreis kommst.

Warum waldfrisches Holz?

Waldfrisches Holz bedeutet, es kommt direkt aus den Wäldern in Deiner Region zu uns, wird dort weiterverarbeitet und ist in kurzer Zeit für Dich abholbereit. Das hat viele Vorteile:

  • Kein Energieaufwand durch künstliche Trocknung
  • Ohne Umwege direkt aus dem Wald auf den Parkplatz zur Produktion in ~50km Radius
  • Ohne zusätzliche Verpackung, weder als Roh- noch als Fertigprodukt

Wir erledigen dabei fast alles für Dich aber einen kleinen Teil musst Du auch dazu beitragen, damit das Holz in Deinem Ofen richtig knistert und wärmt. Trockne es zuhause auf natürlichem Wege. Das hilft der Umwelt, denn es wird kein zusätzliches CO₂ ausgestoßen, wie es bei künstlicher Trocknung der Fall ist.

Aus diesen Gründen können wir Dir das Holz zu einem unschlagbaren Preis anbieten.
brennholz preise

Schüttraummeter statt Raummeter

Da das Brennholz direkt vom Holzspalter in Deinen Hänger fällt, sprechen wir von Schüttraummeter (Srm).

In der folgenden Tabelle siehst Du die Umrechnungswerte unseres Holzspalters.

Holzscheitlänge Schüttraummeter (Srm) Raummeter (Rm) Festmeter (Fm)
33 cm 1 m³ 0,66 m³ 0,41 m³
25 cm 1 m³ 0,74 m³ 0,46 m³
Wenn Du bei uns einen Schüttraummeter 33er Holzscheite kaufst, garantieren wir Dir, dass Du dafür 0,41 Festmeter bekommst – also 0,41 m 3 reines Holzvolumen. Wenn Du 25er Scheite nimmst, hast Du pro Schüttraummeter etwas mehr reines Holzvolumen, denn die kleineren Scheite verdichten sich besser und bilden weniger Hohlräume. Hier hast Du pro Schüttraummeter 0,46 Festmeter – also 0,46 m 3 reines Holzvolumen.

Faustregel (berechnet mit 33er Scheit)

1 Rm = 1,51 Srm

1 Srm = 0,66 Rm

Rechenbeispiel:

Wenn Du jährlich einen Verbrauch von 7 Raummetern (rund 15.000 kWh bei 150 qm Wohnfläche) hast, entspricht das 11 Schüttraummetern.

Bedeutet: 11 Srm x 49 € = 539 €

Schon gewusst?

  • Fällfrisch oder saftfrisch ist die Bezeichnung für das Holz direkt nach dem Schnitt, also lebendes Holz – beides nennt man Grünholz. Holzfeuchte bis 150 %.
  • Waldfrisch ist der forstfachsprachliche Ausdruck für das Holz, das nach Zwischenlagerung abtransportiert wird. Holzfeuchte 50–60 %.
  • Lufttrocken bezeichnet ein mehrjährig trocken gelagertes (akklimatisiertes) Holz.
    Restfeuchte unter 25 %
  • Als darr­trocken bezeichnet man absolut trockenes Holz (Trockenmasse), also 0 % Feuchte.

Da das Holz so frisch ist, enthält es eine Restfeuchte von ca. 50–60 %. Laut Kleinfeuerungsverordnung darfst Du Kaminholz nur verbrennen, wenn es eine Holzfeuchte von weniger als 25 % aufweist. Mit einem Holzfeuchtemessgerät kannst Du den Trocknungsprozess überprüfen.

Bitte beachte, dass das Holz nicht in der nächsten Heizperiode verfeuert werden kann. Lass es an einem geschützten Ort mindestens 1 bis 2 Jahre trocknen. Wir empfehlen eine Restfeuchte von ca. 20 %.

Brennholz richtig lagern

Wenn Du vorausschauend vor der Heizsaison Dein waldfrisches Brennholz einlagerst, kannst Du nicht nur CO₂-Ausstoß durch die natürliche Trocknung sparen, sondern auch bares Geld. Damit es aber zwischen Deinem Brennholz und dem Kamin richtig funkt, musst Du wissen, wie es am besten gelagert wird. Die Lagerung kann über die Qualität Deines Brennholzes entscheiden. Je nach Holzart, Jahreszeit und anderen Bedingungen unterscheidet sich der Feuchtigkeitsgehalt. Hier erfährst Du, wie Du Dein Kaminholz richtig aufbewahrst.

Hol Dir Dein Holz - So geht's

Komm während unserer Öffnungszeiten vorbei und lass Dir Deinen Anhänger direkt von uns beladen. Einfacher ist es, wenn Du einen Termin vereinbarst. Nutze dafür unser Reservierungstool.

Oder Du stellst Deinen Anhänger tagsüber bei uns ab und wir beladen ihn bis spätestens 18 Uhr am gleichen Abend. Bedenke aber: Nach 18 Uhr können wir auf Deinen Anhänger nicht mehr aufpassen!

Und so läuft's vor Ort:

  • Auf dem Parkplatz anmelden
  • Hänger vermessen lassen und maximal erlaubte Zulademenge ermitteln
  • Warenbegleitschein mitnehmen und bezahlen
  • Zur Beladezone vorfahren, Warenbegleitschein und Bon vorzeigen und beladen lassen
  • Erhalt quittieren, Ladung sichern und: Abfahrt!
Bitte beachte, dass das Brennholz direkt vom Förderband kommt und wir es nur auf einen Anhänger laden können.

Das solltest Du noch wissen

Es ist schwer exakte Angaben zum Gewicht des Holzes zu machen. Bei waldfrischem Buchenholz kannst Du mit einem Gewicht von ca. 1100 kg pro Festmeter bzw. 500 kg pro Schüttraummeter rechnen.

Bitte prüfe vorab die maximale Zuladung Deines Anhängers, damit die gewünschte Schüttraummenge auch beladen werden darf!

Das Förderband unseres Spalters kann bis auf eine Höhe von maximal vier Metern eingestellt werden. Höher sollte Dein Anhänger also nicht sein.

Buche ist ein ausgezeichnetes Brennholz (Hartholz) mit vielen Vorteilen:

  • hoher Brennwert
  • ruhiges und gleichmäßiges Abbrennverhalten
  • kaum harzig, das mindert Knackgeräusche und Funkenflug
  • kann die Glut gut binden und ist daher auch zum Grillen gut geeignet

Im Südpfälzer Wald gibt es viel Buche. Der Umwelt zu Liebe beziehen wir das Holz aus einem Umkreis von max. 50 km.
Als Faustregel gilt: Je feuchter das Holz, desto schlechter ist sein Heizwert.

Je größer der Wasseranteil im Holz ist, desto mehr Energie muss für die Verdampfung bei der Verbrennung aufgebracht werden – dadurch geht wertvolle Energie verloren.

  • Waldfrisches Holz hat einen Restfeuchte von 50–60 % und einen Heizwert von etwa 2,3 kWh/kg.
  • Luftgetrocknetes Holz hat dagegen eine Restfeuchte von unter 25 % bei einem Heizwert von etwa 4,3 kWh/kg.

Wenn Du also sehr feuchtes Holz verbrennst, erreichst Du bei gleicher Holzmenge ungefähr 50 % weniger Heizleistung.

Feuchtes Holz schadet Kaminofen und Schornstein

Zum einen setzen sich beim Verbrennen von feuchtem Holz viel mehr Rußpartikel an der Feuerraumscheibe ab. Und zum anderen kann der Wasserdampf, der bei der Verbrennung von feuchtem Holz entsteht, im Rauchrohr oder Schornstein kondensieren. Das kann Glanzruß und Versottung des Schornsteins zur Folge haben.

Diese Versottung kann zu Kondensationsschäden am Schornstein und unangenehmen Gerüchen führen. Durch Glanzruß kann es sogar zum Kaminbrand kommen.

Umweltbelastung durch feuchtes Holz

Ist das Holz zu feucht, kann eine nicht so hohe Verbrennungstemperatur erreicht werden und das führt zu hoher Schadstoffbelastung. Das erkennst Du vor allem am dunklen Rauch und dem typischen Geruch. Gleichzeitig steigt die freigesetzte Menge an Feinstaub deutlich an. Diese Giftstoffe willst Du nicht in Deiner Wohnung haben – das kann nämlich richtig gefährlich werden!

Dein Holz: Buche aus der Südpfalz

Für Dich und Deine Umwelt. Das Holz kommt direkt aus dem Südpfälzer Wald und stammt aus nachhaltig betriebener Forstwirtschaft mit PEFC Zertifizierung. Das bedeutet:

  • Es wird nicht mehr Holz geschlagen, als nachwachsen kann.
  • Wo Bäume gefällt werden, wird aktiv aufgeforstet.
  • Der Erhalt der Artenvielfalt wird gewährleistet.
  • Für die Waldarbeiter werden hohe Arbeitssicherheitsstandards eingehalten und ihre Arbeitnehmerrechte werden gewahrt.

Holz gilt immer noch als einer der saubersten Brennstoffe, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind. Bei der Verbrennung werden zwar Staub, Wasser und Kohlenstoffdioxid freigesetzt, dennoch wird die Heizart als CO₂-neutral bezeichnet.

Warum? Bäume absorbieren während ihres gesamten Wachstum ungefähr so viel CO₂ aus der Luft, wie sie bei der Verbrennung freisetzen. Die gleiche Menge wird auch frei, wenn das Holz im Wald verrottet.

Im Durchschnitt absorbiert ein Laubbaum während seines Wachstums ca. 3,5 Tonnen CO₂ – je nach Größe und Baumart. Verbrennst Du also das Holz, wird dabei genauso viel CO₂ wieder freigesetzt.
co2 bilanz kreislauf
Durch das Heizen mit Holz, anstelle fossiler Energiequellen, werden in Deutschland jährlich Emissionen von rund 30 Mio. Tonnen CO₂ eingespart.

Schon gewusst?

Ein Neubau mit rund 150 Quad­ratmetern Wohnfläche kommt im Durchschnitt auf einen Energieverbrauch von 15.000 kWh pro Jahr. Mit ca. 11 Schüttraummeter Brennholz kann dieser Bedarf gedeckt werden. Für den gleichen Energieverbrauch werden rund 1.500 Liter Heizöl (entspricht ca. 10% eines Heizöl Tankwagens) benötigt. Mit anderen Worten: Der Energiegehalt von 100 Litern Heizöl steckt in 0,5 Schüttraummetern waldfrischem Brennholz.

Fossile Brennstoffe sind endlich. Dazu gehören Braunkohle, Steinkohle, Torf, Erdgas und Erdöl. Wir müssen auf erneuerbare Energien setzen, um die Umwelt zu schonen. Denn nicht nur bei der Verbrennung fossiler Energiequellen werden große Mengen an CO₂ ausgestoßen, sondern bereits bei der Förderung und Herstellung.

Gute CO₂-Bilanz auch in der Herstellung

Wir achten stark auf eine effiziente Produktion und eine reibungslose und einfache Herstellung, da uns nicht nur die Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft, sondern auch die Nachhaltigkeit und eine gute CO₂-Bilanz in der gesamten Herstellungskette ein Anliegen sind.

Daher verzichten wir aktiv auf einen mehrtägigen künstlichen Trocknungsprozess, welcher mühelos durch die Natur geleistet werden kann und sparen uns diesen Energieverbrauch/CO₂-Ausstoß in unserer CO₂-Bilanz.

Geringer CO₂-Ausstoß durch regionales Holz

Durch die kurzen Transportwege wird weniger Diesel verbraucht und es wird wesentlich weniger CO₂ ausgestoßen. Bei importiertem Holz aus dem Ausland kommen wir schnell auf einen 14-fach höheren Verbrauch, wie das Rechenbeispiel deutlich macht:

Regional, z. B. 50 km (15 l): CO₂-Emission: 39,3 kg

Aus dem Ausland, z. B. 700 km (210 l): CO₂-Emission: 550,2 kg

Du kannst mit dem gleichen CO₂-Ausstoß 23 mal bei uns Holz kaufen oder 1 mal bei einem Anbieter mit Holz aus dem Ausland. Mit der gesparten CO₂-Emission kannst du mit dem Flugzeug von Frankfurt nach London und zurück fliegen.

Brennholz-Produktion live

Auf unserem Parkplatz fliegen Späne! Dort präsentieren wir unseren mächtigen mobilen Holzspalter alias „Biest“ und jagen vor Deinen Augen ganze Baumstämme durch. Was für Dich ein kräftezehrender Knochenjob ist, der Muskeln brennen und Schweiß fließen lässt, macht der Holzspalter auf Tastendruck.

Dieses Event wird echt der Hammer – ganz so, wie Du es von HORNBACH kennst. Deshalb gibt es zur Premiere ein Volksfest. Tauche bei Essen und Getränken in die Welt der Maschinen ein. Wir beraten Dich rund um das Thema „Brennholz“ und das Werkzeug, das Du dafür brauchst. Komm vom 02. bis 04. Mai vorbei und feier mit uns den Auftakt dieses Events für Macher. Wir starten am 02. Mai zur Mittagszeit!

Quadratisch gespaltenes Holz brennt länger als dreieckige Scheite. Dadurch ist der Heizwert höher und Du musst nicht so oft Holz nachlegen. Außerdem entsteht durch das spezielle Spaltmesser weniger Abfallholz. Das Ergebnis sind hochwertigere Scheite.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben